Was sind Barriers und wie funktionieren diese?

Barriers, bzw. Barrier Options, sind eine Art von Hebelprodukten mit der Möglichkeit, die Kontrolle über den Hebel und das Risiko auf einer Vielzahl von Märkten zu übernehmen ohne das Handelsobjekt selbst kaufen oder verkaufen zu müssen. Erfahren Sie alles, was Sie über den Handel mit Barriers wissen müssen von den typischen Eigenschaften und der Funktionsweise bis zur Eröffnung eines Optionskontos. Finden Sie auch Beispiele zum Optionshandel.

Sind Sie bereit mehr über den Optionshandel zu erfahren?

Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet. Verluste können extrem schnell entstehen.

Per Telefon 0800 664 8454 oder E-Mail info.de@ig.com erreichen Sie uns montags bis freitags von 09:00 - 19:00 Uhr.

Kontakt: 0800 664 8454


Was sind Barriers?

Barriers, bzw. Barrier Options, sind eine Art von Finanzderivaten, deren Name sich aus den speziellen Charakteristika ableitet. Wenn der Basiswert der Option die vordefinierte Barrier (dt. Barriere) erreicht, erlischt die Option (im Falle der Knock-Out-Optionen) oder sie entsteht (im Falle der Knock-In-Optionen).

Die Barriers von IG stellen die erstgenannten dar. Diese Optionen werden automatisch geschlossen oder ausgeknockt, wenn der Preis des Basiswertes das von Ihnen festgelegte Knock-Out-Level erreicht. Mit dem Knock-Out-Level ist die Barriere gemeint, von der der Name der Option stammt.

Wie funktionieren Barriers?

Barriers können im Gegensatz zu Vanilla Options zur Positionseröffnung nur gekauft werden. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, eine Option sowohl bei steigenden als auch sinkenden Marktpreisen zu eröffnen, können Sie bei IG Call und Put Barriers handeln.

Wenn Sie davon ausgehen, dass der Marktpreis steigen wird, würden Sie eine Call-Option kaufen. Die zur Auswahl stehenden Knock-Out-Level lägen unter dem aktuellen Marktpreis.

Wenn Sie davon ausgehen, dass der Preis des Basiswertes sinkt, würden Sie eine Put-Option kaufen. Die zur Auswahl stehenden Knock-Out-Level lägen über dem aktuellen Marktpreis.

Wieviel kostet der Handel mit Barriers?

Der Eröffnungspreis einer Barrier, bzw. Barrier Option, errechnet sich aus der Differenz zwischen dem IG-Basiswert und dem Knock-Out-Level, das Sie selbst bestimmt haben – zuzüglich der Knock-Out-Prämie.

  • Call-Option = (der IG-Basiswert - Knock-Out-Level) + Knock-Out-Prämie
  • Put-Option = (Knock-Out-Level - Geldkurs des IG-Basiswerts) + Knock-Out-Prämie

Der mögliche Verlust beim Handel mit Barriers ist beschränkt auf den Eröffnungspreis multipliziert mit dem Handelsvolumen.

Die Knock-Out-Prämie steht für die Kosten des garantierten Knock-Out-Levels, welches Sie vor Slippage schützt. Die Prämie erhalten Sie zurück, wenn Sie die Position schließen, ohne ausgeknockt zu werden. Je nach Volatilität kann die Knock-Out-Prämie steigen oder fallen.

Sie zahlen auch eine kleine Kommission beim Eröffnen und Schließen Ihrer Position, normalerweise 0,1 Einheiten Vertragswährung pro Lot, zuzüglich einer Finanzierungsgebühr, wenn Sie Ihre Position über Nacht halten.

Wie werden Barriers bewertet?

Die Preisänderungen bei den Barriers entsprechen genau den Kursbewegungen des Basiswerts.1 Wenn sich der Marktpreis um einen Punkt bewegt, so ändert sich auch der Preis der Option um einen Punkt. Dies bedeutet, dass viele Faktoren wie etwa Volatilität oder Laufzeit, die den Preis von Vanilla Options beeinflussen, keinen Einfluss auf den Preis der Barriers haben.

Das bedeutet auch, dass Sie beim Handel von Barriers einen Ausübungspreis (Strike) wie bei den Vanilla Options nicht vorfinden werden. Angezeigt werden der Kurs des IG-Basiswerts und die Kosten für das Eröffnen und Schließen einer Position.

Sind Barriers Hebelprodukte?

Ja, Trading mit Barriers ist eine Form des Handels mit Hebel. Dies liegt daran, dass der Preis einer Barrier Option sehr oft weit unter dem Preis des Basiswertes der Option liegt. So können Sie auf Märkten handeln, die für Sie bislang nicht in Frage kamen.

Gehebelter Handel ist einer der Hauptvorteile der Barriers.

Barriers – Beispiel

Nehmen wir an, der aktuelle Handelspreis des Deutschland 30 liegt bei 10400. Sie haben sich entschieden, long zu gehen und zehn Kontrakte zu eröffnen (10 EUR entsprechen einem Bewegungspunkt). Das Knock-Out-Level legen Sie auf 10200 fest. Die Knock-Out-Prämie beträgt 0,8 Punkte und für Sie fallen damit folgende Kosten an:

(10400 - 10200) + 0,8 = 200,80

200,80 x 10 (EUR pro Kursbewegung um einen Punkt) = 2008 EUR

Sollte der Kurs des Deutschland 30 auf 10500 Punkte steigen, liegt Ihr laufender Gewinn bei 1000.

Fällt der Kurs von Deutschland 30 auf 10300 Punkte, beträgt Ihr laufender Verlust -1000.

Wenn der Kurs das von Ihnen festgelegte Knock-Out-Level erreicht, beläuft sich Ihr Verlust auf -2008, inklusive der Knock-Out-Prämie.

Barriers haben eine vordefinierte Laufzeit, meistens von 6 oder 12 Monaten. Während der Laufzeit können Sie die Position jederzeit schließen – solange Ihre Option das Knock-Out-Level nicht erreicht hat, was in automatischer Schließung der Optionsposition resultiert.

In drei Schritten zum Handel mit Barriers

Online-Formular ausfüllen

Wir werden Ihnen ein paar Fragen zu Ihrer Handelserfahrung stellen

Schnelle Verifizierung

Für gewöhnlich können wir Ihre Identität sofort überprüfen

Einzahlen und Handeln

Auszahlung des Kontoguthabens bequem und jederzeit möglich

FAQs

Was ist der Unterschied zwischen Barriers und Double-Barriers?

Dem Namen nach ist eine Double-Barrier eine Option mit zwei Barrieren. Die eine liegt über dem zugrunde liegenden Preis und die andere darunter. Sollte sich der zugrunde liegende Preis einer der Schwellen annähern, so wird die Option entweder geschlossen (im Falle vom Knock-Out) oder geöffnet (im Falle vom Knock-In).

Sind Barriers exotische Optionen?

Ja, Barriers gehören zu der Gruppe Exotischer Optionen. Der Grund dafür ist die genannte Barriere, die Barriers von den Vanilla Options unterscheidet. Im Falle der Barriers bei IG stellt die Barriere das Knock-Out-Level dar.

Wie unterscheiden sich Exotische Optionen von den Amerikanischen und Europäischen Optionen?

Die Exotischen Optionen unterscheiden sich von den Amerikanischen und Europäischen Optionen verschiedentlich. Einige von ihnen weisen viele Ähnlichkeiten mit den Amerikanischen und Europäischen Optionen auf, ein wesentliches Merkmal unterscheidet sie aber immer voneinander. Im Vergleich zu den Amerikanischen oder Europäischen Optionen haben auch viele Exotische Optionen ein deutlich unterschiedliches Auszahlungsprofil sowie eine andere Bewertungsstruktur.

Wie funktioniert Hedging mit Barriers?

Sie können Barriers nutzen, um Ihre Investitionen auf anderen Märkten zu sichern. Nehmen wir an, Sie haben ein Portfolio mit vielen deutschen Aktien, sind aber besorgt, dass es zu einer Konjunkturabschwächung kommt und Ihr Portfolio dadurch an Wert verliert. Sie könnten den potenziellen Verlust ausgleichen, indem Sie Put-Optionen des Deutschland 30 kaufen. Sollte das nicht der Fall sein, so verlieren Sie lediglich die Prämie.

Wie funktioniert die Bewertung von Barriers?

Der Preis der Barriers bewegt sich eins-zu-eins mit dem zugrunde liegenden Marktpreis. Das bedeutet, dass selbst die kleinsten Kursänderungen des Basiswertes gleiche Preisänderungen der Barriers verursachen.

Erweitern Sie Ihr Trading-Wissen

Entdecken Sie IG Academy und finden Sie heraus wie Sie mit unseren interaktiven Kursen, Webinaren und Seminaren Ihr Trading-Wissen ausbauen können.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Die wichtigsten Schritte zum Handel mit Barriers kennen, vom Verstehen der Funktionsweise bis zur Platzierung des ersten Handels.

Erfahren Sie alles Wissenswerte über Vanilla Options, die Sie neben Barriers auf einem IG-Optionskonto handeln können.

Die wichtigsten Schritte zum Handel mit Vanilla Options kennen, vom Verstehen der Funktionsweise bis zur Platzierung des ersten Handels.


1 Dies ist nicht der Fall, wenn sich die Knock-Out-Prämie ändert. Bei Änderung der Knock-Out-Prämie verändert sich der Kurs der Barrier um den gleichen Betrag.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.