CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Jerome Powell

Erfahren Sie alles über Jerome Powell, den derzeitigen Präsidenten der Federal Reserve. Entdecken Sie, wie seine Haltung zu den Zinssätzen ist, was von seiner Amtszeit erwartet werden kann und was es für die Märkte bedeuten könnte.

Erfahren Sie auch, warum die Sitzung des Federal Open Market Committee für Trader so wichtig ist.

Sie sind noch nicht Kunde bei IG?
Kontaktieren Sie uns per Telefon unter 0800 664 84 54 oder via E-Mail an info.de@ig.com. Sie erreichen uns montags bis freitags von 09:00–19:00 Uhr (MEZ).

Kontakt: 0800 664 84 54

Wer ist Jerome Powell?

Jerome „Jay“ Powell ist der derzeitige Vorsitzende des Gouverneursrates der Federal Reserve.

Er trat sein Amt am 5. Februar 2018 für eine Amtszeit von vier Jahren an und übernahm die Nachfolge von Janet Yellen.

Bevor er sein Amt als Vorsitzender antrat, war er Mitglied des Gouverneursrates der Federal Reserve unter den Präsidenten Barack Obama und Donald Trump.

Jerome Powell und die Märkte

Sollte Powell die von ihm angedeuteten Zinserhöhungen, regulatorischen Reformen und Bilanzkürzungen liefern, könnten die Märkte wie folgt reagieren:

Forex

Der Dollar würde als Reaktion auf etwaige Zinserhöhungen höchstwahrscheinlich erstarken. Regulierungsreformen hätten mit Sicherheit den gleichen Effekt, da sie die Wirtschaft stimulieren, indem sie die Kreditaufnahme vergünstigen und vereinfachen, was die Banken im Gegenzug profitabler macht und demzufolge zu weiteren möglichen Zinserhöhungen führt. Entdecken Sie, wie verschiedene Währungspaare wie EUR/USD und GBP/USD auf die Nachrichten der Fed reagieren.

Aktien und Indizes

US-Aktien und Indizes könnten durch jeden Hinweis einer Deregulierung von Finanzdienstleistungen verstärkt werden, da dies die Verfügbarkeit von Krediten für Unternehmen erhöhen könnte. Trotz alledem könnten etwaige Zinserhöhungen einen solchen Effekt ausgleichen, da diese Erhöhungen tendenziell die Konsumausgaben reduzieren und Kredite teurer machen. Beobachten Sie den Deutschland 30, US 500 und Wall Street.

Anleihen

Die Anleihenkurse werden wahrscheinlich fallen, wenn Powell höhere Zinssätze anstrebt und Yellens Plan weiterführt, die Bilanz der Fed zu reduzieren, da dies das Angebot an Anleihen auf dem Markt erhöhen könnte. Beobachten Sie US-Anleihen wie die dezimalisierte Schatzanleihen (Schatzanleihe dezimalisiert) und die dezimalisierte 10-Jahres T-Anleihe (10-Jahres-T-Anleihe dezimalisiert).

Rohstoffe

Die Rohstoffpreise würden als Reaktion auf etwaige Zinserhöhungen generell zurückgehen, auch wegen des immer stärkeren US-Dollars.

Auf der anderen Seite könnten Bankenreformen diese Preise wieder ankurbeln, indem sie den Unternehmen und Verbrauchern günstige Kredite anbieten. Diese würden wahrscheinlich auf dieses Angebot reagieren und könnten dadurch mehr investieren. Beobachten Sie Rohstoffe wie Gold und hochwertiges Kupfer.

Märkte im Fokus

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ.

" edit-mode="false"> liveprices.javascriptrequired

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ.

Jerome Powell und die Federal Reserve

Drei wichtige Aspekte, auf die während Jerome Powells ersten Monaten als Fed-Präsident geachtet werden sollten: Wie sehr wird er sich an die Strategie seiner Vorgängerin halten? Wie werden seine Regulierungsreformen aussehen? Wird er seine eigene wirtschaftliche Agenda preisgeben oder sich an die Regeln des Kongresses halten?

Kontinuität beibehalten

Von Powell wird erwartet, dass er als Vorsitzender der Fed eine gewisse Fortsetzung der Politik seiner Vorgängerin bietet, da er bei jeder Abstimmung während Yellens Amtszeit den selben Kurs repräsentierte. Seine Prognose für die Fed unter ihm lautet:

  • Fortsetzung der Anhebung der Zinssätze im Zuge der sich erholenden Wirtschaft bei einer Zielinflationsrate von 2 %.
  • Anhaltende Korrektur der Bilanzierung der Fed, mit dem Ziel, eine Reduzierung von 4,5 auf rund 2,5–3 Billionen Dollar zu erreichen, indem Anleihen auslaufen.

Darüber hinaus hat Powell erklärt, dass er die Unabhängigkeit der Fed gegenüber der Regierung und anderen Parteien aufrechterhalten und sich dafür einsetzen werde, dass die Fed weiterhin transparent und rechenschaftspflichtig bleibt.

Regulierungsreform ist nicht die Lösung

Powell wird voraussichtlich eine sanftere Herangehensweise an die Finanzregulierung als seine Vorgängerin repräsentieren. Auch wenn er viele der aus der Obama-Ära stammenden Regulierungen des Dodd-Frank-Acts aufrechterhält und unterstützt, wie zum Beispiel die Stresstests der Banken, sagte Powell, er wolle eine gründliche Prüfung der Vorschriften vornehmen, insbesondere dieser, die kleinere Banken mit regulatorischen Auflagen belasten.

Dieses Vorhaben bringt ihn in eine Position zwischen den Politiken der Republikaner (inklusive Trump), die sich deutlich gelockerte Vorschriften wünschen und der Demokraten, die sich wiederum nach strengeren Regelungen sehnen.

Bestreben einer stabilen wirtschaftliche Agenda

Powell ist der erste seit mehr als 40 Jahren, der den Posten des Vorsitzenden ohne einen Doktortitel in den Wirtschaftswissenschaften antritt. Einige Demokraten äußerten ihre Bedenken, dass er im Interesse der Wall Street (1 %) handle oder sich politischem Druck hingeben könnte, da er seine neue Position ohne jegliche Erfahrung, mit einem beträchtlichen Privatvermögen sowie republikanischer Neigungen antritt.

In seinem ersten halbjährlichen geldpolitischen Bericht im Februar 2018 versprach Powell seiner Fed jedoch, die vom Kongress festgelegten Ziele – also eine maximale Beschäftigung und Preisstabilität – mit einer Inflationsrate von 2 % zu erreichen. Wenn seine Amtshandlungen seine Worte widerspiegeln, würde dies wahrscheinlich seine wirtschaftliche Agenda bestätigen und die Befürchtungen seiner Kritiker etwas lockern.

Jerome Powell: Falke oder Taube?

Noch gibt es keine eindeutige Meinung darüber, ob Jerome Powell ein Falke oder eine Taube ist, da seine öffentlichen Äußerungen dazu tendieren, eng an der offiziellen Linie festzuhalten. Aus diesem Grund haben viele Analysten angedeutet, dass Powell keine feste Ideologie verfolgt und stattdessen pragmatisch handelt, um einen risikoarmen wirtschaftlichen Kurs zu führen.Es ist daher wahrscheinlich, dass sich seine Ansichten im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung ändern werden, was Powell eher zu einer „Eule“ als zu einem Falken oder einer Taube macht. Diese Ansicht scheint durch seinen ersten halbjährlichen Bericht an den Kongress bestätigt worden zu sein, in dem er darauf hinwies, dass er als Reaktion auf verbesserte Wirtschaftsdaten Zinserhöhungen verfolgen würde und erklärte, dass er die geldpolitischen Leitlinien der FOMC sehr nützlich finde.

Jerome Powell: Biographie

Jerome Hayden Powell (geboren am 4. Februar 1953) ist ein registrierter Republikaner und ist Mitglied des Gouverneurrats der Federal Reserve. Er hält einen Bacherlor of Arts in Politik der Princeton University und einen Jura-Abschluss der Georgetown University. Nachdem er kurze Zeit zwischen 1981 und 1984 als Rechtsanwalt gearbeitet hat, wechselte er ins Investmentbanking und arbeitete sich bis zur Position des Vizevorsitzenden von Dillon, Read & Co. auf.

Im Jahr 1990 wurde er unter George H. W. Bush dazu eingeladen, im US-Finanzministerium zu arbeiten. Daraufhin wurde er 1992 zum Staatssekretär des Finanzministeriums. Sein Vermögen soll er seiner Position als Partner in der Privatkapitalgesellschaft der Carlyle Group zwischen 1997 und 2005 zu verdanken haben. Nach aktuellen Schätzungen wird sein Nettovermögen zwischen 20 und 112 Millionen US-Dollar geschätzt.

Von 2010 bis 2012 war Powell sogenannter Visiting Scholar im Bipartisan Policy Center in Washington, um parteiübergreifende Unterstützung im Kongress zu erhalten, die Schuldenobergrenze zu erhöhen. 2012 trat er seine Position als Mitglied des Gouverneurrats an, bei der er 2014 zu einer zweiten, 14-jährigen Kadenz gewählt worden war. Präsident Donald Trump nominierte ihn Ende 2017 als Vorsitzenden der Federal Reserve. Offizieller Präsident der Federal Reserve wurde er im Februar 2018.

Was unsere Kunden denken

Online-Formular ausfüllen

Wir werden Ihnen ein paar Fragen zu Ihrer Handelserfahrung stellen.

Schnelle Verifizierung

Legitimation z. B. per Video-ID schnell und bequem von Zuhause.

Einzahlen und handeln

Oder sammeln Sie Erfahrung auf einem risikofreien Demokonto.

Jetzt ein Handelskonto eröffnen

Schnelle Ausführung auf einer Vielzahl von Märkten

Flexiblen und zuverlässigen Zugang zu 17.000+ globalen Märkten genießen

Problemloses Handeln,
wo immer Sie sich befinden

Handeln Sie auch von unterwegs mit unserer preisgekrönten Trading-App

Handel mit einem vertrauenswürdigen Anbieter

Marktführender Service basierend auf 45-jähriger Erfahrung

Jetzt traden

Loggen Sie sich in Ihr IG-Konto ein, um unsere wöchentlichen Informationen in die Tat umzusetzen, um jede Handelschance zu nutzen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Erfahren Sie, wie Sie auf die Auswirkungen des FOMC mit über 90 Währungspaare traden können

Kaufen oder Verkaufen Sie den Wall Street-Index und den US 500-Index – 24 Stunden am Tag

Wählen Sie Ihr Knock-out-Level und begrenzen Sie Ihr Risiko