Spotify IPO

Spotify ging am 3. April an die Börse. Die Marktkapitalisierung lag nach Börsenschluss
bei 26,37 Mrd. $. Wie wird es für das Unternehmen weitergehen?

Wieso sollten Sie die Spotify Erstemission bei IG traden?

  • Spekulieren Sie auf Spotify

    mit unserem Aktien-CFD

  • Investieren Sie direkt in die Aktie

    über den klassischen Aktienhandelsservice

  • Long oder Short positionieren

    Sie denken der Unternehmenswert wird hinter den Erwartungen zurückbleiben? Eröffnen Sie eine Short-Position

Wie man die Spotify Erstemission handelt

Jetzt wo die Direktnotierung von Spotify vollzogen ist können Sie über den CFD-Handel Long- oder Short-Positionen auf die Aktie eröffnen oder Sie direkt kaufen.

Was passierte am Tag des Börsengangs?

Der Streaming-Riese eröffnete an der New York Stock Exchange (NYSE) mit 165,90 USD - deutlich über dem Richtpreis von 132 USD, der auf den jüngsten privaten Verkäufen basiert.

Allerdings fielen die Aktien im Laufe des Tages und schlossen um rund 10% bei 149,01 USD bei einer Marktkapitalisierung von 26,37 Mrd. USD.

Alles in Allem war der Tag weder eine völlige Katastrophe noch ein Triumph; Frühkäufer verloren auf dem Papier etwas Geld, aber das Unternehmen beendete den Tag immer noch über dem Orientierungspreis.

Wohin geht die Reise für Spotify als nächstes?

Trotz starker Marke und großer Benutzerbasis hat das Unternehmen noch keinen Gewinn erzielt und einige Leute fragen sich, ob dies angesichts der Größe und Barreserven von Konkurrenten wie Apple (Apple Music) und Alphabet (Google Play Music), jemals eintreffen wird.

Ein potenzielles Problem ist, dass Spotify nun die Interessen seiner Aktionäre ausbalancieren muss, die Kostensenkungsmassnahmen einschließlich besserer Geschäfte mit Plattenlabels fordern können, während sie mit liquiditätsreichen Technologiegiganten konkurrieren, die Verluste bei ihren Dienstleistungen absorbieren können. Hinzu kommt die begrenzte Verhandlungsmacht von Spotify - 85% aller Musik, die 2017 auf der Plattform gestreamt wurde, wurde von einem der "großen drei" Plattenlabels (Universal, Sony Music und Warner Music) produziert, daher ist der Service sehr abhängig von deren Inhalt.

Spotify bleibt jedoch optimistisch. Es bleibt der größte Streamingdienst und ist gut positioniert, um Originalmusik zu produzieren und Künstlern zu helfen, das Publikum direkt zu erreichen - beides könnte dazu beitragen, die Firma von ihren Konkurrenten zu isolieren und ihre Abhängigkeit von Plattenlabels in der Zukunft zu reduzieren.

Schlüsselfakten

  • Anstelle eines traditionellen IPOs ging Spotify über eine Direktnotierung an die Börse

  • Das Unternehmen trat der New York Stock Exchange (NYSE) als SPOT bei

  • Hauptkonkurrenten sind u. A. Apple (Apple Music) und Alphabet  (Google Play Music)

  • Spotify veröffentlichte Umsätze von 4,09 Mrd. € für 2017; 2016 waren es 2,95 Mrd. €

  • Operativer Verlust von 378 Millionen Euro im Jahr 2017 gegenüber 349 Millionen Euro im Jahr 2016

  • Im letzten Jahr hatte Spotify 159 Millionen aktive Nutzer pro Monat und 71 Millionen Premium-Abonnenten

  • Das Unternehmen behauptet fast doppelt so viele Premium-Abonnenten als Apple Music zu haben

Spotify: Ein IPO oder eine Direktnotierung?

Bei Spotify handelte es sich nicht um einen traditionellen Börsengang mittels "initial public offering" (IPO), sondern um eine Direktnotierung. Während das Ergebnis für Privatanleger weitgehend das gleiche war - Spotify-Aktien wurden zum Kauf und Verkauf an der NYSE zur Verfügung gestellt - gibt es einige wichtige Unterschiede zwischen den beiden.

Der größte Unterschied besteht darin, dass keine neuen Aktien ausgegeben wurden, weshalb Spotify nicht versuchte, Kapital aus dem Listing zu beschaffen. Stattdessen konnten bestehende Aktionäre ihre Aktien erstmals öffentlich verkaufen. Das bedeutete, dass Spotify keine Bank benötigte, um das Angebot zu übernehmen oder eine längere Roadshow unternehmen musste, um die Kosten zu senken. Dies bedeutete auch, dass die Positionen der bestehenden Aktionäre nicht verwässert wurden.

Jetzt Handelskonto eröffnen

Schnelle Ausführung auf einer Vielzahl von Märkten

Flexiblen und zuverlässigen Zugang zu 16.000+ globalen Märkten genießen

Schnelle Ausführung auf einer Vielzahl von Märkten

Flexiblen und zuverlässigen Zugang zu 16.000+ globalen Märkten genießen

Problemloses Handeln,
wo immer Sie sich befinden

Handeln Sie auch von unterwegs mit unserer preisgekrönten Trading-App

Problemloses Handeln, wo immer Sie sich gerade befinden

Handeln Sie auch von unterwegs mit unserer preisgekrönten Trading-App

Handel mit einem vertrauenswürdigen Anbieter

Marktführender Service basierend auf 45-jähriger Erfahrung

Handel mit einem vertrauenswürdigen Anbieter

Marktführender Service basierend auf 45-jähriger Erfahrung

FAQs

Wann ging Spotify an die Börse?

Spotify ging am 3. April 2018 an die New York Stock Exchange. Das Gesuch für die Direktnotierung wurde im Februar 2018 gestellt.

Wem gehört Spotify?

Daniel Ek und Martin Lorentzon gründeten 2006 Spotify und halten immer noch eine Mehrheitsbeteiligung von 80,4%. Ek ist der derzeitige CEO und kontrolliert 37,3% der Stimmrechte. Lorentzon sitzt im Vorstand und kontrolliert 43,1%.

Ihre kombinierte Beteiligung an der handelbaren Aktie von Spotify liegt bei 21,45% - mit Spotifys geschätzter Bewertung von 19,9 Milliarden US-Dollar von Ende 2017 haben die Aktien von Ek und Lortentzon einen Wert von rund 4,08 Milliarden US-Dollar.

Weitere wichtige Aktionäre sind Tencent (2,4%) und der Hedge-Fonds Tiger Global (2,2%).

Wie verdient Spotify Geld?

Spotify hat zwei Einnahmequellen: die monatliche Gebühr, die von seinen Premium-Abonnenten bezahlt wird, und die Gebühren, die Werbetreibende zahlen, um auf seinen Nicht-Premium-Diensten zu erscheinen.

Das Unternehmen hat bekannt gegeben, dass es 71 Millionen Premium-Abonnenten von insgesamt 159 Millionen aktiven Nutzern pro Monat hat. Diese 71 Millionen Premium-Abonnenten machen den größten Teil des Umsatzes aus: Nur 10% des Geldes, das Spotify im Jahr 2017 erwirtschaftete, kamen aus der Werbung.

Eine Sache, die bei Spotify zu beachten ist, ist, dass es momentan kein Geld verdient - im Jahr 2017 betrug sein operativer Verlust 378 Millionen Euro. Vieles davon hängt von den Tantiemen ab, die es für seine Musik zahlt, wobei fast 80% des Geldes direkt wieder ausgegeben werden.

Ein Tech-IPO, der Verluste macht, ist nicht ungewöhnlich, denn Facebook, Twitter und Snapchat kamen alle auf den Markt, bevor sie Gewinn machten. Der Weg von Spotify in die Profitabilität könnte jedoch in den ersten Tagen an den Märkten ein wichtiger Faktor sein.

Wie kann ich in Spotify-Aktien traden?

Sie können Spotify mit einem CFD-Handelskonto handeln, mit dem Sie auf Kursbewegungen in beide Richtungen spekulieren können, ohne die zugrunde liegenden Aktien kaufen oder verkaufen zu müssen. Der Gewinn oder Verlust, den Sie erzielen, hängt davon ab, ob Sie mit Ihrer Vorhersage richtig lagen.

Wie kann ich in Spotify-Aktien investieren?

Über ein IG-Aktienhandelskonto können Sie klassisch in die Spotify-Aktie investieren.

Trotz der schwedischen Herkunft wird Spotify in den USA gelistet sein. Bevor Sie investieren können, müssen Sie ein W-8BEN-Formular ausfüllen. Mit unserem internationalen Aktienhandels-Service können Sie Ihr W-8BEN-Formular elektronisch ausfüllen und von Währungsumtauschgebühren von nur 0,3% profitieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

  • CFD-Trading

    Erfahren Sie, wie Sie auf Preisveränderungen spekulieren können, ohne ein Instrument physisch zu besitzen

  • Wichtige Finanzereignisse

    Erfahren Sie welche Ereignisse die Finanzwelt beeinflussen

  • Aktienhandel

    Erwerben Sie Aktienanteile auf klassischem Wege mit unserem Aktienhandelsservice

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 664 8454

International:
+49 (0)694 27 299 103
oder per E-Mail an
info.de@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 181 8831

International:
+49 (0)694 27 299 102
oder per E-Mail an
kundenberatung.de@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.