DAX: Nukleartest Nordkoreas verschreckt Anleger

04.09.2017 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Nordkorea hat am Wochenende angeblich eine Wasserstoffbombe getestet. 

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Damit wurde die Krise auf der koreanischen Halbinsel weiter angeheizt. Die Anleger zeigen sich von der momentanen geopolitischen Situation erschrocken und ziehen zum Wochenauftakt die Köpfe ein.

Ausblick

Das Highlight der kommenden Woche dürfte am Donnerstag der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank sein. Vor allem die anschließende Pressekonferenz mit Mario Draghi könnte ganz oben im Terminkalender der Anleger stehen. Weitere interessante Termine sind die Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor in Deutschland, Frankreich, Italien und der Eurozone sowie der Auftragseingang in der deutschen Industrie.

Charttechnik

Nach mehreren Anläufen konnte der DAX Ende der vergangenen Woche die horizontale Widerstandslinie bei 12.068/12.082 Punkten und die obere Trendlinie des kurzfristigen Abwärtstrendkanals überwinden. Allerdings könnte es sich hierbei um einen klassischen Fehlausbruch handeln. Infolge der eingangs erwähnten geopolitischen Krise könnten die besagten Unterstützungen wieder in den Fokus geraten. Bei einem Schlusskurs unterhalb dieser Chartmarken müsste mit einem neuerlichen Test des steigenden 200-Tage-Durchschnitts bei momentan 12.058 Zählern sowie des 61,8%-Fibonacci-Retracements bei 12.032 Punkten gerechnet werden. Als weiteres Rückzugsgebiet fungiert die psychologische Marke bei 12.000 Zählern. Gelingt hingegen heute die Verteidigung der erwähnten Unterstützungen, gilt es das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Punkten zu bezwingen.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.084 Punkten, etwa 0,5% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Der Euro legt aktuell rund 0,2% auf 1,1881 USD zu. Gold profitiert von der angespannten geopolitischen Situation und verteuert sich momentan um 0,7% auf 1.334 USD je Feinunze. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.