Den Handelserfolg maximieren

Trading ist nicht für jedermann. Erfahren Sie hier, warum die meisten Trader verlieren, und wie Sie Ihren Chancen auf ein profitables Trading verbessern können.

Das kurzfristige Ziel gehebelten Handelns

CFDs werden typischerweise verwendet, um sich kurzfristig spekulativ in Marktbewegungen zu engagieren. Anders als beim Kaufen und Halten von Werten über Monate oder Jahre gibt es bei einer CFD-Position keine besonderen Zinseinkünfte oder Dividendenrenditen.

Mit anderen Worten: Kurzfristiges Trading (mit CFDs oder anderen Hebelprodukten, wie Futures, Optionen oder sog. „Turbo-Warrants“) ist ein Nullsummenspiel. Von Transaktionskosten abgesehen ist der Nettogewinn und -verlust aller kurzfristiger spekulativer Trader Null – die Gewinne erfolgreicher Trader werden durch die Verluste erfolgloser Trader ausgeglichen.

Was bedeutet das für den Handelsgewinn?

Die Verteilung der Tradingergebnisse – wieder einmal von den Transaktionskosten abgesehen – kann man sich als eine Glockenkurve mit Mittelpunkt bei Null vorstellen. Eine relativ große Zahl von Tradern verbucht einen kleinen Gewinn oder Verlust und eine relativ geringe Zahl von Tradern verbucht einen hohen Gewinn oder Verlust. Insgesamt wäre die Anzahl der profitablen und der nicht profitablen Trader in diesem hypothetischen Fall auf beiden Seite der Gewinn/Verlust-Null-Achse gleich:

Welche Auswirkungen haben die Transaktionskosten?

Transaktionskosten bilden einen unvermeidlichen Teil des Tradings für alle Marktteilnehmer, von Privatpersonen bis hin zu den größten Banken und Hedgefonds. Die Tatsache, dass der Handel nicht kostenfrei ist, verschiebt die Glockenkurve nach links. Dies führt zu dem typischen Resultat, das sich bei allen kurzfristigen spekulativen Produkten – einschließlich CFDs – beobachten lässt. Dabei entspricht der durchschnittliche Gewinn bzw. Verlust von Tradern der Summe der gezahlten Transaktionskosten und dabei verliert die Mehrheit der Trader.

Für CFD-Trader variieren die Ergebnisse von einer Firma zur anderen und den bevorzugten, zugrundeliegenden Anlageklassen. Typischerweise tendieren aber über den Verlauf eines Jahres 75-80 % der Trader zu Verlusten und 20-25 % der Trader zu Gewinnen:

Maximieren Sie Ihre Chancen für ein profitables Trading

Ein erfolgreiches Trading macht umfangreiche Kenntnisse und scharfsinnige Markteinsichten erforderlich. Es gibt jedoch bestimmte Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Chancen für ein profitables Trading zu maximieren. Sie alle drehen sich um ein Minimieren Ihrer Transaktionskosten:

  • Wählen Sie einen Anbieter, der niedrige explizite Transaktionskosten berechnet

    Sie sollten bei der Auswahl eines Anbieters Übernacht-Finanzierungskosten und Provisionen sowie den Spread berücksichtigen. Manche Anbieter brüsten sich mit sehr engen Gebots/Angebots-Spreads (auch: „Geld-Brief-Spanne“), berechnen aber hohe Übernacht-Kosten. Manche vermarkten, insbesondere im Bereich Devisenhandel, „No Dealing Desk“-Dienstleistungen mit minimalen Gebots-Angebots-Spreads, berechnen aber erhebliche Provisionen für Transaktionen. IG ist bestrebt, die mitunter besten und transparentesten Transaktionskosten im Markt anzubieten.

    Hier finden Sie Einzelheiten zu unseren Gebühren

  • Wählen Sie einen Anbieter aus, der eine qualitativ hochwertige Tradeausführung anbietet

    Vom Standpunkt des Traders aus kommt eine schlechte Ausführung wirtschaftlich zusätzlichen, versteckten Transaktionskosten gleich. Wenn Ihr Anbieter niedrige Transaktionskosten anbietet, aber nicht dazu in der Lage ist, Ihrer Order zuverlässig nachzukommen, sollten Sie darüber nachdenken, einen Anbieter mit einer besseren Liquidität und einem robusteren Ausführungsalgorithmus zu wählen. IG verfügt über die mitunter höchste Liquidität in unserer Branche und es ist Unternehmenspolitik, wann immer wir können unseren Kunden Preisverbesserungen zu ermöglichen.

    Erfahren Sie, wie unsere Ausführungspolitik unseren Tradern zu Gute kommt, und wie Sie von Preisverbesserungen profitieren können

  • Wählen Sie einen Tradingstil, der die Gebühren, die Sie bezahlen, minimiert

    Es ist zum Beispiel nur selten eine gute Idee, geringe Gewinne oder Verluste, die nur etwas höher als Ihre Transaktionskosten liegen, mitzunehmen. Ein häufiger Handel auf diese Weise, die oft auch als „Scalping“ bezeichnet wird, wird Ihr Gesamtergebnis tendenziell in Richtung Verluste lenken, sofern sie nicht auf irgendeine Weise durch die zugrundeliegenden Dynamiken eines bestimmten Marktes gerechtfertigt ist. Am anderen Ende des Spektrums versucht man im Swing-Trading Gewinne in einem Markt über einen Zeitraum von Übernacht bis mehrere Wochen zu machen, wodurch man die Häufigkeit des Bezahlens des Spreads minimiert.

  • Seien Sie diszipliniert

    Sie sollten vor dem Platzieren eines Trades eine klare Vorstellung von den folgenden Aspekten haben:

    • Warum Sie eine Position eingehen.
    • Wann Sie Gewinne mitnehmen, falls Sie richtig liegen.
    • Wann Sie Verluste mitnehmen, falls Sie falsch liegen.

    Es ist wichtig Disziplin zu haben und Ihren Plan durchzuführen, während sich der Finanzmarkt entwickelt. Diszipliniertes Trading maximiert Ihr Engagement in einer gewählten Strategie und dem Markt und minimiert gleichzeitig die Anzahl der platzierten Trades und somit die Gesamtsumme der bezahlten Transaktionsgebühren.

Unterschiede in der Kundenprofitabilität zwischen Anbietern von gehebeltem Trading

Unterschiedliche Anbieter weisen auch unterschiedliche Anteile an profitablen und nicht profitablen Tradern auf. Diese Unterschiede liefern Ihnen wertvolle Informationen über das durchschnittliche Gebührenniveau, das ein Anbieter berechnet, sowie die Effizienz seiner Ausführungen.

Sie sollten an diese Metrik aber mit etwas Vorsicht herangehen, denn für die Unterschiede zwischen Anbietern können auch andere Faktoren verantwortlich sein. Beispiel:

1. Unterschiedliche Produktangebote

Firmen, die sich auf CFDs für individuelle Aktien spezialisieren, können einen anderen Profitabilität/Nicht-Profitabilität-Kunden-Split aufweisen, als Firmen, die auf CFDs im Devisenhandel spezialisiert sind. Dies könnte weitgehend das Resultat eines Unterschieds in den charakteristischen Handelsfrequenzen und den Gebühren pro Trade für diese unterschiedlichen Anlageklassen sein, als ein konkreter Wettbewerbsunterschied bei den Transaktionskosten oder der Effizienz der Ausführung von Trades.

2. Größe der Kundengruppe

Sehr kleine Firmen, mit einer sehr überschaubaren Zahl von Kunden, können eine Kundenprofitabilitätsstatistik erzeugen, die von Quartal zu Quartal signifikant schwankt. Dies liegt sehr wahrscheinlich an statistischen Verzerrungen als Resultat der geringen Kundenzahl der Firma, als an Veränderungen der kommerziellen Bedingungen von Quartal zu Quartal oder der Qualität der Ausführung, die von der Firma angeboten wird.

3. Höhere Anzahl von Trades

Eine Firma, die ein sehr breites Spektrum von Produkten anbietet und von vielen Tradern als ihr jeweiliger primärer Anbieter genutzt wird, weist möglicherweise ein scheinbar schlechteres Verhältnis profitabler zu nicht profitabler Trader auf, als ein spezialisierter Anbieter, der von der gleichen Tradergruppe als gelegentlicher Zweitanbieter genutzt wird. Grund dafür ist, dass die Trader-Ergebnisse der ersten Firma, bei der der größte Teil der Trades abgewickelt wird, über eine höhere Anzahl von Trades aufgeteilt ist, als bei der zweiten Firma. Je größer die Zahl der platzierten Trades ist, desto steiler wird die Form der Glockenkurve und desto größer wird der Anteil der Trader-Ergebnisse, die in die linke Hälfte der Gewinn und Verlust-Null-Achse fallen – auch wenn die gleichen Trader, die die gleichen Gebühren pro Trade bezahlen, beiden Datensätzen zugrunde liegen.

Kostenfreier Kurs bei IG Academy

Erfahren Sie, wie der Handel funktioniert – und identifizieren Sie die beteiligten Personen und Prozesse – mit unserem interaktiven Online-Kurs.

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 202 513

International: +49 (0)211 882 370 00 oder per E-Mail an info.at@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 202 512

International: +49 (0)211 882 370 50 oder per E-Mail an kontakt.at@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.