DAX: Handelsstreit bleibt zentrales Thema

02.07.2018 – 07:10 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex hat den Börsenmonat Juni mit einem Minus von mehr als zwei Prozent beendet. 

bg_frankfurt_7453
Quelle: Bloomberg

Verantwortlich war zuletzt im Wesentlichen der Handelsstreit zwischen den USA und China. Aber auch die Kursentwicklung im ersten Halbjahr war eine Enttäuschung. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres fiel ein Verlust von rund fünf Prozent an. Die derzeitige Verunsicherung könnte weiter andauern.

Am Freitag vergangener Woche konnte der DAX deutlich zulegen. Heute dürfte es dagegen wieder abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.227 Punkten, etwa 0,6% unter dem Schlusskurs der Vorwoche.

 

Termine der Woche

Anfang dieser Woche werden die Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Am Freitag steht dann der US-Arbeitsmarktbericht auf der Agenda.

 

Charttechnik

Die Verteidigung der waagerechten Trendlinie bei 12.188/12.176 Punkten war sehr wichtig. Nun könnte es in Richtung der alt bekannten Trendgeraden bei 12.490 Zählern gehen. Allerdings steht das neue Verkaufssignal beim MACD einer nachhaltigen Erholung im Weg. Ein neuerlicher Test der genannten Unterstützung kann nicht ausgeschlossen werden. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_070218
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.