40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Deutschland hat gewählt

24.09.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Die Union aus CDU und CSU hat die Bundestagswahl 2017 mit 33,0% gewonnen, wenngleich mit deutlichen Stimmenverlusten. 

Gannon/AFP/Getty Images
Quelle: Bloomberg

Die SPD kommt nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis auf 20,5% der Stimmen und hat den Gang in die Opposition angekündigt. Wahlgewinner waren am gestrigen Sonntag die rechtspopulistische AfD sowie die FDP, die in den Bundestag einziehen werden. Drittstärkste Partei ist nun die AfD mit 12,6%, gefolgt von der FDP mit 10,7%. Nach der Ankündigung der Sozialdemokraten, die große Koalition beenden zu wollen, könnte es nun zu einer so genannten „Jamaika-Koalition“ aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommen. Vorbörslich zeigt sich der deutsche Leitindex vom Wahlergebnis recht unbeeindruckt. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.590 Punkten und somit etwa auf dem Niveau des Schlusskurses der Vorwoche. Leicht abwärts geht es beim Euro. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,1% auf 1,1933 USD.

Ausblick

In der kommenden Woche stehen einige Konjunkturdaten im Terminkalender. Den Anfang macht heute der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex für September. In den folgenden Tagen werden in den USA das Verbrauchervertrauen für September und der Auftragseingang für langlebige Wirtschaftsgüter für August veröffentlicht. Des Weiteren könnten in der Eurozone die Wirtschaftsstimmung für September, die Verbraucherpreise hierzulande sowie für den alten Kontinent, die Arbeitslosenzahl in Deutschland und das Bruttoinlandsprodukt in Großbritannien für das zweite Quartal von Interesse sein.

Charttechnik

In den zurückliegenden zwei Wochen hat sich beim DAX aus charttechnischer Sicht einiges getan. Anfang September konnten die Unterstützung bei 12.082/12.092 Punkten sowie der steigende einfache 200-Tage-Durchschnitt verteidigt werden. Von diesen Chartmarken hatte sich das heimische Börsenbarometer im weiteren Verlauf nach oben entfernt. Zudem konnte der seit Ende Juni vorherrschende Abwärtstrendkanal gen Norden verlassen werden. Erst kürzlich gelang die Rückeroberung des 38,2%-Fibonacci-Retracements bei 12.385 Zählern sowie der Schiebezone bei 12.400/12.490 Punkten. Die nächsten Hürden warten im Tageschart bei 12.602/12.660 Zählern in Form des 23,6%-Fibonacci-Levels sowie der Unterseite der Trading Zone. Darüber könnte der Vormarsch in Richtung des Rekordhochs bei 12.951 Punkten vom 20. Juni dieses Jahres fortgesetzt werden. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung und Gewichtung

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.