DAX: VW & Co. drücken die Stimmung

24.07.2017 – 15:30 Uhr (Werbemitteilung): Der Kartellverdacht bei den drei großen börsennotierten DAX-Konzernen BMW, Daimler und Volkswagen prägt auch heute das Kursgeschehen auf dem Frankfurter Handelsparkett. Zudem drücken schwache Einkaufsmanagerindizes in Deutschland sowie der Eurozone die Stimmung. Aktuell weist der DAX ein Minus von rund 0,4% auf 12.182 Punkte auf. 

bg_factory_1357901
Quelle: Bloomberg

Konjunktur

Die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und der Eurozone haben enttäuscht. Hierzulande ging der Index für das Verarbeitende Gewerbe von 59,6 Punkten auf 58,3 Zähler zurück. Auch in der Eurozone war der Index rückläufig. Mit 56,8 Zählern wurde die allgemeine Prognose von 57,2 Punkten verfehlt.

Marktüberblick: Starker Euro macht Anlegern das Leben schwer

Die Marktbreite hierzulande hat zuletzt deutlich gelitten. Bereits Ende Juni war die technische Ampel auf Rot gesprungen. Zu diesem Zeitpunkt notierten nur noch 30% der DAX-Werte oberhalb ihres einfachen 50-Tage-Durchschnitts. Mit dem Rutsch unter die Marke bei 50% wurde der Startschuss für eine Konsolidierung gegeben. Seit dem hat das heimische Börsenbarometer rund 1,2% an Wert verloren.

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA50
Quelle: IG Research

Der mittelfristige Aufwärtstrend ist dagegen intakt. Ende der vergangenen Woche schlossen 70% der Aktien in der ersten Börsenliga über dem 200-Tage-Durchschnitt. Allerdings weist der Trend beim beliebten Marktbreiteindikator seit dem Beginn der Datenerfassung Ende März gen Süden. Die Marke bei 50% ist noch recht weit entfernt. Unterhalb des Bereichs bei 70% könnte es zu einer möglichen längeren Korrektur kommen. Der DAX ist seit März überkauft. Eine Konsolidierung innerhalb eines bestehenden Aufwärtstrends wäre kein Beinbruch.

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in % 

MB_DAX_SMA200
Quelle: IG Research

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und EUR-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.