DAX: Konjunkturdaten könnten Richtung vorgeben

10.04.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Anfang vergangener Woche hatte sich der deutsche Leitindex bis auf fünfzehn Punkte der Bestmarke von April 2015 bei 12.390 Zählern genähert. 

bg_chart_1369837
Quelle: Bloomberg

Dann kam es auf dem Frankfurter Börsenparkett zu Gewinnmitnahmen. Eine mögliche straffere Geldpolitik in den Vereinigten Staaten, der US-Luftangriff auf einen militärischen Flughafen in Syrien und ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht in den USA stoppten die Kletterpartie. In der Osterwoche gibt es einige Konjunkturdaten zu verarbeiten. Daher bleibt es abzuwarten, ob der DAX in der verkürzten Handelswoche nochmal das Rekordhoch ins Visier nimmt.

Ausblick

Die neue Handelswoche beginnt mit einer Rede der US-amerikanischen Chefin der Notenbank Fed, Janet Yellen, heute Abend in Michigan. Am Dienstag folgen hierzulande die ZEW-Konjunkturerwartungen. Einen Tag darauf könnten die wöchentlichen Rohöllagerbestände in den Vereinigten Staaten von Interesse sein. Kurz vor dem Wochenende werden in den USA die Erzeugerpreise für März sowie der Konsumklimaindex der Universität Michigan für April veröffentlicht. Am Freitag stehen jenseits des Atlantiks dann noch die Einzelhandelsumsätze und die Verbraucherpreise jeweils für März auf der Agenda. Die Börsen in Europa und in den USA sind am Karfreitag geschlossen.

Charttechnik

Am Freitag vergangener Woche ging es erneut in Richtung der Oberseite der Trading Zone bei 12.082/12.118 Punkten. Zum dritten Mal in Folge konnte die genannte Unterstützung dem Abgabedruck standhalten. Entfernt sich der DAX davon nach oben, wäre das Jahreshoch bei 12.375 Zählern das charttechnische Ziel. Sollte es zu einem stärkeren Schwächeanfall mit einem gleichzeitigen Rutsch unter die genannte charttechnische Verteidigungslinie kommen, sollte der steigende gewichtete 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.046 Punkten nach Möglichkeit Schlimmeres verhindern.

Der Ölpreis der Sorte WTI hat in der Vorwoche seine technische Erholung fortgesetzt. Dabei konnte die Schiebezone bei 49,60/50,58 USD nachhaltig zurückgewonnen werden. Auch der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt fiel in die Hände der Nachfrageseite. Nun steuert das schwarze Gold die betonharte Widerstandsbarriere bei 54,10 USD an. Die untere Begrenzung der Preisspanne bei 51,99/52,09 USD sowie die 200-Tage-Linie bei momentan 50,50 USD sichern nach unten ab.

Der Goldpreis ist zuletzt wieder zum Leben erwacht. Im Augenblick nähert sich das gelbe Edelmetall der oberen Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 1.258 USD. Darüber wartet die waagerechte Trendlinie bei 1.282 USD. Erst oberhalb genannter Chartmarke könnte von einer Trendwende gesprochen werden. Scheitert der Goldpreis an der Kanallinie, könnte es zu einem Test des einfachen 38-Tage-Durchschnitts bei 1.237 USD kommen.

Der DAX dürfte freundlich in die Woche starten. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.256 Punkten, 0,2% im Plus. Der Euro wird aktuell unterhalb der Marke bei 1,06 USD gehandelt. Auch Gold büßt leicht an Wert ein.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.