Was ist der Big Mac Index?

Der Big Mac Index ist eine informelle Methode zur Messung der Kaufkraftparität (KKP) zwischen zwei Währungen. Durch das Vergleichen des Preises eines McDonald's Hamburgers aus den USA mit dem Preis in anderen Ländern können Trader das Ungleichgewicht der Kaufkraft zwischen den jeweiligen nationalen Währungen ermitteln. Mittels dieser Methode kann festgestellt werden, ob eine Währung über- oder unterbewertet ist. In diesem Artikel werden wir erklären, warum die „Burgernomics“ für Trader nützlich sein können und wie Sie den Big Mac-Währungsindex berechnen.

McDonald's
Quelle: Bloomberg

Was bedeutet Kaufkraftparität?

Die Kaufkraftparität (KKP) dient im Rahmen der sogenannten Kaufkraftparitätentheorie zur Wechselkursbestimmung. Sie rät an, dass der Preis eines Warenbündels in einem Land dem Preis desselben Warenbündels in einem anderen Land entsprechen sollte, sobald deren Währungen dem Wechselkurs angepasst wurden. Nehmen wir zum Beispiel an, dass der aktuelle Wechselkurs zwischen der kanadischen Währung und der US-amerikanischen Währung 1,3 zu 1 ist. In diesem Fall würden Sie 1,30 kanadische Dollar benötigen um einen US-Dollar kaufen zu können. Wenn wir es als gegeben ansehen, dass zwischen diesen beiden Nationen eine KKP existiert, dann würde ein Warenkorb, der in den USA 10 $ wert ist, in Kanada 13 $ kosten. Die KKP wird hergezogen, um zu bestimmen, inwieweit sich der Wechselkurs zwischen zwei Papierwährungen auf die Kosten der Verbraucher für tägliche Waren und Dienstleistungen auswirkt. So legt die KKP-Theorie nahe, dass sich der Wechselkurs zwischen zwei Währungen langfristig in Richtung eines bestimmten Umrechnungskurses bewege – so dass die Preise identischer Waren und Dienstleistungen gleich sind. Wenn es ein dauerhaftes Ungleichgewicht zwischen den Preisen eines identischen Warenkorbes verschiedener Länder gibt, dann könnte man die Überlegung anstellen, Artikel in jenem Land zu kaufen, in dem diese zum demnach günstigeren Preis zu erhalten sind.

Der Big Mac Index

Der Big Mac Index nimmt die KPP-Theorie auf und beschränkt sie auf ein bestimmtes Gut: Einen McDonald's Hamburger. Die Idee dahinter ist, dass, wenn wir den Preis eines jeden Landes für einen Big Mac mit dem US-Dollar vergleichen und den Big Mac Index-Wechselkurs berechnen, festgestellt werden kann, ob bestimmte Währungen gegenüber dem Dollar über- oder unterbewertet sind.

Big Mac exchange rate

Dieser Index wurde 1986 von The Economist als zunächst weniger offizielles Maß der Kaufkraftparität eingeführt. Seit seiner Gründung hat er sich jedoch als globaler Standard für Währungsfehlentwicklungen etabliert und wird nun jährlich veröffentlicht.

Stimmte die Kaufkraftparitätentheorie, dann müsste der Preis eines Big Mac in jedem Land identisch sein. Danach sollte sich der Markt bei Diskrepanzen allmählich selbst korrigieren und zum gleichen Preispunkt zusammenlaufen.

Das Konzept, Hamburger als Maßeinheit für wirtschaftliche Entwicklungen zu verwenden, ist sehr populär geworden und hat den Titel "Burgernomics" erhalten. So erweiterten beispielsweise das UBS Wealth Management und der Rat der europäischen Regionen den Big Mac Index, um zu herauszufinden, wie lange der durchschnittliche Arbeiter in einem bestimmten Land mit dem Mindestlohn arbeiten müsste, um sich einen Big Mac kaufen zu können.

The Economist hat sogar Variationen des Big Mac Index erstellt, wie z.B. den Tall Latte Index, der den Big Mac durch einen Starbucks-Kaffee ersetzt. Ebenso betrieb Bloomberg einen Billy-Index, der die lokalen Preise des Billy-Bücherregals von IKEA in US-Dollar umwandelt und dann die Preise vergleicht.

Wie wird der Big Mac Index berechnet?

Um den Big Mac Index zu berechnen, dividieren Sie den Preis eines Big Mac in einem Land (in seiner Landeswährung) durch den Preis eines Big Mac in den USA, um einen Big Mac Wechselkurs zu erstellen. Sie würden dann diesen Wechselkurs mit dem offiziellen Wechselkurs der Landeswährungen vergleichen, um festzustellen, ob die Währung gegenüber dem US-Dollar über- oder unterbewertet ist.

Angenommen ein Big Mac kostet in Deutschland 4,29 € und in den USA 5,51 $ - wenn man den lokalen deutschen Preis durch den US-Preis teilt, erhält man einen Big Mac Index-Wechselkurs von 0,78. Wenn Sie ihn dann mit dem Wechselkurs vergleichen, der zum Zeitpunkt Ihrer Analyse beispielsweise 0,88 beträgt, würde dies bedeuten, dass der Euro um 11,4 % unterbewertet ist (die Differenz zwischen diesen beiden Kursen).

Big Mac exchange rate vs actual exchange rate

Warum sollten Trader den Big Mac Index verwenden?

Der Big Mac Index gilt als nützlich für Devisenhändler, die versuchen, langfristige Prognosen und Bewertungen der Wechselkurse einer Währung zu erstellen. Wenn es eine Diskrepanz zwischen dem Big Mac Indexkurs und dem tatsächlichen Wechselkurs gibt, kann er als Indikator für eine zukünftige Korrektur des Devisenkurses verwendet werden. Im Grunde können KPP und der Big Mac Index Händlern dabei helfen, eine Verbindung zwischen Waren und Devisen herzustellen sowie als Orientierungshilfe dienen, wohin sich der Markt bewegen könnte.

Es gibt weitere Indizes, die zur Messung des Verbrauchs bestimmt sind, wie beispielsweise der Verbraucherpreisindex (CPI) in den USA und der Verbraucherpreisinflationsindex des Vereinigten Königsreichs. Der Big Mac Index zeigt seine Nützlichkeit vor allem beim Preisvergleich von Ländern, die kein ähnliches Maß an wirtschaftlicher Entwicklung haben. McDonald's ist die weltweit größte Restaurantkette mit über 34.480 Restaurants in 119 Ländern. Daher ist es leicht zu verstehen, warum der Hamburger als globaler Indikator vorgeschlagen wurde. Es wird auch davon ausgegangen, dass Big Macs weltweit gleich sind, da sie in der Theorie in Größe, Qualität und Zutaten standardisiert sind.

Es sei jedoch in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass die Theorie nicht immer mit der Realität übereinstimmt. Der Preis eines McDonald's Hamburgers kann durch eine Reihe von wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst werden, nicht nur durch die Wechselkurse. Dazu gehörende Produktions- und Arbeitskosten, Werbung, Verfügbarkeit und nicht handelbare Rohstoffe wie Mieten, Löhne sowie die Zutaten selbst - zum Beispiel wird in Indien ein Big Mac aus kulturellen Gründen aus Huhn anstelle von Rindfleisch hergestellt. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Big Mac-Preise von McDonald's Corp (MDC) festgelegt werden.

Der Big Mac Index bietet Händlern eine langfristige Sicht auf eine mögliche Marktkorrektur, aber er trägt wenig dazu bei, aktuelle oder kurzfristige Schwankungen zu beheben, die für viele Devisenhändler von Interesse sind. Aus diesem Grund sollte der Big Mac Index neben der technischen und fundamentalen Analyse nur als ein weiteres Analysewerkzeug verwendet werden. Während die technische Analyse anhand historischer Preisdaten vorhersagt, welche Marktbewegungen in Zukunft wahrscheinlich sind, betrachtet die fundamentale Analyse makroökonomische Daten und leitet eine Prognose aus Bewertungen, Finanznachrichten und Informationen über den jeweiligen Vermögenswert ab.

Theorien der Wechselkursfindung

Andere Theorien zur Wechselpreisbestimmung zielen darauf ab, Beziehungen zwischen globalen Währungen zu identifizieren, insbesondere, wie ein Gleichgewicht zwischen zwei Währungen erreicht wird und warum sich der Wechselkurs auf und ab bewegt. Es gibt eine Vielzahl von Wechselkurstheorien, darunter:

  • Die Zinsparitätentheorie: Nach dieser Theorie besteht ein Zusammenhang zwischen dem Nominalzins zweier Länder und dem Wechselkurs zwischen ihren Währungen.
  • Der Fisher-Effekt: Hiernach ändert sich der Wechselkurs um einen ähnlichen Betrag wie die Differenz zwischen den Nominalzinsen der Länder.
  • Die Zahlungsbilanz: Diese Theorie betrachtet die Warenzu- und -abflüsse. Liegt ein Defizit oder ein Überschuss vor, so wird vorgeschlagen, dass der Wechselkurs angepasst wird, um die Zahlungsbilanz in ein Gleichgewicht zu bringen.
  • Reale Zinsdifferenzierung: Ein Modell, das besagt, dass ein Land mit einem höheren Realzins seine Währung gegenüber anderen Ländern mit niedrigen Zinsätzen aufwerten lässt.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.