Was ist der ADX-Indikator und wie verwende ich diesen für das Trading?

Ein Blick auf den ADX-Indikator, welcher ein Wert ist, um potentielle Trend-Stärken zu identifizieren.

market_data
Quelle: Bloomberg

Eine Schwierigkeit im Trading ist es zu bestimmen, inwiefern ein Trend fortgeführt oder sich umkehren wird. Ein fehlerloses Risiko-Management garantiert, dass durch einen falschen Trade kein übermäßig großer Kapitalverlust erlitten wird. Es gibt jedoch ein Hilfsmittel, um schwächere Trends herauszufiltern und den Tradern bei der Auswahl der stärkerer Trends, mittels des Anwenden von Filtern, hilft.

Trendorientierte Systeme bleiben eine beliebte Handelsart, jedoch wird nicht jeder Ausbruch zu einem Trend. Tatsächlich deuten Studien darauf hin, dass die Märkte in weniger als 30% der Fälle einen Trend aufzeigen, während der Rest dem Range-Bound Trading überlassen wird, was diejenigen frustrieren wird, welche die Vorteile einer festen Richtungsbewegung nutzen wollen. Der Average Directional Index (ADX; auf Deutsch: Durchschnittlicher Richtungsindex) kann die Anzahl der möglichen Trades mit einer eingrenzenden Liste von Handelsideen reduzieren, um potenziell profitablere Möglichkeiten zu bieten.

Was ist der ADX?

Mit der Kombination des negativen und positiven Richtungsindikator, ist der ADX ein Indikator, der die Schwungkraft einer Kursbewegung aufzeigt (kurz: Momentum-Indikator) und darstellt, ob ein Trend schwach oder stark ist.

Der ADX ist ein Indikator welcher von 0 bis 100 reicht. Ein Wert über 25-Marke wird in der Regel als Indikator für einen starken Trend herangezogen, d.h. ein Trend, der voraussichtlich anhalten wird.

Wie wird der ADX im Trading genutzt?

Normalerweise basiert der ADX auf einem 14-Tage gleitenden Durchschnitt der Preisspannenerweiterung, welcher auch angepasst werden kann, um grundsätzlich häufigere Messungen zu erhalten. Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass der ADX nicht richtungsgebunden ist. In anderen Worten zeigt er einen starken Trend auf und nicht ob der Preis einen Auf- oder Abwärtstrend hat. Zum Beispiel zeigt das Diagramm darunter den DAX (Deutschland 30), von Ende 2017 bis zum Ende Mai 2018, an. Der Preis ist im Januar und Februar rasant gefallen und der steigende ADX zeigt, dass dies ein starker Trend ist.

Zum Vergleich steigt der Preis ab Ende März, aber der ADX fällt weiterhin, wodurch ein schwacher Aufwärtstrend aufgezeigt wird. Es ist schwierig diese zwei Ideen zusammenzuführen, doch sobald dies beherrscht wird, ist ersichtlich, wie der ADX beim Traden eingesetzt werden kann.

Es wurden die positiven und negativen Richtungslinien entfernt, weil diese nicht benutzt werden, um Hinweise zu signalisieren und sie eher dazu neigen, das Problem zu verschleiern. Wie bei den meisten Dingen im Trading tendieren die einfachsten Ansätze dazu, die effizientesten zu sein. Das zweite Diagramm ist das gleiche, jedoch mit den zwei hinzugefügten Linien, welche aufzeigen wie sehr das Problem verschleiert wird.

Erklärung der grünen Linie oberhalb

Wenn eine positive Richtungslinie (grün) oberhalb der negativen (rot) ist, wird dies als ein anderes Kennzeichen für eine mögliche Stärke wahrgenommen, jedoch verwenden die meisten Trader nur den ADX und ignorieren die zwei anderen Linien.

ADX-Diagramm Beispiele

ADX-Diagramm mit Richtungsindikatoren Beispiele

ADX mit In

ADX with di

Mit einer Erinnerung für den Trader veranschaulicht das oben aufgezeigte Beispiel, dass der Preis und nicht der Indikator gehandelt wird.

Kein Indikator ist allzeit korrekt, ebenso sollten die übergeordneten Bedingungen eines Marktes berücksichtigt werden. Ein Trend ist ein Trend, wie das darunterliegende Beispiel für den Nasdaq 100 (US Tech 100) darstellt:

Das ist der US-Technologie-Index, der in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 regelmäßig neue Höchststände erreichte. Doch bewegt sich der ADX nur von Ende August über die 25-Marke. Die meiste Zeit über ist dieser entweder am Fallen oder schwach am Steigen.

Trotz der Tatsache, dass der Preis vom Februar-Tiefstand bis Ende August, um 1400 Punkte anstieg, konnte der Indikator dennoch kein deutliches Signal darüber geben. Ein striktes ADX-Nutzen würde bedeuten, dass der Trader einen anhaltenden, aber scheinbar schwachen Trend verpasst hätte.

Trends können länger anhalten, als die meisten Menschen denken und ein häufiger Fehler unter Tradern ist es eine gewinnbringende Position zu früh zu schließen sowie potentielle Gewinne verfallen zu lassen. Ein gutes Beispiel ist das oben aufgeführte für den NASDAQ, denn selbst wenn ein Trader bereits Long-Positionen hatte, könnte der fallende ADX ihn dazu verleitet haben, bei steigendem Trend den Handel zu beenden.

Der Preis ist das wichtigste Merkmal und der langfristige Bullenmarkt für US-Tech-Aktien steht dabei im Mittelpunkt. Der ADX kann dabei helfen, jedoch wie alle technischen Indikatoren, ist er nicht der heilige Gral.

In den obigen Beispielen wurde ebenso versucht, sich an Tages- Diagramme zu halten, da diese längerfristigen Ansichten besser geeignet sind, um dem Trend zu folgen und den Tradern dabei helfen, sich nicht in kurzfristigen Bewegungen zu verfangen, die oft zu einer schnellen Serie von Verlusten führen.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.