CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

In China investieren

China bietet erhebliche Möglichkeiten für Anleger. Wir erklären, wie sich die chinesische Wirtschaft wandelt und stellen die wichtigsten chinesischen Aktien und ETFs vor.

Chinas Wirtschaft: Das müssen Sie wissen

China ist, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP), die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und wird voraussichtlich in nicht allzu ferner Zukunft die USA als Spitzenreiter überholen. Gemessen an der Kaufkraftparität ist China bereits die größte Volkswirtschaft.

Und trotz seiner Größe und seines Einflusses, den das Land dadurch auf der Weltbühne hat, wächst China weiterhin mehr als doppelt so schnell wie der Rest der Welt und ist damit der Motor des globalen Wirtschaftswachstums. Das Wachstum ist sogar so stark, dass der Anteil Chinas an der Weltwirtschaft in den letzten 30 Jahren, seit es 1978 begann, sich zu öffnen und zu reformieren, von unter 2 % auf heute über 16 % gestiegen ist.

Es ist der Rolle Chinas als Werkbank der Welt geschuldet, dass auf das Land mehr als ein Fünftel der gesamten Produktion entfällt. Damit wurde die Expansion des Landes enorm vorangetrieben.

Chinas jährliches Wachstum betrug in den letzten drei Jahrzehnten durchschnittlich über 10 %. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Wachstum allerdings erheblich eingetrübt. Das für 2019 gemeldete Wachstum von 6,1 % war das niedrigste Wachstum des Landes seit 1990 und der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert, dass es sich in absehbarer Zukunft weiter verlangsamen wird.

China baut seine Wirtschaft um ...

Die Expansion der chinesischen Wirtschaft wurde bisher durch billige Arbeitskräfte angetrieben, die Waren herstellen und die dann in den Rest der Welt exportiert wurden. Dies wurde jedoch schon lange als nicht nachhaltig angesehen und für die Entstehung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ungleichgewichte verantwortlich gemacht. Laut Angaben des IWF machen Investitionen immer noch 45 % des BIP aus, mehr als doppelt so viel wie in den USA. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist mit knapp über 15.000 $ im Vergleich zu fast 50.000 $ in den fortschrittlichsten Volkswirtschaften der Welt immer noch vergleichsweise niedrig. Und das Land ist bei weitem der größte Umweltverschmutzer der Welt und emittiert mehr Kohlendioxid als die USA, Indien, Russland und Japan, die vier nächstgrößten Emittenten, zusammen.

Aber China versucht, in die Fußstapfen der entwickelten Länder zu treten. Es baut seine Wirtschaft um, indem es weg vom Angebot billiger Arbeitskräfte zur Herstellung billiger Waren für den Rest der Welt hin zu einer Wirtschaft geht, die auf höher entwickelten und lukrativeren Industrien wie Technologie und Dienstleistungen aufbaut und stärker vom Lohnwachstum und dem Konsum seiner wachsenden Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen geleitet wird. Dadurch wird die billige Herstellung von Waren in andere Länder verlagert, die noch niedrigere Arbeitskosten aufweisen können, wie zum Beispiel Vietnam.

Investieren in Vietnam

Das Land strebt eine rasche Umsetzung dieser Wandlung an. Im Jahr 2015 veröffentlichte die Regierung einen Zehnjahresplan mit dem Titel „Made by China 2025“, der eine Abkehr von dem „Made in China“-Modell widerspiegeln soll, für das das Land derzeit bekannt ist. In diesem detaillierten Plan wird dargelegt, wie China zu einer führenden Kraft bei der nächsten Generation von Technologien wird, denen oftmals nachgesagt werden, die vierte industrielle Revolution auszulösen. Hierzu zählen etwa Robotik, künstliche Intelligenz (KI) und 5G-Telekommunikation.

... Aber dies hat seine Konsequenzen

China hat erst die Hälfte dieses auf ein Jahrzehnt ausgelegten Plans durchlaufen, aber trotzdem zeigen sich bereits die ersten Auswirkungen, denn China hat auf der Weltbühne zunehmend an Einfluss gewonnen. Nehmen wir beispielsweise Huawei und ZTE, zwei der führenden Telekommunikationsunternehmen des Landes. Sie gelten als führend in der 5G-Technologie, von der erwartet wird, dass sie das volle Potenzial anderer Innovationen freisetzen wird, darunter autonome Fahrzeuge und KI. Es wird bereits behauptet, dass die USA im technologischen Wettlauf zu ihrem größten Partner und Rivalen an Boden zu verlieren drohen. Diese Behauptung hat sich erhärtet, nachdem die britische Regierung sich den Warnungen Washingtons widersetzt hatte, wonach die Beteiligung von Huawei am Ausbau ihres 5G-Netzes die Sicherheit des Vereinigten Königreichs gefährden könnte, wenn dem Unternehmen eine eingeschränkte Rolle im Netzwerk des Landes zugestanden wird.

Abgesehen von der Bedrohung, die China für die Dominanz amerikanischer Technologieunternehmen darstellt, stehen die USA und andere westliche Volkswirtschaften Chinas Plänen skeptisch gegenüber. Das Land verhilft seinen Unternehmen zum Aufstieg an die Spitze, indem es staatliche Subventionen einsetzt und staatlichen Unternehmen zum Durchbruch verhilft. Die USA haben sich bereits mehrmals darüber beschwert, dass diese Vorgehensweise nicht im Einklang mit den Standards des Welthandels stehen würde. Denn schon seit längerem beschweren sich die USA über den Einsatz von Subventionen zur Stützung chinesischer Firmen durch den chinesischen Staat und die Tatsache, dass dadurch im Land tätige ausländische Unternehmen benachteiligt werden. Zu diesen Vorwürfen gehört auch die Beschuldigung, auf unfaire Weise technologische Fortschritte und geistiges Eigentum von ausländischen Firmen abzuziehen. Nahezu jedes ausländische Unternehmen, das in China geschäftlich tätig sein möchte, muss ein Joint Venture mit einer chinesischen Firma gründen und geistiges Eigentum und Technologien teilen. Die USA behaupten, diese Vorgehensweise habe dem Land die Möglichkeit gegeben, Geheimnisse zu seinem eigenen Vorteil zu stehlen.

Dies ist auch der Hauptgrund, warum US-Präsident Donald Trump seinen langwierigen Handelskrieg mit China begann. Die USA sind bestrebt, die internationale Expansion Chinas, z. B. im 5G-Bereich, unter Kontrolle zu halten und das Handelsdefizit des Landes gegenüber China abzubauen.

Auf welche Weise lässt sich am besten in China investieren?

Anleger stehen mehrere Möglichkeiten offen, Zugang zum chinesischen Markt zu erlangen. Sie können zwischen einer Reihe chinesischer Aktien wählen oder, für diejenigen, die sich einen breiteren Zugang zum chinesischen Markt wünschen und eine Strategie mit geringerem Risiko verfolgen, aus einer Reihe börsengehandelter Fonds (ETF) auswählen.

Sobald Sie bereit sind, können Sie mit IG in den Handel einsteigen. Mit einem Handelskonto Investieren Sie schon ab weniger als 10 € in chinesische Aktien oder ETFs – Oder handeln Sie mit Derivaten wie CFDs, um sich die Hebelwirkung zu Nutze zu machen.

Eröffnen Sie ein Handelskonto oder üben Sie mit einem risikofreien Demokonto.

Die besten chinesischen Aktien, die Sie im Auge behalten sollten

Nachstehend listen wir die fünf beliebtesten chinesischen Aktien bei IG-Kunden auf.

Geely Automobile

China ist der größte Automarkt der Welt und Geely hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Hersteller des Landes entwickelt. 2019 verkaufte das Unternehmen 1,36 Millionen Fahrzeuge. Und obwohl das Unternehmen insgesamt 17 verschiedene Modelle anbietet, verkauft es hauptsächlich Limousinen und SUVs. Das Unternehmen verkauft fast alle seine Autos in China, aber auch der Export boomt, vor allem nach Osteuropa, in den Nahen Osten und nach Afrika. Im vergangenen Jahr haben sich die Exporte mehr als verdoppelt. Diese Entwicklung reichte allerdings nicht aus, um den Rückgang von 12 % in China selbst auszugleichen, sodass das Unternehmen insgesamt einen Rückgang von 9 % hinnehmen musste. Das Unternehmen hofft, seine Produktion bis 2020 um etwa 4 % auf 1,41 Millionen Fahrzeuge zu steigern.

Das langfristige Ziel von Geely ist es, führend auf dem Gebiet zu sein, das als „neue Energie und elektrifizierte Fahrzeuge“ oder „NEEV“ bezeichnet wird. Ziel des Unternehmens ist es, 90 % seines Umsatzes mit NEEV-Fahrzeugen zu erzielen. Bis dahin hat das Unternehmen allerdings noch einen langen Weg vor sich, denn im vergangenen Jahr wurden gerade einmal 113.000 Fahrzeug dieser Art verkauft. Der Anteil liegt damit bei nur 8 % des Unternehmensumsatzes.

Darüber hinaus können Anleger damit rechnen, dass Geely in den kommenden Jahren außerhalb Chinas an Einfluss gewinnen wird. So hat das Unternehmen bereits ausländische Marken wie Lotus aus dem Vereinigten Königreich oder Volvo aus Schweden aufgekauft. Der neuste Clou des Unternehmens ist eine 10%-ige Beteiligung am deutschen Autobauer Daimler. Jüngste Berichte deuten zudem darauf hin, dass Geely erwägt, erhebliche Summen in den angeschlagenen britischen Luxusautohersteller Aston Martin zu investieren.

Mit Geely-Aktien handeln

Tencent

Tencent betreibt eine Vielzahl von Internetdiensten in China, darunter die größte Social-Media-Plattform des Landes, QQ, sowie Messaging-Dienste wie Weixin und WeChat. Die Unternehmensaktivitäten sind vielfältig und umfassen Videos, Musik, Spiele, Literatur und Live-Übertragungen, einschließlich Sport. Zudem ist das Unternehmen auch die zweitgrößte Cloud-Computing-Firma des Landes nach Alibaba.

Die Einnahmen des Unternehmens steigen weiterhin stark an, in den letzten Quartalsergebnissen um 21 %. Und obwohl das Unternehmen profitabel ist, reinvestiert die Unternehmensführung weiterhin riesige Summen, um noch mehr Marktanteile für sich zu gewinnen und die Unternehmensposition auf dem Markt zu festigen. Jeden Monat nutzen mehr als 1 Milliarde Menschen die Nachrichtendienste und über 500 Millionen Nutzer die Angebote sozialer Medien des Unternehmens.

Die Vielfalt des Unternehmens und seiner Einnahmequellen macht es zu einem einzigartigen Angebot für jeden, der Zugang zum chinesischen Markt haben möchte. Die Tatsache, dass das Unternehmen schwarze Zahlen schreibt und Dividenden auszahlt, ist ebenfalls ein Bonus.

Mit Tencent-Aktien handeln

Ping An Insurance

Ping An Insurance ist der größte Versicherer in China, hat aber Ambitionen, ein größerer Akteur im FinTech-Bereich zu werden. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf drei Kernbereiche: Versicherung, Bankwesen und Investitionen. Allerdings hat das Unternehmen seine Bekanntheit dem Aufkauf oder der Entwicklung einer Reihe von Finanztechnologie-Plattformen zu verdanken. Laut Unternehmensangaben sorgt diese Strategie dafür, dass das Unternehmen seinen Kunden in finanzieller Hinsicht alles bieten könne, was diese benötigen. Über 90 % der Unternehmensgewinne stammen von Einzelhandelskunden, die die Unternehmensdienstleistungen in Anspruch nehmen. Und diese Dynamik steht erst am Anfang, wenn das Unternehmen in neue Bereiche expandiert und seine Leistungsfähigkeit, Kunden zu erreichen und ihnen Dienstleistungen zu verkaufen, noch weiter verbessert. Mehr als ein Drittel der Unternehmenskunden nutzen mehr als eine Ping An-Dienstleistung.

Ping An ist zwar operativ nur auf China beschränkt, hat sich aber bereits zum zweitgrößten Versicherer der Welt nach Berkshire Hathaway entwickelt, basierend auf der Marktkapitalisierung. Insgesamt entwickelt sich das Unternehmen zu einem wichtigen Finanzier neuer Technologien und engagiert sich in sämtlichen Bereichen – von der Luftfahrt bis hin zu Apotheken. Damit hat das Unternehmen eine hervorragende Möglichkeit gefunden, eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

Mit Ping An Insurance-Aktien handeln

MTR Corp

Die MTR Corp bzw. Mass Transit Railway Corporation befindet sich mehrheitlich im Besitz der chinesischen Regierung und ist für die Verwaltung des Hongkonger Eisenbahnnetzes verantwortlich, einschließlich der wichtigen Hochgeschwindigkeitsstrecken wie der Hochgeschwindigkeitsstrecke Guangzhou-Shenzhen-Hongkong. Zudem unterhält das Unternehmen auch mehrere Linien auf dem chinesischen Festland und hat international expandiert, denn nach der Eröffnung der „Elizabeth Line“ der Transport for London wird die U-Bahnlinie zukünftig von der MTR Corp betrieben. Weitere Länder, in die das Unternehmen expandiert hat, sind Australien und Schweden.

Und wenn es um seine finanzielle Leistung geht, kann MTR auf eine solide Erfolgsbilanz verweisen. Die Umsätze haben sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt und der Gewinn ist um zwei Drittel gestiegen. Der Cashflow hat sich ebenfalls auf einem starken Niveau eingependelt, um die Dividendenzahlung des Unternehmens zu untermauern. Diese ist 13 Jahre in Folge stetig gestiegen.

Mit MTR Corp-Aktien handeln

BYD Co

Das letzte Unternehmen auf der Liste ist BYD, das eine Reihe von „Null-Emissions-Energielösungen“ entwickelt und herstellt. Für den Laien bedeutet dies, dass das Unternehmen eine Reihe von Hybrid- und Elektroautos, Nutzfahrzeuge wie Busse und Lastwagen sowie Einschienenbahnen herstellt. Das Unternehmen stellt zudem auch Solarpaneele und Energiespeichersysteme sowie eine Reihe von Elektronikprodukten her, die in Mobiltelefonen und Automobilen verbaut werden. China ist der wichtigste Markt für das Unternehmen, allerdings ist es global tätig und unterhält Produktionsstätten in Indien und Europa. Mehr als die Hälfte der Umsätze stammt aus dem Autoverkauf und knapp 40 % aus der Herstellung von Komponenten für Telefone und andere Geräte.

Mit BYD-Aktien handeln

Die besten chinesischen ETFs, auf die Sie achten müssen

ETFs ermöglichen es Anlegern, das Risiko zu streuen, indem sie einen vielfältigen Zugang zum chinesischen Markt als Ganzes oder zu einem bestimmten Teil der Wirtschaft erhalten. In eine einzelne Aktie zu investieren, ist wie das Legen aller Eier in einen Korb. Mit ETFs haben Sie Zugriff auf mehrere Aktien. Nachstehend finden Sie eine Liste der vier größten chinesischen ETFs auf der Grundlage ihres Substanzwerts vom 6. Februar 2020.

ChinaAMC China 50 ETF

Der ChinaAMC China 50 ETF bietet Zugang zu allen Indexwerten des Shanghai Stock Exchange 50 Index, der auch als SSE 50 Index bekannt ist. Das bedeutet, dass Sie Beteiligungen an den 50 größten Unternehmen erwerben, die in Shanghai in Bezug auf die Marktkapitalisierung notiert sind.

Was die einzelnen Sektoren betrifft, so ist der ETF übermäßig abhängig von Finanzdienstleistungen, die über 58 % der Portfolio-Gewichtung ausmachen. Ping An Insurance ist mit 17 % bei weitem die größte Investitionsgröße des Portfolios, gefolgt von Kweichow Moutai (8,7 %), China Merchants Bank (6,6 %) und Industrial Bank Co (4,7 %). Dieser ETF konnte in den vergangenen 12 Monaten eine Rendite von über 16 % erwirtschaften.

China Southern CSI 500 Index ETF

Der China Southern CSI 500 Index ETF bildet die Leistung des CSI 500 Index nach. Das bedeutet, dass der ETF 500 mittel- und kleinkapitalisierte Aktien nachbildet, die an den Börsen von Shanghai und Shenzhen notiert sind. In Bezug auf die einzelnen Sektoren ist der ETF vielfältiger aufgestellt als der ChinaAMC ETF. Die größte Beteiligung macht nur 1,8 % des Portfolios aus, weshalb dieser ETF wesentlich diversifizierter ist. Aber noch immer bestehen 43 % des Portfolios aus Aktien, die „empfindlich“ auf das wirtschaftliche Umfeld reagieren, während 38 % des Portfolios in zyklische Branchen investiert wird. Dieser ETF konnte in den vergangenen 12 Monaten eine Rendite von über 26 % erwirtschaften.

Huatai-PineBridge CSI 300 ETF

Der Huatei-PineBridge CSI 300 ETF bildet die 300 größten Unternehmen nach, die an den Börsen von Shanghai und Shenzhen notiert sind. Der Großteil liegt im Bereich der Finanzdienstleistungen, die ein Drittel des Portfolios ausmachen. Ping An Insurance stellt mit 7,7 % erneut den größten Anteil. Dieser ETF hat in den letzten 12 Monaten einen Ertrag von 22,8 % generiert.

iShares MSCI China ETF

Der iShares MSCI China ETF bildet die Leistung des MSCI China Index ab, der sich aus großen und mittelgroßen Wertpapieren zusammensetzt, die in Shanghai und Shenzhen notiert sind. Zyklische Konsumunternehmen und Kommunikationsdienste sind am stärksten vertreten. Die größte Beteiligung liegt bei Alibaba (18 %), gefolgt von Tencent (13,8 %), China Construction Bank (3,6 %), Ping An Insurance (3,1 %) und China Mobile (2,4 %). Dieser ETF hat in den letzten 12 Monaten einen Ertrag von 5,1 % generiert.

Weitere chinesische ETFs

Es gibt über 300 verschiedene ETFs, die Sie mit IG in Betracht ziehen können. Dadurch haben Sie nicht nur vielfältige Möglichkeiten, einen breiten Zugang zum Land zu erhalten, sondern Sie können auch gezielt in einen bestimmten Wirtschaftsbereich oder eine bestimmte Branche investieren. Beispielsweise bietet ein ETF wie der Invesco China Technology ETF Zugang zu High-End-Tech-Unternehmen, während der GF CSI Medical ETF ein defensiveres Portfolio aus Gesundheitstiteln anbietet.

Veröffentlicht am : 2020-08-14T09:50:21+0100

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.