Was ist Forex und wie funktioniert es?

Forex (auch als FX bekannt) ist die Kurzform für Foreign Exchange und bezeichnet den Vorgang, bei dem eine Währung in eine andere umgerechnet wird. Mit einem Handelsvolumen von über 5 Billionen Dollar pro Tag ist der Forex-Markt einer der meistgehandelten Finanzmärkte der Welt. Werfen Sie einen genaueren Blick auf alles, was Sie über Forex wissen müssen, einschließlich dessen, wie man Forex definiert, wie Sie es handeln und wie der Hebelhandel bei Forex funktioniert.

Sind Sie bereit mehr über den Forex-Handel zu erfahren?

Per Telefon 0800 664 8454 oder E-Mail info.de@ig.com erreichen Sie uns montags bis freitags von 09:00 - 19:00 Uhr.

Kontakt: 0800 664 8454


Was ist Forex-Trading?

Der Forex-, bzw. Devisenmarkt, kann als ein Netzwerk von Käufern und Verkäufern erklärt werden, die Währungen zu einem vereinbarten Preis untereinander transferieren. Es ist das Verfahren, mit dem Einzelpersonen, Unternehmen und Zentralbanken eine Währung in eine andere umtauschen - wenn Sie jemals ins Ausland gereist sind, dann ist es wahrscheinlich, dass Sie schon einmal eine Devisentransaktion getätigt haben.

Während viele Devisen eher für praktische Zwecke verwendet werden, wird der überwiegende Großteil der Währungsumrechnungen mit dem Ziel durchgeführt, einen Gewinn zu erzielen. Der Betrag der täglich umgerechneten Währung kann die Kursentwicklung einiger Währungen extrem volatil machen. Es ist diese Volatilität, die den Devisenhandel für Trader so attraktiv machen kann: Sie bietet eine größere Chance auf hohe Gewinne, erhöht dabei allerdings auch gleichzeitig das Risiko.

Wie funktionieren Währungsmärkte?

Im Gegensatz zu Aktien oder Rohstoffen findet der Devisenhandel nicht an Börsen, sondern direkt zwischen zwei Parteien auf einem OTC-Markt (Over-the-Counter) statt. Der Devisenmarkt wird von einem globalen Netzwerk von Banken betrieben, das sich auf vier große Devisenhandelszentren in verschiedenen Zeitzonen verteilt: London, New York, Sydney and Tokio. Da es keinen zentralen Handelsplatz gibt, können Sie 24 Stunden am Tag Devisen handeln.

Es gibt drei Devisenmarktsegmente:

  • Forex-Spot: Beim Spot Forex haben wir mit einem physischen Austausch der Währungen zu tun, der zu einem genau bestimmten Zeitpunkt, nachdem der Trade ausgeführt wurde, stattfindet – d.h. ‘on the spot’ (sofort) – oder innerhalb eines kurzen Zeitraumes danach
  • Forex-Forward: Bei einer Transaktion am Forward Devisenmarkt kaufen oder verkaufen Sie einen bestimmten Währungsbetrag zu einem festgelegten Preis. Der Kontrakt kann aber entweder zu einem festgelegten Zeitpunkt oder innerhalb eines Zeitraumes in Zukunft geschlossen werden
  • Forex-Futures: Bei einer Transaktion am Future Devisenmarkt kaufen oder verkaufen Sie einen bestimmten Währungsbetrag zu einem festgelegten Preis, an einem bestimmten Datum in der Zukunft. Anders als Forwards sind Future-Kontrakte rechtsverbindlich

Die meisten Trader, die auf Forex-Kurse spekulieren, werden die Währung physisch selbst nicht besitzen wollen. Stattdessen mach sie Wechselkursprognosen, um die Preisbewegungen auf dem Markt zu nutzen.

Was ist eine Basiswährung?

Eine Basiswährung ist die erste Währung, die in einem Devisenpaar notiert ist, während die zweite Währung als Kurswährung bezeichnet wird. Beim Devisenhandel wird immer eine Währung verkauft, um eine andere zu kaufen, weshalb sie paarweise notiert wird - der Preis eines Devisenpaares ist, wie viel eine Einheit der Basiswährung in der Quotierungswährung wert ist.

Jede Währung in diesem Paar wird als ein dreistelliger Code aufgeführt, der in der Regel aus zwei Buchstaben besteht, die für die Region stehen, und einem, der für die Währung selbst steht. Zum Beispiel ist GBP/USD ein Währungspaar, das den Kauf des britischen Pfunds und den Verkauf des US-Dollars beinhaltet.

Um die Dinge geordnet zu halten, teilen die meisten Anbieter die Paare in die folgenden Kategorien auf:

  • Hauptwährungspaare. Als Hauptwährungspaare definiert man die sieben Währungen, die ca. 80% des globalen Forex-Tradings ausmachen. Diese sind unter Anderem EUR/USD, USD/JPY, GBP/USD und USD/CHF
  • Neben-Währungspaare. Paare, die seltener gehandelt werden, werden als Nebenwährungspaare bezeichnet. Diese stellen oft andere Hauptwährungen gegenüber, jedoch ohne den US-Dollar. Diese sind zum Beispiel: EUR/GBP, EUR/CHF, GBP/JPY
  • Exotische Währungspaare. Eine wichtige Währung gegen eine aus einer kleinen oder aufstrebenden Volkswirtschaft. Zum Beispiel: USD/PLN, GBP/MXN, EUR/CZK
  • Nach regionalen Kriterien sortierte Währungspaare. Paare nach Regionen klassifiziert - z.B. Skandinavien oder Australasien. Enthält: EUR/NOK, AUD/NZD, AUG/SGD

Was bewegt den Forex-Markt?

Der Forex-Markt besteht aus Währungen aus der ganzen Welt. Dadurch können Wechselkursprognosen erschwert werden, da es viele Faktoren gibt, die zu eventuellen Preisschwankungen beitragen können. Wie die meisten Finanzmärkte wird der Devisenhandel in erster Linie jedoch von Angebot und Nachfrage bestimmt. Somit ist es stets unentbehrlich ein Verständnis für die einwirkenden Aspekte zu gewinnen, die Preisschwankungen auslösen können.

Zentralbanken

Das Angebot wird von den Zentralbanken kontrolliert, die regelmäßig Maßnahmen ankündigen können, welche einen erheblichen Einfluss auf den Preis ihrer Währung haben werden. Bei quantitativer Lockerung, zum Beispiel, resultiert die Erhöhung der Währungsmenge in einer Wirtschaft eine Wertminderung der Währung selbst.

Nachrichten und Konjunkturdaten

Handelsbanken und andere Investoren tendieren eher dazu Ihr Kapital in Wirtschaftssystemen anzulegen, die über eine hohe Bonität verfügen. Diese werden in der Regel eher als sichere Investitionsanlagen angesehen, als Länder mit niedrigerer Kreditwürdigkeit. Wenn also eine positive Nachricht über eine bestimmte Region die Märkte erreicht, wird sie Investitionen fördern und die Nachfrage nach der Währung dieser Region erhöhen.

Wenn es nicht zu einem parallelen Anstieg des Angebots für die Währung kommt, wird das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ihren Preis erhöhen. Gleichermaßen kann eine negative Nachricht dazu führen, dass die Investitionen den Preis einer Währung senken. Aus diesem Grund spiegeln Währungen im Allgemeinen die wirtschaftliche Gesundheit der Region wider, die sie repräsentieren.

Marktsentiment

Das Marktsentiment, das so oft als Reaktion auf die neuesten Konjunkturdaten und Nachrichten auftritt, kann ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Währungskurse spielen. Wenn Trader glauben, dass eine Währung in eine bestimmte Richtung gelenkt wird, werden sie entsprechend handeln und können andere davon überzeugen, dem Beispiel zu folgen, indem sie die Nachfrage erhöhen oder verringern.

Wie funktioniert Forex-Trading?

Wenn Trader glauben, dass der Kurs einer Währung in eine bestimmte Richtung verläuft, werden sie Ihre Handelspositionen entsprechend aufstellen und womöglich andere Trader davon überzeugen wollen, eine ähnliche Strategie zu verfolgen. Eine solche Vorgehensweise würde die Nachfrage also erhöhen oder verringern. Traditionsgemäß wurden viele Devisentransaktionen über einen Forex-Broker getätigt. Jedoch können Sie mit dem Anstieg des Online-Handels die Vorteile der Devisenkursentwicklung mit Derivaten wie dem CFD-Trading nutzen.

CFDs sind Hebelprodukte, die es Ihnen ermöglichen, eine Position für einen Bruchteil des vollen Handelswertes zu eröffnen. Im Gegensatz zu ungehebelten Produkten besitzen Sie den Vermögenswert nicht selbst, sondern nehmen Stellung dazu, ob Sie glauben, dass der Markt an Wert gewinnen oder verlieren wird.

Obwohl Hebelprodukte Ihre Gewinne schnell vervielfachen können, können sie auch die Verluste vergrößern, wenn sich der Markt gegen Sie richtet.

Forex Spread erklärt

In der Finanzwelt ist der Spread die Differenz zwischen dem Kauf- (Bid) und Verkaufskurs eines Assets. Wie viele andere Finanzmärkte, bietet Ihnen der Forex-Markt beim Öffnen einer Positionen zwei Preise. Wenn Sie eine Long-Position eröffnen möchten, traden Sie zum Kaufkurs (Geldkurs), welche etwas höher liegt als der aktuelle Marktpreis. Möchten Sie eine Short-Position öffnen, traden Sie zum Verkaufspreis, auch Briefkurs genannt. Dieser liegt etwas unter dem aktuellen Marktpreis.

Forex Lot erklärt

Währungen werden in Lots gehandelt - hier handelt es sich um eine bestimmte Anzahl von Einheiten eines gehandelten Vermögenswertes, also Währungen, die zur Standardisierung von Devisengeschäften verwendet werden. Da sich der Devisenhandel tendenziell in kleinen Mengen bewegt, sind die Lots in der Regel sehr groß: Ein Standardlot besteht aus 100.000 Einheiten der Basiswährung. Da also einzelne Händler nicht unbedingt 100.000 € (bzw. die Währung, in der sie handeln) haben, die sie bei jedem Handel platzieren müssen, wird fast der gesamte Forex-Markt genutzt.

Forex Hebel erklärt

Durch einen Hebel können Sie Ihr Engagement am Markt um ein vielfaches steigern, ohne dafür zusätzliches Investitionskapital aufzuwenden. Stattdessen leisten Sie eine kleinere Einzahlung, auch Margin genannt. Wenn Sie eine gehebelte Position schließen, basiert Ihr Gewinn oder Verlust auf der Gesamtgröße des Trades.

Während der Hebelhandel Ihre Gewinne vergrößert, bringt er auch das Risiko verstärkter Verluste mit sich, einschließlich solcher, die Ihre Marge überschreiten können. Für einen sicheren Umgang mit dem Hebelhandel ist es daher äußerst wichtig, zu lernen, wie man sein Risiko verwaltet.

Forex Margin erklärt

Die Margin ist ein wichtiger Bestandteil des Hebelhandels. Es ist der Begriff, der verwendet wird, um die anfängliche Einlage zu beschreiben, die Sie tätigen, um eine gehebelte Position zu eröffnen und aufrechtzuerhalten. Wenn Sie Devisen mit einer Margin handeln, denken Sie daran, dass sich Ihre Margin-Anforderung abhängig von Broker Ihrer Handelsgröße ändert. Die Marge wird in der Regel als Prozentsatz der gesamten Position ausgedrückt.

So könnte beispielsweise ein Handel auf EUR/GBP nur 3,33% des Gesamtwertes der zu zahlenden Position erfordern, damit sie eröffnet werden kann. Anstatt also 100.000 € einzuzahlen, müssten Sie nur 3300 € einzahlen.

Forex Pip erklärt

Pips sind die Einheiten, die verwendet werden, um die Bewegung innerhalb eines Devisenpaares zu messen. Ein Forex-Pip entspricht in der Regel einer einstelligen Bewegung in der vierten Dezimalstelle eines Währungspaares. Wenn sich also GBP/USD von $1,35361 auf $1,35471 bewegt, dann hat es einen einzigen Pip bewegt. Die Nachkommastellen, die nach dem Pip angezeigt werden, werden als „Mikro-Pips“ oder manchmal auch „Pipetten“ bezeichnet.

Die Ausnahme von dieser Regel ist, wenn die Notierungswährung in viel kleineren Stückelungen notiert ist, wobei das bemerkenswerteste Beispiel der japanische Yen ist. Hier bildet eine Bewegung in der zweiten Dezimalstelle einen einzelnen Pip. Wenn sich EUR/JPY also von ¥106.452 auf ¥106.462 bewegt, hat sich die Währung lediglich einen einzigen Pip bewegt.

FAQs

Wie ist der Forex-Markt reguliert?

Trotz der enormen Größe des Devisenmarktes gibt es sehr wenig rechtliche Regulierung, da es kein Leitungsorgan gibt, das ihn rund um die Uhr überwacht. Stattdessen gibt es mehrere nationale Handelsorganisationen auf der ganzen Welt, die den inländischen Devisenhandel sowie andere Märkte überwachen, um sicherzustellen, dass alle Forex-Anbieter bestimmte Standards einhalten. Im Vereinigten Königreich ist die Regulierungsbehörde beispielsweise die Financial Conduct Authority (FCA), in Deutschland ist es die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Wie viel Geld wird täglich am Forex-Markt gehandelt?

Die Summe der täglich weltweit abgeschlossenen Forex-Transaktionen liegt bei circa 5 Billionen US-Dollar, was einen Durchschnittswert von etwa 220 Milliarden US-Dollar pro Stunde entspricht. Die Summe der täglich weltweit abgeschlossenen Forex-Transaktionen liegt bei circa 5 Billionen US-Dollar, was einen Durchschnittswert von etwa 220 Milliarden US-Dollar pro Stunde entspricht. Der Markt besteht im Wesentlichen aus Institutionen, Unternehmen, Regierungen und Währungsspekulanten, wobei die Spekulation rund 90% des Handelsvolumens ausmacht und sich hauptsächlich zu einem Großteil auf US-Dollar, Euro und Yen konzentriert.

Was sind Marktlücken (Gaps)?

Als Gaps bezeichnet man Ereignisse im Markt, die sich durch plötzliche Aufwärts- bzw. Abwärtsbewegungen ohne zwischenzeitliche, signifikante Handelsaktivität kennzeichnen, was zu einer Lücke (engl. „Gap) im regulären Preisraster führt. Gaps treten gelegentlich auch im Devisenmarkt auf, sind jedoch wesentlich seltener anzutreffen, als es in anderen Märkten der Fall sein mag. Dies ist wohl darauf zurückzuführen, dass der Forex-Markt fünf Tage in der Woche, 24-Stunden lang geöffnet ist.

Ein „Gapping“ kann jedoch auftreten, wenn Konjunkturdaten veröffentlicht werden, die für die Märkte überraschend sind, oder wenn der Handel nach dem Wochenende oder einem Feiertag wieder aufgenommen wird. Auch wenn der Forex-Markt während des Wochenendes für spekulatives Trading geschlossen sein mag, ist er dennoch für Zentralbanken und andere, verwandte Organisationen geöffnet. So ist es also möglich, dass der Eröffnungskurs an einem Sonntagabend vom Schlusskurs am vorangegangenen Freitagabend abweicht - was zu einer Lücke, also „Gap" führt.

Ist das Einkommen aus dem Devisenhandel steuerpflichtig?

Die, auf Devisenpositionen erhobene Steuer hängt davon ab, mit welchem Finanzprodukt Sie die Märkte handeln.

Wenn Sie über einen Forex-Broker oder über CFDs handeln, werden alle Gewinne auf Ihre Forex-Positionen als gewöhnliches Einkommen besteuert. Ihre Verluste werden jedoch auch als gewöhnliche Kapitalverluste betrachtet, so dass Sie sie zum Ausgleich anderer Steuern verwenden können.

Entdecken Sie das Forex-Trading mit IG

Erfahren Sie mehr über die Vorteile des Devisenhandels und sehen Sie, wie Sie mit IG beginnen.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Verschaffen Sie sich einen Überblick über eine Zusammenstellung finanzieller Begriffe, die Ihnen dabei helfen könnne, die Möglichkeiten des Tradings und der Märkte zu verstehen

Seien Sie sich der Risiken bewusst, die mit dem Devisenhandel verbunden sind, und erfahren Sie, wie IG Sie bei der Verwaltung dieser Risiken unterstützt.

Entdecken Sie die verschiedenen Handelsplattformen, die Ihnen das Trading bei IG ermöglichen


CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.