DAX in der Gegenoffensive

13.03.2014 – 09:10 Uhr: Auf dem Frankfurter Börsenparkett hört man zurzeit nur zwei Schlagwörter: China und Krim.

Die Sorgen um das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte belastet, wie auch der andauernde Streit zwischen Russland und der Ukraine um die Krim. Allerdings wird hier der Ton seitens des Westens zunehmend härter. Die G7-Staaten warnen Russland vor einer Annexion der besagten Halbinsel und drohen mit weitgehenden, vor allem wirtschaftlichen Sanktionen. Ob Russland eine Konfrontation mit den westlichen Staaten suchen wird, ist angesichts der zurzeit schwächelnden ökonomoschen Lage eher fraglich. Dennoch hängt die Krise als Damoklesschwert weiterhin über den Finanzmärkten.

Der DAX zeigt seit Beginn des Streits zwischen Russland und der Ukraine eine relative Schwäche vor allem gegenüber den US-amerikanischen Indizes, die sich von der Krim-Krise eher unbeeindruckt zeigen. S&P 500 und Nasdaq 100 konnten sogar in der Vorwoche neue Jahreshöchststände markieren. Von der erwähnten Krise sind, bedingt durch die starken wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland, vor allem Deutschland, Österreich und Finnland betroffen.

Der deutsche Leitindex hat in der heutigen Börsensitzung zum Gegenangriff geblasen. Am gestrigen Handelstag wurden wichtige charttechnische Unterstützungen verteidigt. Auf Erfolgskurs befindet sich der EUR-USD. Die europäische Gemeinschaftswährung konnte zuletzt an Wert gewinnen, wie auch der Goldpreis, der mittlerweile bei 1.373 USD je Feinunze notiert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.