DAX: Stunde der Schnäppchenjäger

14.01.2014 – 16:55 Uhr: Der heutige Handel auf dem Frankfurter Börsenparkett fing denkbar schlecht an. 

Äußerst negative Vorgaben aus Asien und den USA sowie Aussagen eines US-Währungshüters hinsichtlich geldpolitischer Maßnahmen machten den Bullen einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Der DAX rutschte zeitweise unter die Marke bei 9.400 Punkten.

Die Bären konnten sich allerdings nicht allzu lange über diesen Etappensieg freuen. Schnäppchenjäger nutzten die starken Kursverluste und haben sich mit deutschen Blue Chips eingedeckt. Aber auch von der Konjunkturseite gab es versöhnliche Töne. Die Zahlen zu den US-Lagerbeständen fielen ein wenig besser aus als erwartet. Aber auch das Weihnachtsgeschäft war offenbar erfreulicher als befürchtet. Rückendeckung gab es zudem von der US-Bank JPMorgan mit einem geringeren Gewinnrückgang als prognostiziert.

Mit 9.382 Punkten markierte der DAX am heutigen Tag ein Zwischentief. Zur Stunde nähert sich das heimische Börsenbarometer wieder der Marke bei 9.500 Punkten. Leicht zulegen können der EUR-USD sowie der Goldpreis

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.