DAX: Damoklesschwert Krim

11.03.2014 – 16:15 Uhr: Nach einem freundlichen Handelsstart zeigten sich die Marktteilnehmer wieder ängstlich. Die Kursgewinne schmolzen dahin, der DAX rutschte sogar in die Verlustzone. 

Wie in den Tagen zuvor war die Krise zwischen Russland und der Ukraine wieder das zentrale Thema auf dem Frankfurter Börsenparkett. Vor allem die für das kommende Wochenende geplante Volksabstimmung auf der Krim könnte die Spannungen verschärfen. Nichtsdestotrotz fassten sich die Anleger hierzulande im späten Handelsverlauf ein Herz und hievten den heimischen Leitindex über die Marke bei 9.300 Punkten. Damit entfernt sich der DAX weiter von der steigenden 200-Tage-Durchschnittslinie, welches ein positives Zeichen ist.

Zur Stunde drückt der DAX aufs Tempo und notiert mit 9.370 Punkten um über ein Prozent im positiven Terrain. Wenngleich in den zurückliegenden Handelstagen Konjunkturdaten kaum Beachtung fanden, fielen jüngste makroökonomische Zahlen positiv aus. Die deutschen Exporteure konnten sich im Januar über volle Auftragsbücher freuen. Aber auch die Nachfrage aus weiteren Staaten der Eurozone zog kräftig an. So verzeichnete beispielsweise Italien seit dem zweiten Quartal 2011 wieder ein Wachstum.

Infolge der eingangs erwähnten Krim-Krise flüchten viele Investoren in so genannte „sichere Häfen“. Ein Profiteur ist der Goldpreis, der in den vergangenen Tagen spürbar an Wert gewinnen konnte. Aber auch die Aktienmärkte in den USA sind gefragt. Krise Hin oder Her, die Wall Street zeigt sich von den politischen Ereignisse recht unbeeindruckt.

Zuletzt konnte auch die europäische Gemeinschaftswährung deutlich zulegen. Auf Intra-Day-Basis lugte der EUR-USD zeitweise über die Marke bei 1,39 USD, dem höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Allerdings werden bereits jetzt Stimmen hinsichtlich einer zu starken Einheitswährung lauter. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.