DAX: Weitere Unterstützungen vor dem Fall

02.03.2018 – 11:10 Uhr (Werbemitteilung): Charttechnisch betrachtet spitzt sich die Lage beim deutschen Leitindex zunehmend zu. 

bg_bear 2
Quelle: Bloomberg

Erst kürzlich konnte die horizontale Trendlinie bei 12.490 Punkten überwunden werden. Doch recht schnell hatte sich der Ausbruch als Fehlsignal herausgestellt. Der DAX war am fallenden 20-Tage-Durchschnitt gescheitert.

In den vergangenen Tagen ging es sehr schnell abwärts. Nun stehen zwei wichtige Chartmarken möglicherweise vor dem Fall. Dies sind das Zwischentief bei 12.002 Zählern vom 9. Februar sowie die psychologische Marke bei 12.000 Punkten.

Bei einem Schlusskurs unterhalb der genannten Unterstützungen müsste mit weiteren Kursabschlägen gerechnet werden. Die beiden waagerechten Trendlinien bei 11.840/11.800 Zählern wären dann die nächsten Ziele gen Süden.

Die erwähnten Trendgeraden könnten erreicht werden. Der Relative Stärke-Index (RSI) hat den überverkauften Bereich noch nicht erreicht. Zudem macht das intakte Verkaufssignal beim MACD derzeit wenig Mut.

DAX auf Tagesbasis

DAX_030218b
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.