Handelskonflikt und Euro-Stärke ziehen DAX nach unten

06.07.2018 – 15:25 Uhr (Werbemitteilung): Der Handelsstreit zwischen den USA und China ist auf die Börsenbühne zurückgekehrt. 

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Nach dem Inkrafttreten von US-Zöllen auf chinesischen Warenimporte hat Peking prompt zurückgeschlagen und Gegenzölle angekündigt.

Für den DAX geht es zur Stunde abwärts. Der deutsche Leitindex verliert 0,3% auf 12.430 Punkte. Der Euro steigt um 0,5% auf 1,1751 USD und belastet zusätzlich die Stimmung auf dem Frankfurter Handelsparkett.

 

Konjunktur

In den USA wurden im Juni außerhalb der Landwirtschaft 213 Tsd. neue Arbeitsstellen geschaffen. Die Experten hatten mit einem Beschäftigungszuwachs von 200 Tsd. neuen Jobs gerechnet. Die separat ermittelte Arbeitslosenquote stieg von 3,8% im Vormonat auf nunmehr 4,0%. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legten um 0,2% zu. Allgemein wurde ein Plus von 0,3% erwartet. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum S&P 500, US-Rohöl (WTI) und Goldpreis.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.