DAX: Konjunkturdaten und Donald Trump im Fokus

27.03.2017 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Die Abschaffung der Krankenversicherung Obamacare scheint sich schwieriger zu gestalten als vom neuen US-Präsidenten gedacht.

bg_capitol_hill_1312210
Quelle: IG Handelsplattform

Die Marktteilnehmer dies- und jenseits des Atlantiks sorgen sich nun um die angekündigten Infrastrukturprogramme und Steuererleichterungen. Donald Trump sollte allmählich liefern, wenn er nicht das Vertrauen der Finanzmärkte verlieren möchte.

Ausblick

Die Berichtssaison hierzulande ist weitgehend beendet. Konjunkturdaten dürften nun wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Davon gibt es in dieser Woche reichlich. Den Start macht heute der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex. In den darauf folgenden Tagen folgen in den USA das Verbrauchervertrauen, das Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal sowie der Einkaufsmanagerindex Chicago sowie der Konsumklimaindex der Universität Michigan. Ebenfalls von Interesse könnten in der Eurozone die Wirtschaftsstimmung und die Verbraucherpreise sein. In Deutschland steht zudem die Arbeitslosenzahl für März auf der Agenda.

Charttechnik

Der DAX nähert sich zum wiederholten Mal der Oberseite der Seitwärtsphase bei 12.082 Punkten. Diese Hürde, wie auch das Jahreshoch bei 12.140 Zählern von Mitte März, sollten überwunden werden. Erst dann könnte die Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen werden. Charttechnisches Ziel wäre dann das bereits oft genannte Rekordhoch bei 12.400 Punkten von April 2015. Nach unten sichert die steigende gewichtete 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 11.911 Zählern ab. Die Glättungslinie wurde letztmalig am 21. und 22. dieses Monats erfolgreich getestet.

Der US-Dollar zum Schweizer Franken hat ein neues Verkaufssignal generiert. Die psychologische Marke bei 1,00 CHF, die Schiebzone bei 0,999/1,0034 CHF sowie die exponentielle 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 0,9978 CHF wurden signifikant unterschritten. Die nächsten Unterstützungen sind beim USD-CHF auf Tagesbasis bei 0,98 CHF (waagerechte Trendlinie) sowie bei momentan 0,9751 CHF zu finden.

Zum Wochenauftakt zeigt sich der DAX ein wenig schwächer. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.017 Punkten, rund 0,4% unter dem Schlusskurs vom Freitag. Mit ein Grund dürfte der wieder steigende Euro sein. Die Gemeinschaftswährung wird aktuell oberhalb der Marke bei 1,08 USD gehandelt. Auch Gold kann deutlich zulegen. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.