Dax mit Gegenreaktion – Bank of Japan als Stütze

29.01.2016 - 10:30 Uhr: Am gestrigen Tag zeigte sich der Dax erneut von seiner schwachen Seite und verlor in der Spitze bis unter 9.600 Punkte.

bg_japan_flag_1236073
Quelle: Bloomberg

Dabei sorgte vor allem der um fulminante 5,1 Prozent zurückgegangene Auftragseingang langlebiger US-Wirtschaftsgüter für enormen Druck. Die zunehmende Nervosität zeigte sich abermals an der extrem hohen Volatilität. Am Vormittag hatte der deutsche Leitindex noch Preis-Levels oberhalb von 9.900 Zählern ausgewiesen.

Zum Wochenausklang präsentiert der Dax nun die nächste Gegenreaktion im frühen Handel. Abzuwarten bleibt, ob nicht auch diese Erholungsbewegung wieder postwendend abverkauft wird, was zuletzt nahezu regelmäßig zu beobachten war. Für den derzeitigen Auftrieb zeigt sich, neben technischen Gründen, im Besonderen die japanische Notenbank verantwortlich. Die BoJ hat Negativ-Zinsen beschlossen und senkt den Einlagesatz von plus 0,1% auf minus 0,1 %. Das QE wurde allerdings bis auf weiteres unverändert bei 80 Billionen Yen jährlich belassen.

Auch die chinesische Zentralbank lockert ihre expansive Geldpolitik. Die Peoples Bank of China teilte mit, die Häufigkeit ihrer Geldmarktoperationen zumindest temporär deutlich zu erhöhen. Entsprechend freundlich fallen die Vorgaben aus Asien aus, die hierzulande natürlich dankbar aufgenommen werden. Zur Stunde notiert der Dax bei 9.745 Punkten 1,1 Prozent fester.

Im heutigen Tagesverlauf stehen vor allem Konjunkturdaten von beiden Seiten des Atlantiks im Blickpunkt. Während in der Europäischen Union die Verbraucherpreisentwicklung, sprich die Inflationsdaten für Januar unter die Lupe genommen werden, wartet die USA gleich mit mehreren, potentiellen Impulsgebern auf. Neben dem Wirtschaftswachstum für das vierte Quartal (BIP Q4) werden zudem der Chicagoer Einkaufsmanagerindex sowie die die Verbraucherstimmung der Uni Michigan, jeweils für den Monat Januar, publiziert.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.