40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dax sucht Richtung - 10.000 Punkte hart umkämpft

26.08.2015 - 16:40 Uhr: Zur Wochenmitte streiten sich Bullen und Bären bei hoher Volatilität um die vor allem psychologisch relevante Marke von 10.000 Punkten.

bg_hong_kong_stock_exchange_1279769
Quelle: Bloomberg

Kurzfristig könnte die Entscheidung richtungsweisend für den Dax sein. Ein Bruch der zwischen 9.800 und 10.000 Zählern befindlichen Supportregion wäre das Ende der jüngst gestarteten, vor allem technisch bedingten Gegenbewegung und könnte einen neuerlichen Test des Crash-Tiefs bei knapp 9.340 Punkten zur Folge haben. Gen Norden gilt es wiederum die Widerstandszone im Bereich von 10.400 Zählern zurückzuerobern, um den Weg für eine nachhaltigere Erholungsbewegung zu ebnen.      

Die Vorzeichen sahen dafür zunächst gar nicht schlecht aus. Überraschend positive Konjunkturzahlen aus den Vereinigten Staaten, vielversprechende Fundamentaldaten aus Europa, vor allem aber die Stützungsmaßnahmen durch eine Zinssenkung seitens der Chinesischen Zentralbank ließen auch die Vorgaben aus den USA und Fernost positiv ausfallen. Doch selbst eine freundlich startende Wallstreet kann dem deutschen Aktienindex nicht nachhaltig in die Gewinnzone lotsen.

Zu sehr steckt der dramatische Kursrutsch vom Wochenauftakt noch in den Knochen der Anleger. Kein Wunder, dass Kursnotierungen oberhalb von 10.000 Punkten, bedingt durch den fulminanten Rebound am Dienstag, momentan sehr argwöhnisch betrachtet werden. Die Furcht vor der zweiten großen Verkaufswelle einerseits sieht sich auf der anderen Seite Investoren gegenüber, die das derzeitige Kursniveau vor einem langfristigen Anlagehorizont als lukrative Einstiegschance sehen. Der Richtungskampf ist damit in vollem Gange und die Nervosität bleibt hoch.

Zur Stunde notiert der Dax bei 10.052 Zählern 0,8 Prozent schwächer. Der Euro zeigt bei aktuell 1,1385 US-Dollar ein Minus von 1,1 Prozent. Gold verbilligt sich indes um 1,7 Prozent auf derzeit 1.121 US-Dollar je Feinunze.  

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.