Chartmuster Übersicht: 10 Arten von Börsencharts

(Werbemitteilung): Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Preismuster zu identifizieren.

Was sind Chartmuster?

Chartmuster sind eine Form der Finanzanalyse, das den Kursverlauf eines Basiswerts über einen definierten Zeitraum grafisch darstellt. Ziel ist es, durch die verschiedenen Charts den idealen Kurs zu identifizieren bzw. Kauf- Verkaufszeitpunkte zu ermitteln und so einen Trade zu platzieren.

Chartmuster bieten Ihnen eine Grundlage für das technische Trading und nehmen die Emotionen aus dem Trading, da klare definierte Handelsschritte formuliert werden.

Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Die Technische Analyse untersucht das Verhalten von Investoren und den daraus resultierenden Preisbewegungen an den Märkten.

Die preislichen Auf- und Abwärtsbewegungen innerhalb der Charts spiegeln die Schwankungen des Angebotes und der Nachfrage wider. Charttechniker analysieren diese Bewegungen und Kursmuster, um bestimmte Tendenzen zu identifizieren sowie künftige Bewegungen und Trends des betreffenden Marktes zu prognostizieren.

  • Fundamental-Analyse

Fundamental-Analysten versuchen, den realistischen Wert von Finanzinstrumenten innerhalb eines Marktes zu bestimmen. Das Ziel ist, Kursbewegungen zu antizipieren, die auf qualitativen und quantitativen Kriterien basieren, anstatt ausschließlich die Preisentwicklung zu beobachten.

Um den wahren Wert einer Aktie herauszufinden, schauen sich Fundamental-Analysten bspw. Faktoren an, die den Preis jener Aktie beeinflussen dürften. Diese können zum Beispiel quantitative Bilanz-Kennzahlen, Gewinnprognosen, das Marktwachstum oder qualitative Kriterien wie die Management-Philosophie beinhalten. Analysten bilden sich dann ein Urteil über den Aktienwert, indem sie letzteren z.B. mit dem Buchwert, dem Gewinn, dem Sektor oder den vergleichbaren Marktteilnehmern vergleichen.

  • Technische Analyse

Im Gegensatz dazu geht die Technische Analyse davon aus, dass alle relevanten Informationen für eine adäquate Analyse bereits im Kurs enthalten sind. Vor diesem Hintergrund fokussiert sich der Technische Analyst ausschließlich auf Kursentwicklungen und Preismuster, sprich den Chart des betreffenden Marktes.

Anhand bestimmter Chartmuster können Technische Analysten sehen, wie sich Käufer und Verkäufer verhalten (z.B. Kauf- oder Verkaufsdruck). Da sich Verhaltensmuster in der Vergangenheit immer wieder in entsprechenden Preisformationen manifestierten, ist es möglich, diese zu identifizieren und eine Vorhersage über den wahrscheinlichen, zukünftigen Trend des Marktes zu treffen - sei es kurz-, mittel- oder langfristig.

Handeln mit Charts

Chartanalyse ist ein aufregendes Gebiet und es gibt viele andere Muster, die als potenzielle Handelssignale identifiziert worden sind.

Seit den 1930er Jahren benutzen Investoren die Technische Analyse, um bspw. Trends, Unterstützungen und Widerstände, die Bewegungsdynamik oder überkaufte und überverkaufte Finanzinstrumente zu lokalisieren. Zudem ist es eine Methode, um den marktpsychologischen Zustand eines Basiswertes zu bewerten. Sie ist auch deswegen so attraktiv, weil sie es ermöglicht, nach einem vorher streng definierten Regelsystem zu handeln.

Die Technische Analyse und ihre konkrete Umsetzung in den praktischen Handel war früher komplex, aufwändig und zeitintensiv. Mit einer professionellen Chart- und Handelssoftware ist sie jetzt auch jedem Privatanleger zugänglich. Heutzutage können Sie mit einer modernen Software sogar Filterprogramme einsetzen, die voll automatisiert charttechnische Signale generieren.

10 Chartmuster in der Übersicht

  1. Liniencharts
  2. Barcharts
  3. Candlestick Charts
  4. Volumen Charts
  5. Tick Charts
  6. Range Bar Charts
  7. Point & Figure Charts
  8. Renko Charts
  9. Kagi Charts
  10. Three Line Break Chart

1. Linienchart Erklärung

Liniencharts präsentieren eine einzelne Preisangabe pro gewählter Zeiteinheit. Eine Linie verbindet die aufeinander folgenden Datenpunkte und bietet so eine gute Übersicht des Kursverlaufs.

Der Linienchart ist vielleicht das einfachste Chartformat, das Sie finden werden, da er bspw. nur die Schlusskurse des betreffenden Marktes anzeigt. Auf diese Weise erhalten Sie einen schnellen Überblick über die historische und aktuelle Preisentwicklung.

Trading mit Liniencharts

Handeln mit Liniencharts hilft Ihnen, um langfristige Trends zu Beobachten. Beispielsweise auf mehrere Jahre, wobei dann die Wochen und Monatsschlusskurze chronologisch abgebildet sind. Manche Preisbewegungen zwischen Eröffnungs- und Schlusskurs könnte einem jedoch mit dem Linienchart entgehen.

2. Barchart Erklärung

Balkencharts, auch bekannt als Barcharts, illustrieren die volle Preisspanne eines Zeitintervalls durch die Darstellung eines Balkens. Wenn Sie eine langfristigere Perspektive haben wollen, können Sie die Skala auch in wöchentlichen oder monatlichen Balken ändern. Oder, für einen kurzfristigeren Blick, bspw. im Intraday Chart, in stündlichen oder minütlichen Zeiteinheiten.

Die linke Kerbe repräsentiert den Eröffnungskurs und die rechte Kerbe den Schlusskurs des Tages bzw. des jeweiligen Zeitintervalles. Hoch- und Tiefpunkt des Balkens repräsentieren den höchsten- und niedrigsten-gehandelten Preis der betreffenden Zeitspanne.

Trading mit Barcharts

Mit Barcharts kann man Beziehungen zwischen verschiedenen Kursen (Hoch-, Tief-, Schluss- und Eröffnungskurs) analysieren, um einen Überblick des Verhaltens des Kurses zu erhalten.

Die Übersichtlichkeit des Charts ist gut an der jeweiligen Farbe zu erkennen. Für ein Preiswachstum wird der Balken in grün, schwarz oder blau angegeben und falls das Finanzinstrument an Wert verliert wird der Balken in Rot angezeigt.

3. Candlestick Charts Erklärung

Kerzencharts präsentieren die gleichen Preisinformationen wie Balkencharts, sind aber wegen ihrer farblichen Ausgestaltung schneller zu interpretieren. Traditionell werden Kerzen in schwarz und weiß dargestellt.

Ein weißer (oder grüner, oder blauer) Körper repräsentiert einen Tag, an dem der Preis zugenommen hat. Ein schwarzer (oder roter) Körper repräsentiert einen Tag, an dem der Preis gesunken ist.

Der Körper der Kerze selbst repräsentiert die Preisspanne zwischen dem Eröffnungs- und Schlusskurs. Docht und Lunte repräsentieren den höchsten und niedrigsten gehandelten Preis der betreffenden Zeitspanne.

Trading mit Candlestick Charts

Falls ein langer grüner Kerzen-Körper zu sehen ist, deutet dies auf einen hohen Kaufdruck hin. Ein langer roter Kerzen-Körper deutet dagegen auf einen Verkaufsdruck hin. Zwar nehmen Kerzencharts mehr Raum in Anspruch in Gegensatz zu anderen Charts, helfen aber Tradern dabei, Kurslücken zwischen den Körpern zu erkennen.

4. Volumen Chart Erklärung

Volumen Chart bezieht sich auf die Anzahl von gehandelten Aktien oder Kontrakten zu einer festgelegten Zeitperiode. Diese Charts werden öfter in Balkencharts dargestellt. Dieser Chart wird für Aktien, Optionen, Futures sowie anderen Instrumenten verwendet. Dieser Chart verhilft dem Trader zu einer Übersicht über die Liquidität des Marktes.

Trading mit Volumen Charts

Der Volumenchart zeigt sich in einem Seitwärtstrend wenn sich die Marktaktivität abschwächt.
Die folgenden Szenarien sind Annahmen der Volum-Bewegung:

  1. Falls das Volum und der Preis sich in einem Aufwärtstrend bewegen, deutet dies auf eine starke Nachfrage der Aktien oder Kontrakte und könnte einen weiteren Anstieg andeuten.
  2. Ein fallendes Volumen und steigender Preis könnten die Nachhaltigkeit des steigenden Kurses in Frage stellen.
  3. Ein steigendes Volumen und sinkender Preis deuten auf einen Verkaufs Enthusiasmus hin und könnten auf einen weiteren sinkenden Kurs hindeuten.
  4. Sinkendes Volumen und ein rückläufiger Preis deuten auf eine Verlangsamung der Abwärtsbewegung hin.

5. Tick Chart Erklärung

Tick Charts bewegen sich mit jedem neuen Handelsgeschäft anstatt einem endgültigen Zeitstempel.

Trading mit Tick Charts

Trader sollten zuerst die durchschnittliche Kursspanne der üblichen Handelsspanne messen und dann diese an dem Tick-Setting anzupassen. Diese Anpassung hilft einen Trader, die Volatilität zu erhalten und wird öfter bei Day Trading und Scalping verwendet. Kurzfristige Kursmuster erleichtern den Überblick für das Handeln.

6. Range Bar Chart Erklärung

Der Range Bar Chart schließt den Zeitfaktor aus und ist auf die Price Aktion ausgerichtet. Jeder Kursstab schließt entweder an seinem Hoch oder Tief. Wenn sich der Markt nicht bewegt so bleibt auch der Range Bar Chart aktionslos.


Trading mit Range Bar Charts

Ein Trader sollte zuerst die Kursspanne festlegen und somit wird jeder Kursstab enden, wenn die Kursspanne zwischen dem Hoch und Tief der festgelegten Kursspanne liegt. Die definierte Kursspanne hilft den Trader, sich nach Kurs/Preis und Volumen zu richten.

7. Point & Figure chart Erklärung

Die Point & Figure Charts, im Gegensatz zu anderen Charts, besitzen keine Zeitachse. Der Kursverlauf wird mit „X“ und „O“ abgebildet. Zuerst muss die Größe einer Kursänderung festgelegt werden. Am häufigsten verwendet werden die drei-Punkte-Umkehrcharts.

Fällt der Kurs, trägt man jeweils ein „O“ untereinander ein. Bei einem steigenden Kurs trägt man ein „X“ übereinander ein. Wenn der Markt seine Richtung ändert wird eine neue Säule gezeichnet.

Trading mit Point & Figure Charts

Zuerst muss ein Trader die Box-Größe und Umkehrgröße festlegen.
Point & Figure Chart Beispiel:

Nehmen wir an, dass die Box-Größe 5 beträgt und die Umkehrgröße 3. Dies bedeutet, dass wenn sich der Kurs auf 5 Punkte aufwärts bewegt, wird dies mit einem „X“ gekennzeichnet. Sollte der Kurs fallen wird beim 15. Punkt ein „O“ eingezeichnet (5 Boxen mal 3 Tick).

8. Renko Chart Erklärung

Das Wort Renko kommt aus dem japanischen und bedeutet „Ziegel“. Im Renko Chart sehen die Kursstäbe aus wie eine Abfolge von Ziegelsteinen und sehen aus wie Candlesticks ohne Schatten.

Trading mit Renko Charts

  • Sollte sich der Markt um einen definierten Kurswert bewegen wird ein neuer Ziegelstein im Renko Chart sichtbar. Die Ziegelgröße ist die Kursspanne, die definiert worden ist für den Markt, bevor ein neuer Ziegelstein neu entsteht. Dieser Chart hilft dem Trader, Kurse/Preise schnell zu erkennen.
  • Sollte der aktuelle Schlusskurs um die Renkogröße höher als der vorige Schlusskurs liegen so bildet sich ein neuer Ziegel nach oben.
  • Sollte der aktuelle Schlusskurs um die Renkogröße niedriger als der vorige Schlusskurs liegen so bildet sich ein unten gerichteter Ziegel.
  • Sollte sich der Markt in einem Seitwärtstrend bewegen würde kein neuer Ziegel gebildet

9. Kagi Chart Erklärung

Kagi Charts, auch öfter als Key Charts bezeichnet, kommt aus dem japanischen und bedeutet L-förmiger Schlüssel. Dieser Chart unterscheidet sich von den traditionellen Charts da sie keine lineare Zeitachse besitzen somit den Zeitfaktor ignorieren und ausschließlich die Kursbewegung abbilden.

Dieser Chart besteht aus einer Reihe von vertikalen Linien, die auf den Schlusskursen der notierten Wertpapiere basieren.

Trading mit Kagi Charts

Die vertikalen Linien verlaufen in dieselbe Richtung, abwechselnd nach oben und unten. Ein Richtungswechsel beginnt, wenn ein Schlusskurs mehr ist als der vorige Betrag.

Die Linien im Kagi Chart werden meist farbig repräsentiert:

  • Yin-Linien Rot: Die Yang-Linie ändert sich zu einer Yin-Linie, wenn der Tiefpunkt der vorigen Linie erreicht oder unterschritten wird.
  • Yang-Linien Blau oder Schwarz: Die Yin-Linie ändert sich zu einer Yang-Linie, wenn der Höchstpunkt der vorigen Linie erreicht oder überschritten wird.

10. Three Line Break Chart Erklärung

Die Three Line Break Chart, auch im deutschen als Drei-Linien-Durchbruch bekannt, wird öfter verwendet um Markttrends zu erkennen. Wie viele von den oben genannten Charts wird auch in diesem Chart der Zeitfaktor nicht berücksichtigt. Diese Kursstäbe bestehen aus Kerzen ohne Docht.

Trading mit Three Line Break Charts

Die Preisbewegung wird zu einer bestimmten Größe gesetzt und wenn diese Bewegung innerhalb dieser bestimmten Größenordnung liegt, verändert sich die Kerzenfarbe. Trader verwenden diesen Chart öfter für die Übersichtlichkeit eines Trends und auch um Trendumkehr zu identifizieren.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.