40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Gold: Abwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft

18.12.2013 – 11:00 Uhr: Die derzeitige technische Situation beim Goldpreis kann wahrhaftig nicht schön geredet werden. 

Das glänzende Edelmetall befindet sich in einer intakten Abwärtsbewegung. Es droht sogar noch weiteres Ungemach. Dabei könnte der langfristige Aufwärtstrend eine traurige Hauptrolle spielen.

Abwärtsimpuls hat sich beschleunigt

Beim Goldpreis hatte sich, ausgehend von den historischen Höchstständen im August und September 2011, ein Abwärtstrendkanal gebildet. Die Unterseite wurde Anfang November dieses Jahres nach unten verlassen, was zu einer Beschleunigung der Abwärtsbewegung führte. Auch die horizontale Unterstützung bei 1.267/1.275 USD konnte sich den Bären nicht in den Weg stellen und wurde überrannt.

Vorsicht absteigendes Dreieck

Als sei dies nicht schon schlimm genug, befinden sich die Notierungen im Wochenchart in einem so genannten absteigenden Dreieck. Dabei handelt es sich um eine klassische Fortsetzungsformation. Die Unterseite liegt bei 1.208/1.216 USD. Bei einer Vollendung der besagten Chartformation nach unten bestünde Abwärtspotenzial bis exakt 1.000 USD je Feinunze. Zuvor verlaufen bei 1.173 USD sowie bei 1.176 USD eine waagerechte Trendlinie sowie der eingangs erwähnte langfristige Aufwärtstrend aus dem Jahr 2001.

Keine Schützenhilfe von den Indikatoren

Auf eine Rückendeckung von den Indikatoren sollte der Goldpreis nicht wetten. Der Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis weist durchweg gültige Verkaufssignale auf. Diese signalisieren seit Februar 2013 eine Baisse. Zu dem gleichen Ergebnis kommt auch der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt. Die Glättungslinie zeigt ebenfalls seit längerem nach unten.

Kaum Chance auf Gegenbewegung

In einem intakten Abwärtstrend kommt es gelegentlich zu Gegenbewegungen. Auch beim Goldpreis könnte es zu einem kurzfristigen Aufbegehren kommen. Allerdings versperrt ein ganzes Widerstandsbündel den Weg. Die ehemalige Unterstützung bei 1.267/1.275 USD, die Oberseite des absteigenden Dreiecks bei 1.295 USD, die fallende 40-Woche-Glättungslinie bei 1.313 USD und schließlich die untere Trendlinie des Abwärtstrendkanals bei 1.316 USD machen ein Voranschreiten gen Norden fast aussichtslos. 

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Indizes erklärt

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.