Vorhang auf für den nächsten Akt im Brexit-Drama

14.03.2019 – 07:35 Uhr (Werbemitteilung): Das Brexit-Drama wird immer konfuser.

Vorhang auf für den nächsten Akt im Brexit-Drama

Auch am Mittwoch hat das Parlament in London den mit der EU verhandelten Austritt abgelehnt. Heute beginnt dann der nächste Akt. Dann werden die Abgeordneten wahrscheinlich über einen Antrag auf eine Verlängerung der Brexit-Frist abstimmen. Allerdings muss die britische Regierung der Europäischen Kommission gute Gründe dafür nennen. Zumal dann die EU der Verlängerung noch zustimmen muss.

Brexit hin oder her, der DAX konnte gestern dank einer freundlichen Markteröffnung in New York zulegen und am Ende der Handelssitzung in die Gewinnzone vorstoßen.

Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.571 Punkten und somit etwa auf dem Niveau des Vortages.

Termine des Tages

Konjunkturdaten

USA : Verkäufe neuer Häuser Januar (15:00 Uhr)

Quartalszahlen

D : Adler Modemärkte, Lufthansa, Deutz, Elmos Semiconductor, GEA Group, Lanxess, Rational, RWE, Sixt, Wacker Neuson

Charttechnik

DAX: Nicht vor und nicht zurück

Auch gestern ging es in Richtung der oberen Abwärtstrendkanallinie bei 11.484 Punkten. Von dieser Chartmarke hat sich der DAX gen Norden verabschiedet. Die charttechnische Situation bleibt weiterhin angespannt. Erst wenn das Verlaufshoch bei 11.677 Zählern bezwungen wird, könnte die Erholung in Richtung der fallenden einfachen 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 11.766 Punkten fortgesetzt werden.

DAX auf Tagesbasis

DAX-Chartanalyse: Es fehlt an Elan
Quelle: IG Handelsplattform

EUR-USD: 61,8%-Fibonacci-Level verteidigt

Ende der zurückliegenden Woche ging es für den Euro zum US-Dollar deutlich gen Süden. Infolgedessen wurde das wichtige 61,8%-Fibonacci-Level bei 1,1190 USD erreicht. Diese Unterstützung konnte verteidigt werden. Einen Tag darauf hat sich die europäische Gemeinschaftswährung von dem genannten Kursbereich nach oben entfernt. Gestern gelang dann die Rückeroberung des Zwischentiefs bei 1,1301 USD. Nächstes Korrekturziel ist nun die fallende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei 1,1351 USD.

EUR-USD auf Tagesbasis

EUR-USD-Chartanalyse: Wichtiges Zwischentief zurückerobert
Quelle: IG Handelsplattform

GBP-USD: Enorme Kurssprünge

Zuletzt mussten die psychologische Marke bei 1,3000 USD sowie der kurzfristige Aufwärtstrend bei 1,2986 USD dem britischen Pfund zum US-Dollar zu Hilfe eilen. Nach einem erfolgreichen Test der genannten Unterstützung ging es daraufhin deutlich aufwärts. Das markante Verlaufshoch bei 1,3218 USD konnte zwar überwunden werden, eine nachhaltige Rückeroberung lag jedoch nicht vor. Prompt ging es anschließend ebenfalls spürbar wieder in tiefere Kursgefilde. Gestern gelang der wiederholten Sprung über das erwähnte Hoch. Mögliches Ziel ist nun erneut das 50,0%-Fibonacci-Level bei 1,3411 USD.

Cable auf Tagesbasis

GBP-USD-Chartanalyse: Deutliches hin und her
Quelle: IG Handelsplattform

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Weitere Informationen inwiefern wir Ihre Daten nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Zugangsrichtlinien, sowie der Datenschutzseite auf unserer Website.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.