DAX ist heiß gelaufen

08.04.2019 – 08:10 Uhr (Werbemitteilung): Die Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA hat zuletzt die Finanzmärkte angeschoben.

DAX ist heiß gelaufen

Laut Präsident Donald Trump könnte der Konflikt in den nächsten vier Wochen beendet sein. Allerdings gab es in den zurückliegenden Wochen und Monaten bereits einige solcher Ankündigungen. Geschehen ist bislang noch nicht viel.

Bullen und Bären streiten sich zurzeit um die „runde“ Zahl bei 12.000 Zählern. Heute dürfte der DAX zuerst den Rückwärtsgang einlegen. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.947 Punkten, rund 0,5% unter dem Schlusskurs vom Freitag.

Charttechnik

DAX: Kampf um die 12.000-Punkte-Marke

Der DAX schloss Ende der vergangenen Woche knapp oberhalb der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten. Es könnte durchaus noch höher gehen. Die nächste Widerstandsbarriere liegt im Tageschart bei 12.118/12.133 Zählern. Zwar hält sich der Relative-Stärke-Index (RSI) in der überkauften Zone auf, erst wenn diese nach unten verlassen wird, könnte es zu einer Korrektur kommen. Die beiden waagerechten Trendlinien bei 11.840/11.800 Punkten dienen dem deutschen Leitindex als Unterstützungen.

DAX auf Tagesbasis

DAX-Chartanalyse: Kursmotor ist heiß gelaufen
Quelle: IG Handelsplattform

US-Rohöl (WTI): 70-USD-Marke im Fokus

Auch für den Ölpreis der Sorte WTI ging es zuletzt weiter aufwärts. Die horizontale Trendlinie bei 62,03 USD konnte, wie zuvor die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 61,35 USD, hinter sich gelassen werden. Die Notierungen des schwarzen Goldes haben das 61,8%-Fibonacci-Level bei 63,62 USD ins Visier genommen. Darüber wäre der Weg frei bis zur „runden“ Zahl bei 70,00 USD. Aber auch der Ölpreis ist reif für eine Verschnaufpause. Der Relative-Stärke-Index signalisiert eine Übertreibung. Rutscht der Oszillator unter die Marke bei 70, wäre dies der Startschuss für eine Konsolidierung in Richtung der zuletzt zurückeroberten Chartmarken.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

US-Rohöl-Chartanalyse: Pause wohl verdient
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Weitere Informationen inwiefern wir Ihre Daten nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Zugangsrichtlinien, sowie der Datenschutzseite auf unserer Website.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.