Mögliche Lösung bei Strafzöllen auf Autoimporte in die USA schiebt DAX an

05.07.2018 – 15:10 Uhr (Werbemitteilung): Kurz nach der Eröffnungsglocke schießt der deutsche Leitindex nach oben.

CHART01
Quelle: Bloomberg

Grund waren Meldungen über ein Treffen deutscher Automobilhersteller mit dem amerikanischen Botschafter in Berlin, Richard Grenell. Dieser hat den Verzicht von Strafzöllen seitens der Vereinigten Staaten in Aussicht gestellt. Im Gegenzug sollen auf PKW-Importe aus den USA keine Zölle erhoben werden.

Der DAX legt um 1,2% auf 12.468 Punkte zu. Zeitweise wurde das heimische Börsenbarometer oberhalb der Marke bei 12.500 Zählern gehandelt. Allerdings leistet die horizontale Trendlinie bei 12.490 Punkten Widerstand.

Konjunktur

Die Beschäftigungszahlen des privaten Dienstleisters ADP haben enttäuscht. Im Juni wurden in den USA 177 Tsd. neue Stellen geschaffen. Die Marktprognose lag bei 190 Tsd. neuen Jobs. Am morgigen Freitag steht dann der offizielle Arbeitsmarktbericht auf der Agenda. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und EUR-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.