Dax kaum verändert – 12.000 Punkte in Reichweite

07.03.2017 – 15:39 Uhr (Werbemitteilung): Knapp unterhalb von 12.000 Punkten rangiert der Dax weiterhin seitwärts.

bg_ecb_1372809
Quelle: Bloomberg

Angesichts der in Kürze anstehenden US-Notenbank- und EZB-Sitzungen üben sich die Markteilnehmer zunächst noch in Zurückhaltung, da anderweitig kaum verbleibende Impulsgeber zum Tragen kommen.

Während EZB-Chef Mario Draghi am 8. März vor dem Hintergrund der fragilen Euro-Peripherie, trotz zuletzt anziehender Inflationsraten, kaum von seiner billigen Geldpolitik Abstand nehmen dürfte, gehen die Märkte hinsichtlich der Fed am 15. März nunmehr mit einer 80-prozentigen Wahrscheinlichkeit von einer Zinserhöhung aus. Angesichts der starken Konjunktur in den USA und der sich zuletzt klar in Richtung Zinsanstieg tendierenden Aussagen seitens diverser US-Notenbank-Repräsentanten, dürfte besagter Dreh an der US-Zinsschraube für die Märkte durchaus verdaubar sein. Auf der anderen Seite eignet sich dieser Zinsschritt wiederum als potentieller Auslöser für Gewinnmitnahmen.

Neben besagten Events von geldpolitischer Seite rückt zum Wochenausklang auch der offizielle monatliche US-Arbeitsmarktbericht in den Blickpunkt. Im Doppelpack mit der Federal Reserve dürfte dann auch die Europäische Politik wieder das Kursgeschehen prägen, wenn Mitte nächster Woche die Niederländer zu den Wahlurnen schreiten. Dass es die Anleger im Vorfeld erwähnter Events von politischer, geldpolitischer und konjunktureller Ebene und in Anbetracht der momentan zu beobachtenden ambitionierten Kursniveaus an den Aktienmärkten etwas gelassener agieren, ist durchaus nachvollziehbar.

Zur Stunde notiert der Dax bei 11.940 Punkten 0,2 Prozent schwächer. Der Euro verliert am späten Nachmittag 0,2 Prozent auf aktuell 1,0564 US-Dollar. Derweil verliert Gold weiter an Boden und präsentiert bei derzeit 1.217 US-Dollar ein Minus von 0,9 Prozent je Feinunze.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Analysieren und lernen (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.