DAX: Polit-Drama bleibt wichtiges Thema

22.05.2017 – 09:00 Uhr (Werbemitteilung): Das Polit-Drama um den US-Präsidenten Donald Trump könnte auch das Geschehen in der neuen Handelswoche prägen.

bg_frankfurt_financial_district_1530935
Quelle: Bloomberg

Der Begriff „Amtsenthebungsverfahren“ macht in Washington die Runde. Die Durchführung der im Wahlkampf vollmundig angekündigten Steuererleichterungen, Infrastrukturprogramme und Deregulierungen könnte sich schwieriger wie erwartet gestalten. Und gerade diese Versprechen hatten die Finanzmärkte dies- und jenseits des Atlantiks zuletzt in neue Höhen katapultiert.

Ausblick

In der kommenden Woche hat vor allem der Dienstag einiges an Konjunkturdaten zu bieten. An diesem Tag stehen hierzulande das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal, der Ifo-Geschäftsklimaindex sowie die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland, Frankreich und der Eurozone auf der Agenda. Das Pendant in den USA folge dann am Nachmittag. Ebenfalls von Interesse könnte am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed sein. Am Donnerstag bleiben einige Börsen in Europa feiertagsbedingt geschlossen. An der Frankfurter Präsenzbörse wird dagegen gehandelt. Kurz vor dem Wochenende werden in den USA der Auftragseingang für langlebige Wirtschaftsgüter, das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal sowie der Konsumklimaindex der Universität Michigan veröffentlicht. Die Berichtssaison dies- und jenseits des Atlantiks ist weitgehend beendet. Aus dem DAX wird am Mittwoch kommender Woche lediglich noch Vonovia die Zahlen für das erste Quartal präsentieren.

Charttechnik

Nach dem Test des 23,6%-Fibonacci-Retracements bei 12.520 Punkten konnte sich der DAX davon nach oben entfernen. Nun rückt die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 12.660/12.662 Zählern näher. Gelingt die Rückkehr in die besagte Trading Zone, wäre das Jahreshoch vom 16. Mai bei 12.842 Zählern das charttechnische Ziel. Scheitert dagegen das heimische Börsenbarometer an der Widerstandsbarriere bei 12.660/12.662 Punkten, müsste mit einem neuerlichen Kursrückgang bis zum erwähnten Fibonacci-Niveau gerechnet werden.

Der Euro konnte zuletzt die psychologische Marke bei 1,1000 USD nachhaltig bezwingen. Und die Reise gen Norden ging weiter. Am letzten Tag der Vorwoche schloss die Gemeinschaftswährung knapp oberhalb der horizontalen Trendlinie bei 1,1200 USD. Nach dem jüngsten Kraftakt ist das Währungspaar überkauft. Eine Korrektur bis zur erwähnten „runden“ Zahl bei 1,1000 USD sollte daher in Betracht gezogen werden. Allerdings können Konsolidierungen durchaus auf sich warten lassen. Bei einem signifikanten Bruch der Barriere bei 1,1200 USD wäre der Widerstand bei rund 1,15 USD das nächste Ziel der Reise.

Der DAX ist mit aktuell 12.642 Punkten kaum verändert in die neue Handelswoche gestartet. Die Widerstandsbarriere bei 1,1200 USD scheint den Vormarsch des Euro ein wenig zu bremsen. Momentan wird die Gemeinschaftswährung leicht darunter gehandelt. Deutlich aufwärts geht es beim Ölpreis der Sporte WTI. Das schwarze Gold liegt aktuell minimal oberhalb der psychologischen Region bei 50,00 USD je Barrel. 

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.