DAX: Anleger gehen in Wartemodus über

22.09.2017 - 11:00 Uhr (Werbemitteilung): Die Bundestagswahl am Sonntag und die wieder sich zuspitzenden Spannungen im Nordkoreakonflikt bringen den deutschen Leitindex heute in ruhigere Gewässer.

bg_germany_flag_1216161
Quelle: Bloomberg

(Salah-Eddine Bouhmidi, Marktanalyst bei DailyFX Deutschland)

Die Bundestagswahl am Sonntag und die wieder sich zuspitzenden Spannungen im Nordkoreakonflikt bringen den deutschen Leitindex heute in ruhigere Gewässer.

Den Marktteilnehmer steht ein wichtiges Wochenende bevor. Zum einen wird am Sonntag in der Bundesrepublik Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Zum anderen spitzt sich zumindest verbal der Nordkoreakonflikt weiter zu. Die meisten Marktteilnehmer gehen von einer weiteren Legislaturperiode mit Frau Dr. Angela Merkel als Bundeskanzlerin aus.

Die seit dem 29.08.2017 begonnene kurzfristige Bullenrallye findet derzeit keine weiteren Impulse, um die markante horizontale Widerstandslinie bei 12674 Zählern zu überwinden. Damit kommt die aktuelle laufende Bullenrallye womöglich ins Stocken. Der deutsche Aktienindex wird aktuell von IG Markets auf 12.594 Punkte taxiert und liegt damit 0,05 % tiefer als am Vortag. Aus charttechnischer Sicht ist der deutsche Leitindex langfristig weiterhin in einer starken Bullenrallye. Kurzfristig sind durch die kommenden Ereignisse mehrere Szenarien denkbar. Eine Beschleunigung des kurzfristigen Aufwärtstrends kann nur durch die Bullen in Gang gebracht werden, wenn die Käufer im Markt die horizontale Widerstandslinie bei 12.674 Punkten auf Schlusskursbasis übernehmen. Gelingt den Bullen dieser Anstieg, so kann als nächstes Kursziel das Allzeithoch vom 20.06.2017 bei 12.954 Punkte angepeilt werden. Ein deutlicher Wahlsieg von Frau Dr. Angela Merkel könnte dieses Szenario bestärken.

Problematisch hierbei ist, dass die Bären bereits den Kurs wieder zurück in den Keltner-Kanal gedrängt haben. Aktuell kämpfen die Bären und Bullen um das mittlere Keltner-Band bei 12.556 Punkte. Sollten die Bullen dieses Niveau preisgeben, könnten die Bären weitere Anschlussverkäufe antreiben. Dies könnte dazu führen, dass der Kurs wieder in den übergeordneten abwärtsgerichteten Trend hineinrutscht und mittelfristig die 11.800 Zähler wieder anpeilen kann.

Alles in allem sind die offiziellen Wahlergebnisse am Sonntag abzuwarten und wie die geopolitischen Spannungen zwischen USA und Nordkorea sich am Wochenende entwickeln.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Analysieren und lernen (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.