GBP/JPY: Bedeutende Unterstützung steht im Mittelpunkt

14.02.2018 – 14:30 Uhr (Werbemitteilung): Das Devisenpaar steht fundamental als auch technisch vor bedeutenden Veränderungen.

bg_gbp_9973
Quelle: Bloomberg

Die Geldpolitik und die Brexit-Verhandlungen können jederzeit unerwartet Reaktion auf das Währungspaar ausüben. 

Signale der BOE und BOJ werden aktuell ausgeblendet

(DailyFX.de - Düsseldorf) – Trotz der Signalisierung möglicher geldpolitischer Veränderungen ziehen die beiden Währungen nicht an. Ganz im Gegenteil, neigen die beiden Währungen dazu, aktuell bärisch zu sein. 

Im Falle des Sterlings hat die Bank of England (BOE) jüngst signalisiert, dass die britischen Zinsen in diesem Jahr höher und wahrscheinlich schneller steigen werden als bisher erwartet. Die Markterwartungen sehen nun vor, dass die BOE die Leitzinsen im Mai und November dieses Jahres um 0,25% anhebt, mit einer möglichen dritten Erhöhung im ersten Quartal 2019.

Brexit und das japanische Wirtschaftswachstum

Brexit-Verhandlungen treiben Sterling jedoch derzeit weiter an und könnten die Währung im Vorfeld wichtiger Reden der britischen Minister für den Brexit und des EU-Ratsgipfels vom 22. bis 23. März weiter belasten.

In Japan wächst die Wirtschaft weiter, aber langsamer als erwartet. Das BIP für das vierte Quartal stieg um 0,5% gegenüber 1,0%. Die Inflationsrate bleibt jedoch deutlich hinter der Zielvorgabe der BOJ zurück und liegt derzeit bei 1%, verglichen mit dem erklärten Ziel der Zentralbank von rund 2%.  Bleibt die Inflation weiter niedrig, könnte die ultra-lockere Geldpolitik weiter fortgesetzt werden, welche  den Yen weiter belasten könnte.

Horizontaler Unterstützungsbereich bei 148,00 Yen steht im Fokus

Der Kursverlauf zeigt, dass sich das Devisenpaar in Richtung der bedeutenden horizontalen Unterstützungsebene bei 148,00 Yen bewegt. In diesem Unterstützungsbereich liegt auch das 50%-Fibonacci-Retracement-Level der Bewegung von August 2017 - Februar 2018 bei 147.39 Yen. Sollten die Bullen im weiteren Verlauf die Unterstützung nicht auf Schlusskursbasis verteidigen können, könnte in den nächsten Wochen eine Verstärkung des Abwärtstrends in Gang gesetzt werden.

Der Relative-Stärke-Index (RSI) zeigt, dass das Devisenpaar in den letzten Handelstagen in den überverkauften Bereich gerutscht ist. Dies kann darauf hindeuten, dass eine Umkehr des aktuellen Trends kurzfristig durch die Bullen angetreten werden kann. Gelingt dies erfolgreich, könnten die Bullen den Widerstandsbereich an der 100-Tage-Gleitenden-Durchschnittslinie bei 151,23 Yen anvisieren. 

GBP/JPY auf Tagesbasis

GBP_14022018
Quelle: IG Plattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.