CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

EUR/USD-Prognose: Knackt der Euro die 1,20 USD?

Nach wie vor kennt die europäische Gemeinschaftswährung scheinbar keinen Halt. Der zuletzt historische Schwenk der US-Notenbank Fed hat die Rally weiter angestachelt.

EUR/USD aktuell

Am Dienstag notiert der EUR/USD bei 1,1980 Dollar und damit 0,33 Prozent im Plus. Die Marke von 1,20 US-Dollar gerät damit allmählich ins Visier der Anleger. Dabei ist ein starker Euro nicht unbedingt positiv zu werten. Mit einem steigenden Eurokurs verteuern sich europäische Produkte für ausländische Unternehmen. Nicht zuletzt die exportlastige deutsche Wirtschaft hat darunter zu leiden.

EUR/USD Schützenhilfe kommt wie erwartet an

Mit Spannung hatten Marktteilnehmer in der vergangenen Woche auf die geldpolitischen Hinweise aus Jackson Hole-Woche gewartet. Notenbanker und Ökonomen aus aller Welt kamen zusammen, um Konjunktur- und inflationsrisiken sowie geldpolitische Strategien zu diskutieren. In Zeiten politischer Unsicherheiten, konjunktureller Risiken und gemischten Erholungssignalen war eine weitere Notenbanker-Schützenhilfe nahezu eingepreist. Die historische Änderung der Strategie zur Erreichung der zukünftigen Inflation der Fed sollte den EUR/USD weiter befeuern.

Fed-Schwenk befeuert weiterhin EUR/USD-Kurs

Der zuletzt vielerorts diskutierte Strategieschwenk der US-Notenbank Fed hat eine weitere Euro-Stärke ausgelöst. Die Schwäche des US-Dollar ist die gleichzeitige Stärke des Euros.

Der US-Währungshüter hatte am vergangenen Donnerstag seine Strategie zur Erreichung der Inflation auf ein Durchschnittsziel angepasst. Die daraus unmittelbar resultierende Dollarschwäche sorgt für weiterhin steigende Notierungen der Wechselwährung. Exporte werden für ausländische Abnehmer jedoch teurer und damit unattraktiver.

FED: Clarida folgt Powells Worten

Der stellvertretende Vorsitzende der US-Notenbank Richard Clarida hat am Montag betont, die Möglichkeit offen zu lassen, irgendwann in der Zukunft Zinsobergrenzen für Staatsanleihen, anzuwenden. Gleichzeitig betonte er aber die geringe Wahrscheinlichkeit dafür und die Ablehnung von Negativzinsen durch die Fed.

"Renditeobergrenzen und -ziele waren im aktuellen Umfeld nicht gerechtfertigt, sollten jedoch eine Option bleiben, die das Komitee in Zukunft neu bewerten könnte, wenn sich die Umstände merklich ändern", sagte Clarida am Montag in einer Online-Veranstaltung des Peterson Institute for International Economics.

Strategieschwenk der Fed zur Erreichung des Inflationsziels

Clarida ist zu Wochenbeginn damit den Worten des Fed-Oberhaupts Powell gefolgt. Die Inflation könne in Zukunft über der 2 Prozent-Marke liegen, um vergangene Unterschüsse, auszugleichen. Nachdem die Fed in den vergangenen Jahren ihr Inflationsziel verfehlt hatte, will diese nun mit dem jüngsten historischen Strategieschwenk die Inflation befeuern und damit ankurbeln.

Neue Fed-Strategie sorgt für steigende Zinsen

Nachdem Clarida am Montag erneut negative Zinsen verneint hatte, schließen Marktteilnehmer einen Minuszinssatz entsprechend auch aus. Die Zinserwartung ist unter der neuen Politik also höher, als zuvor. Die Tatsache, dass negative Zinsen vom Tisch sind, hat die Fed Fund Futures wieder in den positiven Bereich gehievt. Die neue Erwartung der Anleger hat zu einer Anpassung der Inflationserwartungen geführt.

EUR/USD-Ausblick

Auf der oberen Seite von 1,20 US-Dollar könnten technische Verkäufe eingeleitet werden. In der noch jungen Woche hat der EUR/USD bereits 1,5 Prozent zugelegt. Dieser Aufwärtstrend dürfte so schnell nicht jäh gestoppt werden. Übergeordnet bleibt damit die Marke von 1,21 US-Dollar im Blickpunkt.

Auf der Kehrseite sollten Anleger die Marke von 1,19 US-Dollar im Auge behalten. Scharfe Rücksetzer sind angesichts der mittlerweile überhitzten Marktlage nicht auszuschließen.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Sie sehen eine FX-Gelegenheit?

Eröffnen Sie einen risikofreien Trade mit unserem Demokonto, um zu sehen, ob Sie richtig liegen.

  • Melden Sie sich in Ihrem Demokonto an
  • Eröffnen Sie eine Position
  • Finden Sie heraus, ob Ihre Prognose korrekt war

Sie sehen eine FX-Handelschance?

Verpassen Sie die Gelegenheit nicht und eröffnen Sie ein Live-Konto.

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten für beliebte Währungspaare
  • Schnelle, intuitive Charts zur reibungslosen Analyse und Handel
  • Erhalten Sie aktuelle Nachrichten direkt auf der Plattform, um schnelle Entscheidungen zu treffen

Sie sehen eine FX-Handelschance?

Verpassen Sie keine Gelegenheit – Melden Sie sich an und nutzen Sie Ihre Handelsschance.

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Durch Klick auf Demokonto erstellen stimmen Sie den Bedingungen unserer Zugangsrichtlinien zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.