TecDax Unternehmen: Die top deutschen Technologie Aktien

(Werbemitteilung): Der TecDAX umfasst die größten Technologieunternehmen Deutschlands. Die Entwicklung neuer Technologien schreitet immer schneller voran und der Erfolg dieser Unternehmen zeigt sich besonders im Börsenkurs.

Die deutsche Börse ordnete ihre Aktienindizes wieder neu. Vierteljährlich entscheiden Mitglieder der deutschen Börse über die Daten zum Geschehen am Aktienmarkt. Bis vor Kurzem gab es klare Grenzen zwischen dem TecDax und anderen Indizes.
Im Oktober 2018 wurde diese Trennung zwischen Tech-Werten und klassische Unternehmen aufgehoben. Nun können TecDAX Unternehmen auch im MDax, DAX oder SDax aufgeführt werden. Die Neuordnung soll für mehr Klarheit in der deutschen Indexlandschaft sorgen.

Ganz ohne Turbulenzen im TecDax verlief es in den vergangenen Jahren nicht. Viele der großen deutschen Firmen erlebten einen volatilen Lebenszyklus am Börsenmarkt.

Was könnte diese Veränderung für Anleger bedeuten?
Durch die Veränderungen, dass Konzerne wie SAP und Deutsche Telekom jetzt beim TecDAX gelistet werden, könnten solche Giganten diesen Index dominieren. Das würde aber auch TecDAX gelisteten Unternehmen die Möglichkeit geben, einen Zugang zu MDAX oder SDAX zu ermöglichen. Anleger hätten nun eine größere Vielfalt an Unternehmen.

Was ist der TecDAX?

Der 2003 eingeführte TecDAX ist ein deutscher Aktienindex, der die 30 größten Technologienunternehmen umfasst. Dieser Index gehört zu der DAX-Indexfamilie der Deutsche Börse AG und wurde als Nachfolger von Nemax50 eingeführt.

Nach der Finanzkrise in 2008/2009 erholte sich der TecDAX wieder schnell. Durch die große Volatilität und große Auswahl an Tech-Riesen ist dies ein beliebter Index zum Aktienhandel. Ziel ist es mit den vielen gelisteten Firmen die Umsatzmarke von einer Milliarden Euro zu übertreffen!

Der TecDax investiert in verschiedene Marktsegmente der Technologiebranche:

  • Biotechnologie
  • IT-Dienstleistungen
  • Telekommunikation
  • Softwareentwicklungen
  • Informationstechnik
  • Windenergie

Die Voraussetzungen für Unternehmen um am TecDAX gelistet zu werden sind folgende:

  • Müssen im Prime Standard gelistet sein
  • Müssen im Xetra (elektronischen Handelssystem) der deutschen Börse gehandelt werden
  • 10 % oder mehr der Aktien müssen sich im freien Handel befinden
  • Hauptsitz oder juristischer Sitz in Deutschland

TecDax Unternehmen: Die Top deutschen Tech-Aktien

  1. Nemetschek
  2. Wirecard
  3. S&T
  4. Sartorius Vz.
  5. Evotec
  6. Bechtle
  7. Carl Zeiss Meditic
  8. Cancom
  9. Jenoptik
  10. Xing

1. Nemetschek

Die Nemetschek AG ist ein Bausoftwarespezialist für Architekten, Ingenieure und in der Baubranche im Allgemeinen. Zum Zeitpunkt des Börsenganges im Jahre 1999 war die Firma bereits in 53 Ländern vertreten.
Die Firma erreichte zwischen 2016 und 2018 ein Umsatzplus von 38 % und ist auch im MDAX gelistet ist.

2. Wirecard

Die Wirecard AG bietet Kunden Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen der elektronischen Zahlungsmöglichkeiten, Digitalisierung und Finanztechnologien an. Ein weiteres Produkt sind die Kredit-und Geschenkkarten, die von der Firma angeboten werden. Die Firma ist über mehrere Tochtergesellschaften auf allen Kontinenten vertreten.

Das Unternehmen wurde 2006 im TecDax notiert und seit August 2018 im DAX gelistet.

Der Kursverlauf bewegt sich seit 2010 in einem starken Aufwärtstrend. Die Firmenaktie schloss 2006 mit einem Börsennotierten Preis von ungefähr sechs Euro. Im August 2018 erreichte die Wirecard-Aktie einen Rekordstand von 185 Euro.

3. S&T

S&T AG ist ein IT-Technologiekonzern und wurde Mitte 2010 an der Frankfurter Börse aufgenommen. Sechs Jahre später ist dieser Konzern auch beim TecDAX gelistet. Dasselbe Jahr übernahm das Unternehmen die Firma Kontron und fusionierte diese mit einer Ihrer Tochtergesellschaften. Kurz darauf erreichte S&T einen Umsatz Jahresrekord von 882 Millionen Euro.

Die S&T AG Aktie wurde 2016 mit einer Gewichtung von 1,29 % im TecDax notiert. Insgesamt befinden sich 49 Millionen S&T Aktien im Umlauf.

4. Sartorius AG

Die Sartorius AG wurde 1870 gegründet und ging 1990 an die Börse. Der Konzern ist ein internationaler Anbieter der Labor-und Prozesstechnologie. Seit 2012 sind die Sartorius AG-Aktien im TecDax und auch jetzt im MDAX notiert.

Um das Handelsvolumen im Jahr 2016 zu erhöhen, beschloss die Firma eine Kapitalerhöhung mit einem Aktiensplit. Das Verhältnis der Sartorius AG-Aktie war ein Aktiensplit von 1:4. Jeder Aktionär erhielt je gehaltener Aktie, drei weitere Aktien, die sich zu diesem Zeitpunkt um 75 % verbilligte und die Nachfrage der Aktien erhöhte.

5. Evotec

Die Evotec AG ist ein Wirkstoffforschungs- und Entwicklungsunternehmen. Die Firma arbeitet mit mehreren großen Pharmakonzernen zusammen.

Die Evotec AG-Aktien sind seit 2009 im TecDAX gelistet und zusätzlich seit September 2018 im MDAX gelistet. Der Aktienpreis lag bei circa 3,47 Euro in April 2016. In knapp zwei Jahren stieg der Preis auf 13,47 Euro, ein 387 % anstieg

6. Bechtle

Das Bechtle AG-Geschäftes-Modell liefert IT-Dienstleistungen und IT-Produkte.

Die Firma ging 2000 an die Börse und wurde 2004 im TecDax platziert später im September 2018 im MDax. Während der Wirtschaftskrise erreichten die Aktien einen Tiefstkurs von 4,85 Euro. Der Bechtle AG-Aktienkurs erholte sich und erreichte gegen Ende 2017 einen Aktienpreis von circa 35,59 Euro.

7. Carl Zeiss Meditec

Die Carl Zeiss Meditec AG ist einer der weltweit führenden Medizintechnik-Anbieter.

Eine Prognoseanhebung des Unternehmens Mitte 2018 resultierte in einer erhöhten Kursnotierungen von 66,30 Euro und die Carl Zeiss Meditec AG-Aktien erreichten Ihren Rekordstand von 76,27 Euro im August 2018. Ein großer Unterschied im Gegensatz zu ihrem Tiefpunkt von 8 Euro Mitte 2008.

8. Cancom

Cancom SE ist ein IT-Dienstleister mit Fokus im Cloud-Computing-Bereich.

Das Unternehmen ist seit 2003 in dem TecDax notiert und bewegte sich in einem leichten Aufwärtstrend. Während der Finanzkrise 2008 fiel der CANCOM SE Aktienkurs zu seinem Allzeittief von 1,40 Euro. Der Aktienkurs zeigt einen starken Kurszuwachs.

9. Jenoptik

Die Jenoptik AG ist ein deutscher Photonik-Konzern und vertieft sich in drei Bereiche Optics & Life Science, Mobility und Defense & Civil-Systems mittels vieler Tochterunternehmen, die sich jeweils in weitere Bereiche vertiefen.

Die Firma wurde 1998 an der Börse notiert und 2003 in den TecDax aufgenommen.

10. Xing

Die XING AG wurde 2011 in den TecDax aufgenommen. Das Unternehmen führt ein soziales Netzwerk für berufliche Kontakte im deutschsprachigen Raum. Xing verdient hauptsächlich durch kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaften.

Die Firma hat seit der Börsennotierung einen steigenden Kurszuwachs erzielt.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.