DAX strebt gen Norden

11.11.2015 – 15:30 Uhr: Die heimischen Anleger wollen anscheinend mit aller Macht die Marke bei 11.000 Punkten bezwingen.

bg_data_trader_892776
Quelle: Bloomberg

Zurzeit läuft diesbezüglich der nächste Angriff auf die besagte Preisregion. Allerdings könnte die Charttechnik den Investoren einen Strich durch die Rechnung machen.

Charttechnik

Der DAX nähert sich erneut dem psychologischen Widerstand bei 11.000 Punkten. Knapp darüber verläuft im Tageschart bei aktuell 11.062 Zählern die obere Begrenzung des seit April dieses Jahres gültigen Abwärtstrendkanals. Die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 11.097 Punkten komplettiert das Widerstandsbündel. Darüber könnte der deutsche Leitindex deutlich Fahrt aufnehmen.

Aktie im Blick

Hierzulande standen heute Bilanzausweise im Mittelpunkt des Interesses. Der deutsche Versorger e.on hatte im dritten Quartal Abschreibungen in Milliardenhöhe zu verdauen. Folge war ein Rekordverlust. Allerdings wurde ein solcher Fehlebtrag bereits im Vorfeld befürchtet. Die Aktie konnte deutlich zulegen. Ebenfalls oben in der heutigen Gewinnerliste stehen die Anteilsscheine von Henkel. Der Konsumgüterhersteller konnte mit einem lupenreinen Quartalsbericht die Marktteilnehmer überzeugen. Dagegen enttäuschten die Deutsche Post sowie der Düngemittelhersteller K+S. Beide DAX-Titel büßten auf dem Frankfurter Börsenparkett ein.

Der DAX weist zur Stunde ein Plus von 0,7% auf 10.914 Punkten auf. Beim EUR-USD streiten sich Bullen und Bären um die Marke bei 1,07 USD. Gold befindet sich dagegen auf dem Rückzug.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.