Dax kommt kaum auf die Beine – Die Hoffnung stirbt zuletzt

18.01.2015 - 16:57 Uhr: Auch die heutige Erholungsbewegung am deutschen Aktienmarkt ist nicht von Erfolg gekrönt.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Zwischenzeitliche Dax-Stände oberhalb von 9.600 Punkten wurden von den Investoren abermals dazu genutzt, um Positionen abzustoßen. Das Momentum ist fest in Bärenhand. Auf der Unterseite versucht sich der heimische Leitindex nun bei rund 9.450 Punkten an einer Bodenbildung.

Besagtes Preisniveau wurde bereits am zurückliegenden Freitag getestet und hält auch zum Wochenaufklang dem Ansturm der Bären stand. In der Folge ist nun eine extrem kurzfristige Unterstützung und damit nicht allzu signifikante charttechnische Support-Zone zum Hoffnungsträger geworden.

Angesichts eines Abschlages von rund zehn Prozent allein seit Jahresbeginn präsentiert sich das Börsenbarometer nun massiv überverkauft, was die Wahrscheinlichkeit temporärer Gegenbewegungen steigen lässt. Doch solange diese bereits binnen weniger Stunden regelmäßig abverkauft werden, weist der Trend weiter stramm gen Süden.

Genau das ist der jüngsten Erholungsbewegung passiert, die die Rückkehr in den zuletzt gen Süden verlassenen und seit April 2015 bestehenden Abwärtstrendkanal zum Ziel hatte. Sollte die bereits erwähnte Preismarke im Bereich von 9.450 Zählern per Schlusskurzbasis unterboten werden, findet sich der nächste Halt - aus technischer Perspektive – bei rund 9.300 Punkten. In diesem Bereich liegen die Zwischentiefs von Ende August bzw. Ende September.

Südlich dieser Chartmarke gäbe es dann weiteres Abwärtspotential bis zum Stand  9.000 Zählern. Diese Supportregion besitzt aus technischer Sicht eine ungleich höhere Relevanz, da sie die untere Begrenzung der breit angelegten Konsolidierungsphase aus dem Jahr 2014 repräsentiert. Zur Stunde sondiert der Dax wieder festes Terrain und notiert bei 9.557 Punkten 0,1 Prozent fester.

DAX auf Wochenbasis

DAX_011816
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.