Dax im Plus – Nächster Stabilisierungsversuch

12.02.2016 - 12:31 Uhr: Zum Wochenausklang startet der deutsche Aktienmarkt den nächsten Stabilisierungsversuch.

bg_data_trader_892776
Quelle: Bloomberg

Abzuwarten bleibt, ob dieses Unterfangen diesmal von nachhaltigerem Erfolg gekrönt sein wird. Bis dato wurden jegliche Erholungsbewegungen binnen Tagesfrist wieder abverkauft.

Zur Stunde zeigt sich der Dax also von seiner freundlichen Seite, gestützt von zweistelligen Aufschlägen seitens Deutscher Bank und Commerzbank. Deutlich absetzen kann sich vor allem die Commerzbank, die angesichts überraschend positiver Unternehmenszahlen ein Plus von knapp 17 Prozent präsentiert. Als weitere Zugpferde fungieren die Versorger E.on und RWE, die jeweils rund 5 Prozent fester notieren.  

Aus charttechnischem Blickwinkel findet sich der deutsche Leitindex weiterhin in einer bedrohlichen Marktlage. Zwar kann der Dax zur Stunde die aus dem Jahr 2009 stammende mittelfristige Aufwärtstrendlinie bei momentan 8.760 Punkten zurückgewinnen. „Durchatmen“ wäre aber erst nördlich der „runden“ Zahl bei 9.000 Zählern angesagt, die auch gleichzeitig die Unterseite der ehemaligen Schiebe- respektive Konsolidierungszone aus dem Jahr 2014 darstellt.

Ein Schlusskurs oberhalb besagter Support-Zonen könnte der Startschuss für eine technische Gegenbewegung sein. Erholungspotenzial bestünde dann bis zur Unterseite des seit April 2015 intakten Abwärtstrendkanals bei aktuell 9.550 Zählern. Erst in diesem Bereich dürften Investoren dann auch „aufatmen“.

Verlieren dagegen die Bullen die laufende Schlacht um die erwähnten Preisregionen, droht weiteres Ungemach. Kursverluste bis zu den Rekordständen aus den Jahren 2000 und 2007 bei 8.130/8.152 Punkten wären dann auch aus charttechnischer Sicht nicht auszuschließen.

Zur Stunde notiert das hiesige Börsenbarometerbei 8.881 Punkten 1,5 Prozent fester. Der Euro gibt dagegen 0,3 Prozent auf aktuell 1,1284 US-Dollar nach. Gold verliert nach dem gestrigen Aufwärtsschub 0,3 Prozent auf 1.242 US-Dollar je Feinunze.

DAX auf Wochenbasis

DAX_021216
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.