DAX: Katastrophaler Handelstag

20.01.2016 – 16:15 Uhr: Der neuerliche Preisverfall beim „schwarzen Gold“ hat die Aktienkurse auf dem Frankfurter Börsenparkett ordentlich purzeln lassen.

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Erst knapp oberhalb der Marke bei 9.300 Punkten konnte der Kursfahrstuhl aufgehalten werden. Dennoch dürfte der deutsche Leitindex an diesem Tag mit einem erneut deutlichen Verlust aus dem Handel gehen.

Charttechnik

Der DAX hat im frühen Handel die Verlaufstiefs von Ende August bzw. Ende September bei 9.320/9.302 Zählern erreicht. Bislang kann diese Unterstützung verteidigt werden. Im Fall einer technischen Gegenbewegung könnte es bis zur unterschrittenen unteren Trendkanallinie bei momentan 9.560 Punkten gehen. Fällt jedoch auch diese erwähnte Verteidigungslinie den Bären in die Hände, sollte ein Test der psychologischen Preisregion bei 9.000 Zählern in Betracht gezogen werden.

Am heutigen Börsentag weist kein einziger Titel aus der ersten deutschen Börsenliga ein Plus auf. Der DAX befindet sich mit 9.404 Punkten um 2,7% in der Verlustzone. Der EUR-USD klettert leicht über die Marke bei 1,09 USD. Gold kann von der momentanen Schwäche an den Aktienmärkten profitieren und steigt um 1,7% auf 1.100 USD je Feinunze.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.