DAX: EZB überrascht dreifach

10.03.2016 – 15:45 Uhr: EZB-Chef Mario Draghi dürfte ganz im Sinne der Börsianer gehandelt haben.

SGX_Home-Scrollerr_banner_ECB
Quelle: Bloomberg

Die Europäische Zentralbank hat mit gleich drei Ankündigungen die Finanzmärkte überrascht. Nicht nur der Einlagesatz („Strafzins“) wurde reduziert und das laufende Anleihekaufprogramm ausgeweitet, sondern auch der Leitzins wurde zum Leidwesen der Sparer auf 0,00% gesenkt. Der DAX war daraufhin angesprungen und notierte zeitweise nur wenige Punkte unterhalb der psychologischen Marke bei 10.000 Zählern.

Konjunktur

Der Leitzins wurde zur allgemeinen Überraschung von 0,05% auf 0,00% gesenkt. Ebenfalls reduziert wurde der Einlagesatz von -0,3% auf -0,4%. Die Europäische Zentralbank hat das monatliche Anleihekaufprogramm von bisher 60 Mrd. EUR auf nunmehr 80 Mrd. EUR erhöht. Als Grund für die doch recht deutlichen Maßnahmen wurde die unverändert niedrige Inflation in der Eurozone genannt. Im Februar betrug die Kern-Teuerungsrate 0,7%. Damit ist die EZB von dem selbstgesteckten Ziel von 2% recht weit entfernt.

Der DAX hat einen Großteil der Kursgewinne eingebüßt, weist zur Stunde ein Plus von „nur“ noch 0,9% auf 9.816 Punkte auf. Verlierer war zuerst der Euro zum US-Dollar, der kurz nach Bekanntgabe der geldpolitischen Maßnahmen gehörig unter Druck geriet. Aktuell wird die Gemeinschaftswährung wieder oberhalb der Preisregion bei 1,1000 USD gehandelt.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.