DAX: Draghi´s nächster Coup

10.03.2016 – 07:35 Uhr: Die Marktteilnehmer dürften bereits die ganze Woche mit Spannung auf den heutigen Tag gewartet haben.

bg_mario_draghi_1135397
Quelle: Bloomberg

Am Nachmittag wird EZB-Chef Mario Draghi den Finanzmärkten mitteilen, ob die Geldschleusen weiter geöffnet werden. Die Mehrheit der Investoren geht von diesem Szenario aus. Demnach wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank den Einlagesatz („Strafzins“) von -0,3% auf -0,4 bis -0,5% senken wird. Weitaus interessanter für die Finanzmärkte dürften Hinweise zum laufenden Anleihekaufprogramm sein. Allgemein rechnen die Marktakteure damit, dass die EZB künftig Wertpapiere in Höhe von 80 bis 90 Mrd. EUR pro Monat kaufen wird. Bislang beträgt die monatliche Summe 60 Mrd. EUR. Das so genannte „Quantitative Easing“ soll bis mindestens März 2017 fortgesetzt werden.

Der Erwartungsdruck auf die Europäische Zentralbank ist recht groß. Aus diesem Grund könnten die heimischen Anleger erst einmal zu Beginn des heutigen Handelstages an der Seitenlinie Platz nehmen. Den DAX sehen wir gegenüber dem Vortag zurzeit bei 9.722 Punkten eher unverändert. Der EUR-USD pendelt weiterhin um die Marke bei 1,1000 USD herum. Gold verliert aktuell rund 0,5% auf 1.247 USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.