Dax bricht nach oben aus – Anleger spekulieren auf Draghi-Bescherung

07.12.2016 – 16:13 Uhr (Werbemitteilung): Ist das nun wirklich der finale Ausbruch gen Norden?

bg_mario_draghi_1373079
Quelle: Bloomberg

Seit Anfang August rangierte der deutsche Leitindex in einer nicht enden wollenden Seitwärtsschleife zwischen 10.200 und 10.800 Punkten. Bis dato wurde jeder Ausbruchsversuch von der massiven Widerstandsregion an besagter Oberseite abgewehrt. Einen Tag vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der Europäischen Zentralbank setzt der Dax nun zum Sprung an und pulverisiert förmlich die obere Begrenzung das bis dato dominierenden Seitwärtskanals. Zur Stunde notiert der Dax bei 10.973 Punkten knapp 200 Punkte fester.

Aufhol- respektive Aufwärtspotential gäbe es für den deutschen Aktienmarkt jedenfalls reichlich . Seit der Trump-Wahl befinden sich die US-Indizes im Hausse-Modus und jagen von einem Rekordhoch zum nächsten. Der Dax orientiert sich dagegen in engen Bahnen seitwärts. Und das angesichts eines Euro, der zuletzt massiv gegenüber dem Greenback abgewertet hat und allein vor diesem Hintergrund schon als Triebfeder für heimische Exporttitel hätte dienen können.

Impulsgeber ist nun jedoch die am morgigen Tag anstehende EZB-Sitzung. Anleger setzen darauf, dass EZB-Chef Mario Draghi die Spendierhosen auspackt und einige geldpolitische Weihnachtsgeschenke für die Märkte parat hält. Dies gilt umso mehr, nachdem der italienische Premier Renzi in Anbetracht des verlorenen Verfassungsreferendums nun Neuwahlen für das kommende Jahr angekündigt. Ob Supermario nun tatsächlich liefern wird, entscheidet sich also am frühen Donnerstag-Nachmittag … und damit womöglich auch, ob es noch zu einer klassischen Jahresendrally kommt. Sollte Draghi nämlich hinter den hochgesteckten Erwartungen zurückbleiben, ist das Enttäuschungspotential ähnlich hoch wie das zuvor erwähnte Aufholpotential.
 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum US-Rohöl (WTI) und Platin.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.