40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX kann Boden gutmachen

Die Diskussion um eine weitere Zinserhöhung in den Vereinigten Staaten war ein zentrales Thema der Woche.

bg_frankfurt_business_district_1422983
Quelle: Bloomberg
  • Für Unruhe hatten Aussagen einiger Mitglieder der US-Notenbank gesorgt.
  • Hierzulande gab es zuletzt positive Konjunkturdaten. Der Export ist stärker gestiegen als erwartet. Zudem wird in Deutschland deutlich mehr gebaut. Die Genehmigungen für den Bau von Wohnungen lag auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren. 

 

Ausblick:

  • In der kommenden Woche stehen einige wichtige Konjunkturdaten im Kalender. Dazu zählen vor allem die Zahlen zur Industrieproduktion in den USA und der Eurozone. Darüber hinaus werden jenseits des Atlantiks die Einzelhandelsumsätze veröffentlicht. Des Weiteren werden die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet.
  • In den USA eröffnet der Aluminium-Hersteller Alcoa traditionell die Berichtssaison.

Charttechnik

  • Der deutsche Leitindex hatte am ersten Handelstag im April die technische Gegenbewegung beendet. Zuerst wurde der kurzfristige Aufwärtstrend unterschritten. Anschließend fiel das 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 9.741 Punkten der Angebotsseite in die Hände.
  • Nun könnte es für den DAX in Richtung der unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 9.150 Zählern gehen. Die fallende mittelfristige gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie sowie die kurzfristigen gen Süden zeigenden gewichteten 10 und 20-Tage-Glättungslinien bei aktuell 9.780 bzw. 9.671 Punkten unterstützen diese Annahme. Die genannten gleitenden Durchschnitte in Kombination mit dem 61,8%-Fibonacci-Niveau stellen nun Widerstände dar.

Aktuell

  • Am Freitag kann der deutsche Aktienindex einen guten Teil des im Wochenverlauf verlorenen Terrains wieder gut machen und nimmt am Nachmittag die Marke von 9.700 Punkten ins Visier.
  • Abzuwarten bleibt, wie nachhaltig angesichts des jüngsten Rücksetzers die derzeit vor allem technisch bedingte Gegenbewegung ausfällt. Zur Stunde notiert der Dax bei  9.645 Punkten 1,2 Prozent fester.

DAX auf Tagesbasis

DAX
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.