Dax gibt nach – Schwache Konjunkturdaten aus China

01.02.2016 - 11:11 Uhr: Hinter roten Vorzeichen startet der deutsche Leitindex in den Karnevalsmonat.

bg_dax_892862
Quelle: Bloomberg

Als Belastungsfaktor fungieren dabei abermals schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (Caixin) für den Industrie-Sektor gab im Januar überraschend stark nach und weist damit den niedrigsten Stand seit rund dreieinhalb Jahren aus. Über die weitere Wochentendenz werden nicht nur zuletzt zahlreiche Impulsgeber von Unternehmens- und Konjunkturebene entscheiden.

Zum Wochenauftakt rücken vor allem Zahlen aus Europa und den USA in den Fokus. Neben diversen Einkaufsmanagern in der alten Welt warten die Vereinigten Staaten am Nachmittag mir der persönlichen Einkommens- und Ausgabenentwicklung sowie den Bauausgaben jeweils für Dezember auf. Dazu gesellt sich der vielbeachtete ISM-Index für die Industriebranche für den Monat Januar. Ein Ausblick über die wichtigsten, im weiteren Wochenverlauf zur Publikation anstehenden Konjunktur- und Unternehmensdaten findet sich im Anschluss an diese Zeilen.

Zur Stunde notiert der Dax bei 9.721 Punkten 0,8 Prozent leichter. Der Euro zeigt bei derzeit 1,0859 US-Dollar ein Plus von 0,3 Prozent. Gold kann am späten Vormittag 0,4 Prozent auf momentan 1.122 US-Dollar zulegen.
    

Unternehmensdaten (KW5)

1. Februar - Montag

Alphabet – Earnings Release – Q4 2015

2. Februar – Dienstag

Infinion – Earnings Relase – Q1 2016
Pfizer – Earnings Relase – Q4 2015
Yahoo – Earnings Relase – Q4 2015

3. Februar - Mittwoch

Merck & Co - Earnings Release – Q4 2015

4. Februar – Donnerstag

Münchner Rück - Earnings Release – Q4 2015
Daimler - Earnings Release – Q4 2015


Wirtschafts- und Konjunkturdaten (KW5)

Auch in der neuen Handelswoche stehen wieder wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Am Montag stehen aus China die Einkaufsmanagerindizes Industrie und Dienstleistungen ins Haus. Aus den Vereinigten Staaten dürften neben dem ISM Einkaufs- und Dienstleistungsindex vor allem der monatliche US-Arbeitsmarktbericht zum Wochenausklang große Beachtung finden. Am Donnerstag wird es in Großbritannien spannend, wenn die Bank of England ihren Inflationsbericht und Zinsentscheid bekannt gibt. Zudem sollte der US-Erdöllagerbestand insbesondere für die Akteure an den internationalen Ölmärkten von Interesse sein.

Detaillierte Konjunkturagenda finden Sie unter unserem Wirtschaftskalender

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.