Dax hinter roten Vorzeichen – China-Crash wirkt nach

05.01.2016 - 10:38 Uhr: Nach einem denkbar schlechten Jahresauftakt gilt es sich für die Anleger nun erst einmal zu sortieren.

bg_China_databoard_SX00192_9
Quelle: Bloomberg

Am Vortag hatte der Dax angesichts massiver Abschläge im Reich der Mitte den schwächsten Handelsstart in ein neues Kalenderjahr seit 1988 hingelegt.

Als Auslöser fungierten schwächer als erwartet ausgefallene Industriedaten, die zu erneuten Sorgen um die konjunkturelle Entwicklung der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft führten. Bei Kursverlusten von sieben Prozent wurde der Aktienhandel in China schließlich ausgesetzt: ein eigens eingeführter Sicherungsmechanismus, der damit just am ersten Handelstag des Jahres zum Einsatz kam. Der deutsche Aktienindex verlor in der Folge mehr als vier Prozent.

Als weiterer Belastungsfaktor erwies sich zudem der eskalierende Konflikt zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran, nachdem die Saudis über das Wochenende ein Todesurteil an einem schiitischen Geistlichen vollstreckt hatten. Eine Lösung des Syrien- nebst Jemen-Konflikts, wo beide Golfstaaten gewissermaßen einen Stellvertreter-Krieg führen, rückt damit erstmal in weite Ferne. Beide Regionalmächte haben nun selbst die diplomatischen Beziehungen zueinander abgebrochen.

Angesichts des geopolitischen und konjunkturellen Störfeuers aus dem Nahen und Fernen Osten orientiert sich der Dax auch am Dienstag wieder gen Süden. Ein erster Erholungsversuch wird bereits im frühen Handel postwendend abverkauft.

Zur Stunde dreht der deutsche Leitindex wieder in die Verlustzone und notiert bei 10.245 Punkten 0,4 Prozent leichter. Der Euro verliert ebenfalls 0,4 Prozent auf aktuell 1,0788 US-Dollar vor. Gold präsentiert bei knapp 1.079 US-Dollar ein Plus von 0,4 Prozent je Feinunze.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Forex Märkte

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.