Dax konsolidiert - US-Unternehmensdaten belasten

22.07.2015 - 15:33 Uhr: Dem zurückliegenden Euphorie-Schub rund um die vorläufige Lösung der Hellas-Krise gilt es nun erst einmal Tribut zu zollen.

bg_microsoft_1294143
Quelle: Bloomberg

Im Windschatten der Einigung zwischen Griechenland und seinen internationalen Kreditgebern hatte der Dax innerhalb weniger Handelstage rund 1.100 Punkte Aufschlag verbuchen können. Noch am Montag präsentierte sich der deutsche Leitindex bei knapp 11.800 Zählern. Gewinnmitnahmen seitens primär kurzfristig positionierter Spekulanten nebst einer daraus resultierenden Konsolidierungsbewegung kommen also nicht überraschend: der Dax atmet durch.

Als Auslöser des momentan zu beobachtenden Rücksetzers fungieren vor diesem Hintergrund, neben einem sich stabilisierenden Euro, vor allem enttäuschend aufgenommene Unternehmensdaten aus den Vereinigten Staaten. Am gestrigen Tag legten die US-Technologie-Schwergewichte Apple, Microsoft und Yahoo ihre mit Spannung erwarteten Bilanzausweise auf den Tisch. Letztere blieben allerdings samt und sonders hinter den Erwartungen zurück. Bereits die asiatischen Börsen quittierten die US-Berichtszahlen mit roten Vorzeichen. Entsprechend schwache Vorgaben belasten dann auch das heutige Kursgeschehen am deutschen Aktienmarkt.

Zur Stunde gibt der der Dax um 0,9 Prozent auf 11.497 Punkte nach. Damit kann die charttechnisch signifikante  Unterstützungsregion im Bereich von 11.460 Zählern (= horizontalen Trendlinie) bis dato erfolgreich behauptet werden. Gen Norden gilt es nun die Widerstandszone bei 11.700 Punkten (Fibonacci-Retracement (23,6%)) nachhaltig zurückzuerobern, um den Weg in Richtung 12.000 Zähler zu ebnen.

Der Euro zeigt bei momentan bei 1,0904 US-Dollar ein moderates Minus von 0,3 Prozent. Die gestrige Erholung beim Gold war, wie erwartet, lediglich eine technische Gegenbewegung. Zur Wochenmitte nimmt das glänzende Edelmetall wieder Zug gen Süden auf und findet sich mit einem Abschlag von 1,1 Prozent bei  derzeit 1.089 US-Dollar je Unze ein. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.