Dax schaut nach unten – ZEW-Index und US-Großbanken im Blickpunkt

14.10.2014 - 10:38 Uhr: Der deutsche Aktienindex pendelt im frühen Handel um seinen Vortagesschlusskurs. Damit kann er sich von den nachbörslichen Verlusten zum Wochenauftakt vorerst deutlich erholen. 

bg_canary_wharf_1364517
Quelle: Bloomberg

Wie so oft in der laufenden Korrekturphase hatte der Dax seinen zunächst vielversprechenden Stabilisierungsversuch abgebrochen und war im Kielwasser nachgebender US-Börsen in die Verlustzone gewechselt. Man darf gespannt sein, ob diese Schablone auch dem Kursgeschehen am Dienstag entspricht und Gegenbewegungen abermals postwendend abverkauft werden. Trotz dunkelroter Vorgaben aus den Vereinigten Staaten und Japan fällt das Minus am hiesigen Aktienmarkt derzeit noch überschaubar aus.

Aus charttechnischer Perspektive hätte ein neuerlicher Erholungsversuch Potential bis zur Widerstandsregion im Bereich von 8.900 Dax-Zählern. Sollte das Börsenbarometer dagegen wieder gen Süden abdrehen, findet sich die nächstgelegene, technisch signifikante Support-Zone im Bereich von 8.500 Zählern. Am heutigen Tag stehen vor allem der ZEW-Konjunkturerwartungsindex für Oktober sowie die Fahrt aufnehmende US-Berichtssaison im Blickpunkt. In diesem Kontext veröffentlichen unter anderem die amerikanischen Finanzdienstleistungsschwergewichte Citigroup und JP Morgan ihre Bilanzen.

Zur Stunde notiert der Dax bei 8.778 Punkten 0,3 Prozent schwächer. Der Euro zeigt bei derzeit 1,2676 US-Dollar ein Minus von 0,4 Prozent. Gold verliert derweil 0,3 Prozent auf 1.233 US-Dollar pro Unze.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.