40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Wichtige Wirtschaftsdaten in der laufenden Handelswoche (KW18)

Konjunktur-Kalender

In der nachfolgenden Übersicht findet sich eine Auswahl der börsenrelevantesten Konjunkturdaten, die in der aktuellen Handelswoche zur Veröffentlichung anstehen.

Montag

Schwebende US-Hausverkäufe, März (16:00 Uhr): Für den Berichtsmonat wird mit einem Wachstum von 0,9%, nach 0,8% im Februar, gerechnet. Markets to watch: Dollar cross rates

Dienstag

UK BIP, Q1 erste Lesung (10:30): Der Konsens für das erste UK-Quartal liegt bei einem vorläufigen, beschleunigten Wachstum von 3,2% gegenüber dem ersten Vorjahresquartal (2,7%). Markets to watch: GBP/USD.
Deutscher Verbraucherpreis-Index, April (14:00 Uhr): Im Jahresvergleich wird ein Anstieg der deutschen Verbraucherpreise um 1,4% nach zuvor 1% erwartet. Markets to watch: EUR/USD.
S&P/Case-Shiller-US-Hauspreisindex, Februar (15:00): Für den Berichtsmonat wird im Jahresvergleich ein Wachstumsrückgang der Häuserpreise von 13,2% auf 12,9% prognostiziert. Markets to watch: Dollar cross rates

Mittwoch

Japan Industrieproduktion, März (01:50 Uhr): Während sich die japanische Inflation dem von der Bank of Japan formulierten Ziel von 2% nähert, wird für die Industrieproduktion Nippons im März ein Wachstum von 7,2 Prozent erwartet. Markets to watch: USD/JPY, Nikkei
Deutsche Arbeitslosenquote, April (09:55 Uhr): Die Arbeitslosenquote dürfte nach wie vor bei 6,7% liegen. Markets to watch: EUR/USD
Verbraucherpreis-Index Eurozone, April (11:00 Uhr): Im Jahresvergleich wird innerhalb des Euroraums ein Anstieg der Verbraucherpreise um 1,0%, nach zuvor 0,7%, erwartet. Markets to watch: EUR/USD.
ADP-Arbeitsmarktbericht USA, April (14:15 Uhr): Die Anzahl der Arbeitsplätze (ex Agrar) dürfte im April um 210 Tsd., nach zuletzt 191 Tsd. im Vormonat, gestiegen sein. Markets to watch: US-Indizes.
US-BIP, Q1 (14:30Uhr): Das US-Wirtschaftswachstum wird sich voraussichtlich mit einem Plus von 1,1% , nach zuvor 2,6 % im Vorjahr, verlangsamen. Markets to watch: Dollar cross rates
Chicago Einkaufsmanager-Index, April (15:45 Uhr): Die Erwartungen liegen für den Produktionssektor rund um Chicago bei einem Zuwachs auf 56,5 von 55,9, womit das Barometer weiterhin im Expansionsbereich notiert. Markets to watch: US-Indizes.
Federal Open Market Committee, (20:00 Uhr): Die Fed dürfte bei ihrer bisherigen geldpolitischen Marschroute incl. Tapering-Tempo und -ausmaß festhalten. Markets to watch: Sämtliche Indizes und Forex-Paare

Donnerstag

China Einkaufsmanager, April (03:00 Uhr): Die Prognosen für den chinesischen Fertigungssektor gehen von einem Anstieg von 50,3 auf 50,5 aus. Damit stünden die Zeichen weiter auf Expansion. Markets to watch: AUD/USD, FTSE 100
Fed-Vorsitzende Janet Yellen spricht, (14:30 Uhr)
Wöchentliche Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe, (14:30 Uhr): Es wird von einem leichten Rückgang von 329 Tsd. auf 318 Tsd. ausgegangen. Markets to watch: Dollar cross rates

Freitag

Deutscher Einkaufsmanager-Index, (09:55 Uhr): Der Indikator für den deutschen Produktionssektor dürfte unverändert 45,2 Punkte ausweisen und damit Expansion signalisieren. Markets to watch: Dax, EUR/USD
Eurozone Arbeitslosenquote, März (10:00 Uhr): Der Konsens liegt ebenfalls unverändert bei weiterhin 11,9 Prozent. Markets to watch: EUR/USD, EuroStoxx, Dax
Non-farm payrolls USA, April (14:30 Uhr): Der offizielle monatliche US-Arbeitsmarktbericht wird voraussichtlich ein Wachstum auf 210 Tsd. von 192 Tsd. im vorhergehenden Monat verzeichnen. Bzgl. der Arbeitslosenquote wird mit einem leichten Rückgang von 6,7% auf 6,6% gerechnet. Markets to watch: Alle!

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.