40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Keine Impulse von der Fed

31.10.2013 – 9:15 Uhr: Am gestrigen Handelstag hat der DAX seine Rekordjagd fortgesetzt und mit 9.070 Punkten ein neues historisches Hoch erklommen. Doch im späteren Tagesverlauf gewannen die Bären die Oberhand und drückten den deutschen Leitindex in die roten Zahlen.

Mit 9.010 Punkten schloss der DAX knapp oberhalb der psychologisch wichtigen 9.000-Punkte-Marke. Viele Marktteilnehmer zeigten sich vom Statement des Offenmarktauschusses der US-amerikanischen Notenbank Fed enttäuscht. Überraschend war, wenngleich nicht im positiven Sinne, wie wenig Bedeutung die Währungshüter den möglichen negativen konjunkturellen Auswirkungen des Verwaltungsstillstandes in den Vereinigten Staaten beigemessen haben. Infolgedessen eröffnete der DAX den heutigen Handelstag mit Kursverlusten.

Die jüngste Kursschwäche ändert jedoch nichts an der derzeit positiven charttechnischen Verfassung des DAX. Neben einer möglichen bevorstehenden Jahresendrally spricht auch das Marktsentiment derzeit weiterhin für heimische Aktien. Der von der Deutschen Börse regelmäßig veröffentlichte Bull/Bear-Index notiert momentan mit 51,1 Punkten auf einem äußerst moderaten Niveau. Eine Übertreibung des Marktes angesichts der Hausse liegt nicht vor. Vielmehr könnte dieser Wert ein Indiz dafür sein, dass bislang noch nicht alle Börsianer auf den Zug gesprungen sind und auf eine Korrektur zum Einstieg warten.

Wie bereits in den vergangenen Tagen richtet sich der Blick auch heute auf die laufende Berichtssaison sowie Konjunkturdaten. Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer wird Einblick in das Zahlenwerk des dritten Quartals gewähren. In den USA stehen unter anderem die jüngsten Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe auf der Tagesordnung.  Nicht nur Aktien stehen heute auf der Verkaufsliste, auch der EUR-USD sowie der Goldpreis befinden sich im Rückwärtsgang.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Direct Market Access

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.