US-Indizes verlangsamen das Tempo

25.08.2016 – 12:45 Uhr: Die US-amerikanischen Indizes sind zuletzt von einem neuen Rekordhoch zum anderen geeilt.

bg_us_trader_1486539
Quelle: Bloomberg

Doch die jüngste Kletterpartie dürfte Kraft gekostet haben. Zurzeit haben die Aktienmärkte an der Wall Street das Tempo verlangsamt. Eine kleine Verschnaufpause täte S&P 500 und Nasdaq 100 recht gut.

Nach dem signifikanten Sprung über die Rekordstände bei 2.120/2.137 Punkten ging es zuerst zügig aufwärts. Dabei konnte der marktbreite S&P 500 mit 2.194 Zählern nicht nur ein neues historisches Hoch markieren, sondern kam auch der psychologischen Marke bei 2.200 Punkten recht nahe. Allerdings hat sich im Wochenchart bei 2.178/2.194 Zählern nun ein Widerstand gebildet, bestehend aus einer Reihe mehrerer jüngster Verlaufshochs. Diese Hürde gilt es nun zu überspringen. Eine technische Korrektur in Richtung der neuen Unterstützung bei 2.120/2.137 Punkten wäre für den S&P 500 kein Beinbruch. Beendet der besagte US-Index die Konsolidierung und überwindet den erwähnten Widerstand, bestünde aus charttechnischer Sicht Aufwärtspotenzial bis zum 161,8%-Fibonacci-Extension bei 2.337 Zählern.

S&P 500 auf Wochenbasis

S&P_082516
Quelle: IG Handelsplattform

Die US-Technologiebörse versucht im Augenblick, den aus dem Jahr 2000 stammenden Rekordstand bei 4.816 Punkten zu überwinden. Doch das genannte Hoch bereitet zurzeit einige Probleme. Erst bei einem Wochenschlusskurs darüber könnte die Reise in höhere Kursgefilde fortgesetzt werden. Erste charttechnische Anlaufstelle wäre dann die ehemalige Aufwärtstrendlinie bei momentan 4.900 Zählern. Anschließend könnte die „runde“ Zahl bei 5.000 Punkten ins Visier genommen werden. Auch beim Nasdaq 100 war zuletzt ein Nachlassen der Dynamik zu beobachten. Ein Scheitern des laufenden Ausbruchsversuchs sollte in Betracht gezogen werden. Als Korrekturziel dient die erst kürzlich überwundene horizontale Trendlinie bei 4.720/4.739 Zählern. Darunter müsste die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei aktuell 4.501 Zählern ins Kursgeschehen eingreifen.

Nasdaq 100 auf Wochenbasis

Nasdaq_082516
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.