40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

S&P 500: Verschnaufpause dauert noch an

21.10.2016 – 12:00 Uhr (Werbemitteilung): Mitte August hatte der marktbreite US-Index zur Freude der Anleger einen neuen Kursgipfel erklommen.

bg_us_trader_charts_1499965
Quelle: Bloomberg

Seitdem pausiert die Kletterpartie. In der Höhe der Preisregion bei annähernd 2.200 Punkten scheint die Luft derzeit recht dünn zu sein.

Trotz der momentanen Verschnaufpause sieht es unter mittelfristigen Gesichtspunkten unverändert gut aus. Im Wochenchart sind die Bollinger Bänder mit der Einstellung 40 Wochen und einer Standardabweichung zu sehen. Bei einem Schlusskurs oberhalb des oberen Bandes springt die technische Ampel auf Gün. Ein Ausstiegssignal wird bei einem Wochenschlusskurs unterhalb des unteren Bandes generiert. Seit April dieses Jahres liegt auf dieser Zeitebene ein intaktes Kaufsignal vor. Das untere Bollinger Band liegt aktuell bei 1.990 Zählern. Rutscht der S&P 500 darunter, wäre dies das Signal für den Rückzug.

Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um die waagerechte Trendlinie bei 2.120/2.137 Punkten. Die Oberseite der ehemaligen Schiebezone sollte nach Möglichkeit nicht unterschritten werden. In diesem Fall müsste das mittlere Bollinger Band bei momentan 2.078 Zählern ins Geschehen eingreifen. Zuletzt hatte sich der genannte einfache gleitende 40-Wochen-Durchschnitt als zuverlässige Unterstützung herausgestellt. Knapp unterhalb der erwähnten charttechnischen Unterstützung ist die gewichtete 40-Wochen-Glättungslinie bei derzeit 2.121 Punkten auszumachen.

Letztendlich können erst neue Kursgipfel in Angriff genommen werden, wenn der kurzfristige Abwärtstrend bei aktuell 2.166 Zählern sowie die Jahreshöchststände bei 2.188/2.194 Punkten überwunden werden. Darüber hinaus wäre aus charttechnischer Sicht der Weg frei bis in den Bereich bei 2.340 Zählern. Bei der Kurszielberechnung anhand der Fibonacci-Methode (161,8%-Extension) wurde die gelb schraffierte Schiebezone berücksichtigt.

S&P 500 auf Wochenbasis

S&P_102116
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Vorteile und Wege des ETP Handels

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.