DAX in der Gegenoffensive

11.05.2015 – 11:00 Uhr: In der vergangenen Woche litt der deutsche Leitindex unter gehörigem Abgabedruck. Einige Unterstützungen fielen infolgedessen den Bären in die Hände. Allerdings konnte ein „Fangnetz“ die Talfahrt stoppen. 

bg_german_stock_exchange_1369843
Quelle: Bloomberg

Das 38.2%-Fibonacci-Retracement bei 11.250 Punkten wurde Ende der Vorwoche erfolgreich getestet. Mit 11.166 Zählern touchierte das heimische Börsenbarometer zudem die untere Trendlinie des kurzfristigen Abwärtstrendkanals. Zum Wochenausklang schloss der DAX jedoch über den genannten Chartmarken. Anschließend gingen die Marktteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett auf Einkaufstour und nutzten die korrekturbedingten günstigen Einstiegsniveaus. Folglich gelang die Rückeroberung der waagerechten Trendlinie bei 11.454/11.467 Punkten.


Dennoch hält sich der heimische Leitindex weiterhin im Konsolidierungsmodus auf. Ein wichtiger Kreuzwiderstand steht derzeit dem Glück der Anleger im Weg. Darum streiten sich im Augenblick Bullen und Bären. Erst oberhalb des Fibonacci-Levels (23,6%) bei 11.694 Zählern sowie der oberen Trendkanallinie bei momentan 11.750 Punkten wäre das Schlimmste überstanden. In diesem Fall könnten dann die „runde“ Zahl bei 12.000 Zählern und anschließend die Jahreshochs bei rund 12.400 Punkten angesteuert werden.


Ein Scheitern des Ausbruchsversuchs gen Norden sollte nicht ausgeschlossen werden. Die exponentielle 55-Tage-Durchschnittslinie bei 11.655 Zählern und die bereits erwähnte Trendgerade bei 11.454/11.467 Punkten fungieren dann als Unterstützungen. Des Weiteren könnte es zu einem neuerlichen Test des Fibonacci-Retracements bei 11.250 Punkten kommen.  

DAX auf Tagesbasis

DEM_Daxtageschart11052015
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.