40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

S&P 500: Wenig Angst vor der Krim-Krise

12.03.2014 – 11:00 Uhr: Die Krise zwischen Russland und der Ukraine um die Halbinsel Krim hat die europäischen Finanzmärkte fest in ihrem Griff.

Davon zeigen sich die Indizes an der Wall Street recht unbeeindruckt.

Neuer Gipfel erklommen

An den europäischen Börsen hat sich die technische Verfassung zuletzt kurzfristig eingetrübt. In den USA haben dagegen die meisten Indizes neue Jahreshochs markiert. Dazu zählen neben dem Technologieindex Nasdaq 100 auch der marktbreite S&P 500. In der vergangenen Woche erreichte das besagte Börsenbarometer mit 1.889 Punkten einen neuen historischen Rekordstand.

Wichtiger Widerstand versperrt Weg

Trotz der relativen Stärke gegenüber den Pendants auf dem alten Kontinent hat auch der S&P 500 momentan eine Verschnaufpause eingelegt. Probleme bereitet die steigende Widerstandslinie bei aktuell 1.870 Punkten. In der Vorwoche schlossen die US-Aktien darüber, allerdings nicht signifikant. Scheitert der der Index an dieser Hürde, könnte ein Test des einstigen Widerstands bei 1.845/1.851 Punkten bevorstehen. Die nächste Unterstützung liegt bei 1.810/1.813 Punkten.

Mittelfristige Kaufsignale intakt

Im Wochenchart ist der MACD zu sehen. Der Trendfolgeindikator hatte im Dezember 2012 ein bis zum heutigen Tag intakten Einstiegssignal geliefert. Dabei schlossen sowohl die MACD- als auch die Signallinie oberhalb der Nulllinie. Die herkömmliche Signalgenerierung wird hierbei nicht berücksichtigt. Aber auch weitere Indikatoren bzw. Oszillatoren halten sich auf der Seite der Bullen auf. Zudem steigt der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt. Der S&P 500 notiert deutlich darüber.

Warten auf den Impuls

Im Moment steht die technische Ampel auf Gelb. Damit diese auf Grün springt, bedarf es eines nachhaltigen Bruchs der steigenden Widerstandslinie nach oben. Dies wäre bei einem Indexstand von 1.890 Punkten der Fall. Aufwärtspotenzial bestünde dann zuerst bis in den Bereich bei 1.925 Punkten. Hierbei haben wir die ehemalige und mittlerweile nach oben verlassene Schiebezone – nach oben durch den Widerstand bei 1.845/1.851 Punkten und nach unten durch die Unterstützung bei 1.777/1.779 Punkten begrenzt – zur Kurszielbestimmung berücksichtigt.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.